Landkreis Marburg - LinkFang.de





Landkreis Marburg


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1821–1974
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Verwaltungssitz: Marburg an der Lahn
Fläche: 883,71 km²
Einwohner: 122.100 (31. Dez. 1973)
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: MR
Kreisschlüssel: 06 2 39
Kreisgliederung: 63 Gemeinden
}

Der Kreis Marburg war ein von 1821 bis 1866 kurhessischer, von 1867 bis 1945 preußischer und von 1945 bis 1974 hessischer Landkreis. Sitz der Verwaltung war die Stadt Marburg. Ab 1926 trug er den Namen Kreis Marburg a. d. Lahn, 1929 wurde die Stadt Marburg aus dem Kreis ausgegliedert und 1932 wurde der Kreis Kirchhain in den Landkreis eingegliedert. Im Zuge der hessischen Gebietsreform wurde 1974 aus den Landkreisen Marburg, Biedenkopf und der Stadt Marburg der Landkreis Marburg-Biedenkopf gebildet.

Geographie

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzte Anfang 1974 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an den Landkreis Waldeck-Frankenberg, den Schwalm-Eder-Kreis, den Vogelsbergkreis sowie die Landkreise Gießen, Wetzlar und Biedenkopf.

Geschichte

Am 21. August 1821 wurde Kurhessen zum Zwecke der Verwaltung in vier Provinzen und 22 Kreise eingeteilt. Davon abgetrennt wurde nun die Gerichtsbarkeit, die über die Einteilung in Landgerichte ausgeübt wurde. Der Kreis Marburg wurde aus den Ortschaften des Landgerichtes Marburg, dem Amt Fronhausen mit Treis an der Lumda sowie dem Amt Wetter gebildet.[1] Landrat des Kreises wurde Karl-Wilhelm Hille, der dieses Amt bis 1834 innehatte.

Der Kreis Marburg wurde der Provinz Oberhessen zugeordnet, zu der daneben noch die Kreise Frankenberg, Kirchhain und Ziegenhain gehörten.

Eine Reformierung der Verwaltungsstrukturen vom Landkreis ist 1834 zu verzeichnen. Mit der Gemeindeordnung vom 23. Oktober 1834[2] für die Städte und Landgemeinden Kurhessens erhielten die Dörfer im Landkreis Marburg ein Organ der Selbstverwaltung, das von nun an aus Bürgermeister, Gemeinderat und Gemeindeausschuss bestand. Durch das Gemeindefinanzrecht wurden eine gesicherte Verwaltung des Gemeindevermögens und ein geregeltes Gemeindesteuerwesen geschaffen. Nachdem sich der kurhessische Staat im Deutschen Krieg auf die österreichische Seite geschlagen hatte und damit zu den Verlierern gehörte, wurde er von Preußen 1866 annektiert.

Der Kreis Marburg wurde am 1. Juli 1867 durch preußische Gesetze neu etabliert. Der Sitz der Verwaltung wurde die Stadt Marburg. Durch den Friedensvertrag vom 3. September 1866 zwischen Preußen und dem Großherzogtum Hessen wechselte außerdem die Gemeinde Treis an der Lumda aus dem Kreis Marburg in den Kreis Gießen. Im Jahre 1886 wechselte die Gemeinde Schröck aus dem Kreis Kirchhain in den Kreis Marburg.

1898 wurde das Gemeindefinanzrecht durch die Gemeinde- und Städteordnung für die Provinz Hessen-Nassau abgelöst. Am 4. Dezember 1926 wurde der Kreis in Kreis Marburg a. d. Lahn umbenannt und am 1. April 1929 wurde die Stadt Marburg aus dem Kreis ausgegliedert. Am 1. Januar 1931 schied die Gemeinde Ockershausen aus dem Landkreis aus und wurde nach Marburg eingemeindet. Am 1. Oktober 1932 wurde der Kreis Kirchhain dem Kreis Marburg a. d. Lahn zugeschlagen. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb die Stadt Marburg kreisfrei.

