Landkreis Greifenhagen - LinkFang.de





Landkreis Greifenhagen


Der Landkreis Greifenhagen war ein Landkreis in der preußischen Provinz Pommern und lag unmittelbar südlich der Provinzhauptstadt Stettin. Das ehemalige Kreisgebiet gehört heute überwiegend zum polnischen Powiat Gryfiński (Landkreis Greifenhagen), kleinere Teile zum brandenburgischen Landkreis Uckermark und zum vorpommerschen Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Geographie

Der Landkreis in seiner Ausdehnung von 1939 hatte eine Flächengröße von 1.454 km². Das Kreisgebiet lag beiderseits der Oder südlich von Stettin. Der Süden war geprägt von den ertragreichen Ackerböden des Bahner Landes und im Nordosten bestimmten die Buchen- und Kiefernwälder der Buchheide die Landschaft. Westlich der Oder, im ehemaligen Randower Kreisgebiet liegt die fruchtbare Randower Hochfläche, begrenzt von den Sumpfgebieten des Randowgrabens. Bei Greifenhagen mündet der Fluss Thue in die Oder.

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges gehörten zum Landkreis die vier Städte Greifenhagen (1939: 9855 Einw.), Gartz (Oder) (4158), Bahn (2587) und Fiddichow (2496) sowie 107 Landgemeinden. Die Einwohnerzahl des Landkreises betrug 1939 69.378. Mit 36 Prozent waren die meisten Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft tätig. Nennenswerte Industrie war nur in der Kreisstadt Greifenhagen ansässig.

Heute liegt das östliche Gebiet in der polnischen Woiwodschaft Westpommern, der westliche Teil gehört teils zu Brandenburg, teils zu Mecklenburg-Vorpommern.

Verkehr

Der Kreis Greifenhagen wurde 1846 von der Strecke Stettin - Stargard der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft nur am Nordrand gestreift >111.0<. Erst seit 1877 durchzog ihn entlang der Oder die Hauptlinie Stettin - Küstrin der Breslau-Schweidnitz-Freiburger Eisenbahn-Gesellschaft >122.0<.

Die östlich davon gelegenen Teile des Kreises wurden von den Kleinbahnstrecken der AG Greifenhagener Kreisbahnen erschlossen, an der der Kreis maßgeblich beteiligt war. Den Anfang machte 1895 die Verbindung von der Kreisstadt nach der Kleinstadt Bahn und weiter bis Wildenbruch im Süden >113.h<. Von ihr zweigte 1898 in Klein Schönfeld eine Linie nach der Nachbarkreisstadt Pyritz ab >113.h²<. Gleichzeitig erreichte eine Strecke von Finkenwalde bei Stettin die Gemeinde Neumark >113.i<. Von dort schloss man 1905 die Lücke nach Woltersdorf an der Pyritzer Linie >113.h³<.

Ferner war der Landkreis durch die Fernstraße von Stettin nach Landsberg (Reichsstraße 113) erschlossen. Dazu kam die Oder als wichtige Wasserstraße. An der nördlichen Kreisgrenze verlief ab 1936 die Reichsautobahn Berlin – Stettin.

(Die Zahlen in >< beziehen sich auf das Deutsche Kursbuch 1939).

Verwaltungsgeschichte

Das Gebiet des späteren Kreises Greifenhagen gehörte seit dem 12. Jahrhundert zum Herrschaftsbereich der pommerschen Herzöge. Als Grenzgebiet zu Brandenburg waren die südlichen Bereiche lange Zeit zwischen den beiden Herrschaftsgebieten Gegenstand von Grenzkriegen. Nach dem Dreißigjährigen Krieg kam das Gebiet zu Schwedisch-Pommern, später mit dem Frieden von Stockholm von 1720 zu Preußen. Danach wurde der Greifenhagener Kreis gebildet.

Mit der Provinzialbehörden-Verordnung vom 30. April 1815 wurde der Kreis Greifenhagen in den Regierungsbezirk Stettin innerhalb der Provinz Pommern eingegliedert. Der Kreis umfasste meist ländliche Gebiete um die Städte Bahn, Fiddichow und Greifenhagen. Das Landratsamt war in Greifenhagen.

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich.

Zum 30. September 1929 fand im Kreis Greifenhagen entsprechend der Entwicklung im übrigen Preußen eine Gebietsreform statt, bei der alle bisher selbstständigen Gutsbezirke bis auf einen aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden. Zum 1. Januar 1939 führte der Kreis Greifenhagen entsprechend der jetzt reichseinheitlichen Regelung die Bezeichnung Landkreis.