Zwischen 1932 und 1970 umfasste der Landkreis Marburg 127 Gemeinden, von denen seit 1960 sieben das Stadtrecht besaßen.[3][4] Die hessische Gebietsreform begann im Landkreis Marburg am 1. Juli 1970, als aus dem Zusammenschluss von Halsdorf und Wohra die neue Gemeinde Wohratal gebildet wurde. Durch eine Vielzahl von weiteren Gemeindefusionen verringerte sich die Zahl der Gemeinden des Landkreises bis Juni 1974 auf 63.[4]

Am 1. Januar 1974 änderte sich außerdem die Abgrenzung des Landkreises:

Durch die hessische Kreisreform entstand am 1. Juli 1974 aus der Stadt Marburg und den Landkreisen Marburg und Biedenkopf der Landkreis Marburg-Biedenkopf.[5][6] Die Gemeinde Braunstein des Landkreises Marburg kam zum Landkreis Gießen. Gleichzeitig fanden zum 1. Juli 1974 noch weitere Eingemeindungen statt. Aus dem Landkreis Marburg traten damit letztendlich 14 Gemeinden in den neuen Landkreis Marburg-Biedenkopf ein.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner Quelle
1871 38.278 [7]
1890 46.633 [3]
1900 49.918 [3]
1910 56.934 [3]
1925 61.248 [3]
1933 64.563 [3]
1939 65.435 [3]
1950 96.127 [3]
1960 96.900 [3]
1970 115.600 [8]
1973 122.100 [9]

Politik

Landräte

Wappen

Das Wappen des Kreises zeigt im blauen Schild den neunmal von silber (weiß) und rot geteilten golden (gelb) bewehrten und gekrönten hessischen Löwen der vor sich den Schild des Deutschen Ritterordens (silber mit durchgehendem schwarzen Kreuz) hält.

Das Territorium des Landkreises umfasst zu einem großen Teil althessisches Gebiet. Daneben war der Deutsche Ritterorden ein bedeutender Territorialherr. Das Erzbistum Mainz, dessen Gebiet einen Gutteil des ehemaligen Kreises Kirchhain ausmachte fand hingegen im Wappen keine Berücksichtigung.

Das Motiv des Wappens wird vom Landkreis Marburg-Biedenkopf in einer, durch den Heraldiker Heinz Ritt überarbeiteten Fassung, weiter verwandt. Dies war problemlos möglich, da das Motiv des Wappens des Kreises Biedenkopf der von silber (weiß) und rot geteilte golden (gelb) bewehrte und gekrönte Kopf des hessischen Löwen im blauen Schild war.

Flagge

Die Flagge wurde am 8. September 1969 durch das Hessische Innenministerium genehmigt.

„Auf zwei rot-weiß gedrittelten Feldern in verwechselten Farben das Wappen des Landkreises Marburg.“[10]

Gemeinden

Die folgende Tabelle enthält alle Gemeinden, die dem Landkreis Marburg angehörten, ihren Altkreis (MR: Kreis Marburg, KIR: Kreis Kirchhain) sowie die Daten aller Eingemeindungen.[3][4]

Gemeinde Kreis
1821
eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Albshausen KIR Rauschenberg 31. Dezember 1971
Allendorf KIR Umbenennung in Stadt Allendorf 1. Oktober 1960
Allna MR Weimar 1. Februar 1971
Altenvers MR Lohra 1. Juli 1974
Amönau MR Wetter (Hessen) 31. Dezember 1971
Amöneburg, Stadt KIR
Anzefahr KIR Kirchhain 1. Februar 1971
Argenstein MR Weimar 1. Juli 1972
Bauerbach MR Marburg 1. Juli 1974
Bellnhausen MR Fronhausen 1. Juli 1974
Beltershausen MR Ebsdorfergrund 1. Juli 1974
Bernsdorf MR Cölbe 31. Dezember 1970
Betziesdorf MR Kirchhain 1. Februar 1971
Bortshausen MR Cappel
Marburg
31. Dezember 1971
1. Juli 1974
Bracht MR Rauschenberg 31. Dezember 1971
Braunstein1 zum Landkreis Gießen 1. Juli 1974
Brungershausen MR Lahntal 1. Juli 1974
Bürgeln MR Cölbe 1. Juli 1974
Burgholz KIR Kirchhain 1. Februar 1971
Caldern MR Lahntal 31. Dezember 1971
Cappel MR Marburg 1. Juli 1974
Cölbe MR
Cyriaxweimar MR Marburg 1. Juli 1974
Dagobertshausen MR Marbach
Marburg
31. Dezember 1971
1. Juli 1974
Damm MR Lohra 31. Dezember 1971
Dilschhausen MR Marburg 1. Juli 1974
Dreihausen MR Ebsdorfergrund 31. Dezember 1971
Ebsdorf MR Ebsdorfergrund 1. Juli 1974
Ebsdorfergrund2
Elnhausen MR Marburg 1. Juli 1974
Emsdorf KIR Kirchhain 1. Juli 1974
Erbenhausen MR Fronhausen 1. Juli 1974
Erfurtshausen KIR Amöneburg 31. Dezember 1971
Erksdorf KIR Stadt Allendorf 31. Dezember 1971
Ernsthausen KIR Rauschenberg 31. Dezember 1971
Fronhausen MR
Ginseldorf MR Marburg 1. Juli 1974
Gisselberg MR Marburg 1. Juli 1974
Goßfelden MR Lahnfels
Lahntal
31. Dezember 1970
1. Juli 1974
Göttingen MR Lahntal 1. Juli 1974
Großseelheim KIR Kirchhain 1. Juli 1974
Hachborn MR Ebsdorfergrund 1. Juli 1974
Haddamshausen MR Marburg 1. Juli 1974
Halsdorf KIR Wohratal 1. Juli 1970
Hassenhausen MR Fronhausen 1. Juli 1974
Hatzbach KIR Stadt Allendorf 31. Dezember 1971
Hermershausen MR Marburg 1. Juli 1974
Hertingshausen KIR Wohratal 1. April 1971
Heskem MR Ebsdorfergrund 31. Dezember 1971
Himmelsberg KIR Kirchhain 1. Februar 1971
Holzhausen MR Fronhausen 1. Juli 1974
Ilschhausen MR Ebsdorfergrund 1. Juli 1974
Josbach KIR Rauschenberg 31. Dezember 1971
Kehna MR Weimar 1. Juli 1974
Kernbach MR Caldern
Lahntal
31. Dezember 1970
31. Dezember 1971
Kirchhain, Stadt KIR
Kirchvers MR Lohra 1. Juli 1974
Kleinseelheim KIR Kirchhain 1. Februar 1971
Lahnfels1 Lahntal 1. Juli 1974
Lahntal2
Langendorf KIR Wohratal 1. April 1971
Langenstein KIR Kirchhain 31. Dezember 1971
Leidenhofen MR Ebsdorfergrund 1. Juli 1974
Lohra MR
Marbach MR Marburg 1. Juli 1974
Marburg, Stadt MR kreisfrei 1. April 1929
Mardorf KIR Amöneburg 31. Dezember 1971
Mellnau MR Wetter (Hessen) 31. Dezember 1971
Michelbach MR Marbach
Marburg
31. Dezember 1971
1. Juli 1974
Moischt MR Cappel
Marburg
31. Dezember 1971
1. Juli 1974
Momberg KIR Neustadt (Hessen) 1. Januar 1974
Münchhausen MR
Nanz-Willershausen MR Lohra 31. Dezember 1971
Nesselbrunn MR Weimar 1. Juli 1974
Neustadt (Hessen), Stadt KIR
Niederasphe MR Münchhausen 1. Juli 1974
Niederklein KIR Stadt Allendorf 1. Juli 1974
Niederwald KIR Kirchhain 1. Februar 1971
Niederwalgern MR Weimar 1. Juli 1974
Niederweimar MR Weimar 1. Februar 1971
Niederwetter MR Wetter (Hessen) 31. Dezember 1971
Nordeck MR Braunstein 31. Dezember 1970
Oberndorf MR Wetter (Hessen) 31. Dezember 1971
Oberrosphe MR Wetter (Hessen) 31. Dezember 1971
Oberwalgern MR Fronhausen 1. Juli 1974
Oberweimar MR Weimar 1. Februar 1971
Ockershausen MR Marburg 1. Januar 1931
Rauischholzhausen KIR Ebsdorfergrund 1. Juli 1974
Rauschenberg, Stadt KIR
Reddehausen MR Cölbe 31. Dezember 1971
Reimershausen MR Lohra 1. Juli 1972
Rodenhausen MR Lohra 31. Dezember 1971
Rollshausen MR Lohra 1. Juli 1974
Ronhausen MR Cappel
Marburg
31. Dezember 1971
1. Juli 1974
Roßberg MR Ebsdorfergrund 1. April 1972
Roßdorf KIR Amöneburg 31. Dezember 1971
Roth MR Weimar 1. Juli 1972
Rüdigheim KIR Amöneburg 31. Dezember 1971
Sarnau MR Lahnfels
Lahntal
31. Dezember 1970
1. Juli 1974
Schiffelbach KIR Gemünden (Wohra) (KB) 1. Januar 1974
Schönbach KIR Kirchhain 1. Februar 1971
Schönstadt MR Cölbe 31. Dezember 1971
Schröck MR Marburg 1. Juli 1974
Schwabendorf KIR Rauschenberg 31. Dezember 1971
Schwarzenborn MR Schönstadt
Cölbe
31. Dezember 1970
31. Dezember 1971
Schweinsberg, Stadt KIR Stadt Allendorf 31. Dezember 1971
Seelbach MR Lohra 1. Juli 1974
Sichertshausen MR Fronhausen 31. Dezember 1971
Simtshausen MR Münchhausen 1. Juli 1974
Sindersfeld KIR Kirchhain 31. Dezember 1971
Speckswinkel KIR Neustadt (Hessen) 1. Januar 1974
Stadt Allendorf5 , Stadt KIR
Stausebach KIR Kirchhain 31. Dezember 1971
Stedebach MR Weimar 1. Juli 1974
Sterzhausen MR Lahntal 31. Dezember 1971
Todenhausen MR Wetter (Hessen) 31. Dezember 1971
Treis an der Lumda MR zum Landkreis Gießen 1867
Treisbach MR Wetter (Hessen) 1. Juli 1974
Unterrosphe MR Wetter (Hessen) 31. Dezember 1971
Warzenbach MR Wetter (Hessen) 1. Juli 1974
Wehrda MR Marburg 1. Juli 1974
Wehrshausen MR Marburg 1. Juli 1974
Weiershausen MR Weimar 1. Juli 1972
Weimar3
Weipoltshausen MR Lohra 1. Juli 1974
Weitershausen MR Gladenbach 1. Juli 1974
Wenkbach MR Weimar 1. Juli 1972
Wermertshausen MR Ebsdorfergrund 1. April 1972
Wetter (Hessen), Stadt MR
Winnen MR Braunstein 31. Dezember 1970
Wittelsberg MR Ebsdorfergrund 1. April 1972
Wohra KIR Wohratal 1. Juli 1970
Wohratal4
Wolferode KIR Stadt Allendorf 1. Juli 1974
Wolfshausen MR Weimar 1. Juli 1974
Wolfskaute KIR Rauschenberg 31. Dezember 1971
Wollmar MR Münchhausen 1. Juli 1974
1 Am 31. Dezember 1970 neugegründet
2 Am 31. Dezember 1971 neugegründet
3 Am 1. Februar 1971 neugegründet
4 Am 1. Juli 1970 neugegründet
5 Die heutige Stadt Stadtallendorf hieß bis 1977 Stadt Allendorf

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen MR zugewiesen. Es wird im Landkreis Marburg-Biedenkopf durchgängig bis heute ausgegeben.

Literatur

  • Kreisausschuss des Landkreises Marburg: Der Landkreis Marburg. Marburg 1972

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Karl Huth: Der Landkreis Marburg-Biedenkopf, Verwaltungs-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte. 2. erweiterte Auflage. Hrsg.: Kreisausschuss des Landkreises Marburg-Biedenkopf, Marburg 1984
  2. Gemeindeordnung für die Städte und die Landgemeinden Kurhessens vom 23. Oktober 1834. In: Kurhessische Regierung (Hg.): Sammlung von Gesetzen, Verordnungen, Ausschreiben und anderen allgemeinen Verfügungen für Kurhessen. Band 7. Cassel o. J. (1836), S. 181–214.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 3,9 Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  4. 4,0 4,1 4,2 Landkreis Marburg-Biedenkopf im Landesgeschichtlichen Informationssystem Hessen
  5. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Biedenkopf und Marburg und der Stadt Marburg (Lahn) vom 12. März 1974 (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive) GVBl. I S. 154; GVBl. II Nr. 330-27
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 404.
  7. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Hessen-Nassau und ihre Bevölkerung 1871
  8. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  9. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1975
  10. Staatsanzeiger für das Land Hessen 1969 Amtsblatt Nr. 39 Seite 1644

Kategorien: Aufgelöst 1974 | Ehemaliger Landkreis im Kurfürstentum Hessen | Ehemaliger Landkreis in Hessen | Ehemaliger Landkreis in der Provinz Hessen-Nassau | Ehemalige Verwaltungseinheit (Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Marburg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.