Am 15. Oktober 1939 wurden die Kreisgrenzen wie folgt verschoben:

Nach 1945 lag der größte Teil des Kreisgebiets östlich der Oder-Neiße-Linie und kam zu Polen. Die westlich der Oder-Neiße-Linie befindlichen Teile des Landkreises, nämlich Teile des ehemaligen Landkreises Randow um die Städte Gartz und Penkun, kamen als Landkreis Randow zunächst zur SBZ und 1949 zur DDR. Der Landkreis Randow wurde bei der vorläufigen DDR-Kreisreform 1950 auf den Landkreis Angermünde, den Landkreis Pasewalk und den Landkreis Prenzlau aufgeteilt.

Landräte

1740–1742: Gustav Eberhard von Greiffenpfeil (~1700–1775)
(...)
1752–1773: Joachim Abraham von Oesterling (1724–1783)
(...)
1818–1851: Carl Freiherr von Steinäcker
1851–1866: Karl Tessmar
1866–1883: Johann Ludwig Coste (1809–1886)
1883–1885: Andersen
1885–1890: Georg von Scheller (1851–1937)
1890–1900: Maximilian Breyer
1900–1930: Gustav Köhler († 1947)
1930–1934: Wilhelm Kleibömer[1]
1934–1935: Erich Mehliß (1899–1972)
1935–1938: Ludwig Förster (1899–1965)
1938–1939: Walter Hachtmann
1940–1945: Richard von Winterfeld

Kommunalverfassung

Die Landkreis Greifenhagen gliederte sich zunächst in die Stadtgemeinden Bahn, Fiddichow und Greifenhagen, in Landgemeinden und – bis zu deren nahezu vollständiger Auflösung – in selbstständige Gutsbezirke.

Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 gab es ab 1. Januar 1934 eine einheitliche Kommunalverfassung für alle preußischen Gemeinden. Die bisherigen Stadtgemeinden führten jetzt die Bezeichnung Stadt.

Mit Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 trat zum 1. April 1935 im Deutschen Reich eine einheitliche Kommunalverfassung in Kraft, wonach die bisherigen Landgemeinden nun als Gemeinden bezeichnet wurden.

Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.

Amtsbezirke

Im Jahr 1932 gab es im Kreis Greifenhagen zwanzig Amtsbezirke:

  1. Belkow
  2. Borin
  3. Brusenfelde
  4. Buddenbrock-Kronheide
  5. Eichwerder
  6. Garden
  7. Heinrichsdorf
  8. Hohenkrug
  9. Hökendorf
  10. Klebow
  11. Kolbatz
  12. Liebenow
  13. Mühlenbeck
  14. Nipperwiese
  15. Roderbeck
  16. Rosenfelde
  17. Selchow
  18. Sinzlow
  19. Steinwehr
  20. Wildenbruch

Kommunale Verwaltungseinheiten 1932

Im Jahr 1932 gab es im Kreis Greifenhagen drei Städte, 73 Landgemeinden und einen Gutsbezirk:

Städte
  1. Bahn
  2. Fiddichow
  3. Greifenhagen
Landgemeinden
  1. Bartikow
  2. Bayershöhe
  3. Belkow
  4. Binow
  5. Borin
  6. Brenkenhofswalde
  7. Brusenfelde
  8. Brünken
  9. Buchholz
  10. Buddenbrock
  11. Dobberphul
  12. Ferdinandstein
  13. Garden
  14. Gebersdorf
  15. Gornow
  16. Groß Schönfeld
  17. Heidchen
  18. Heinrichsdorf
  19. Hofdamm
  20. Hökendorf
  21. Jeseritz
  22. Jädersdorf
  23. Jägersfelde
  24. Karolinenhorst
  25. Kehrberg
  26. Kladow
  27. Klebow
  28. Klein Möllen
  29. Klein Schönfeld
  30. Klein Zarnow
  31. Klütz
  32. Kolbatz
  33. Kolow
  34. Kortenhagen
  35. Kranzfelde
  36. Kronheide
  37. Kublank
  38. Kunow
  39. Langenhagen
  40. Liebenow
  41. Linde
  42. Lindow
  43. Marienthal
  44. Marwitz
  45. Moritzfelde
  46. Mühlenbeck
  47. Mönchkappe
  48. Neu Zarnow
  49. Neuendorf
  50. Neumark
  51. Nipperwiese
  52. Pakulent
  53. Reckow
  54. Retzowsfelde
  55. Roderbeck
  56. Rohrsdorf
  57. Rosenfelde
  58. Rörchen
  59. Seelow
  60. Selchow
  61. Sinzlow
  62. Spaldingsfelde
  63. Stecklin
  64. Steinwehr
  65. Stresow
  66. Sydowsaue
  67. Thänsdorf
  68. Uchtdorf
  69. Wierow
  70. Wildenbruch
  71. Wintersfelde
  72. Woltersdorf
  73. Woltin
Gutsbezirk
  1. Buchheide, Anteil Kr. Greifenhagen, Forst

Ortsnamen

Das anlautende C wurde 1910 in den folgenden Ortsnamen ersetzt:

  • Carolinenhorst: Karolinenhorst,
  • Cladow: Kladow,
  • Colbatz: Kolbatz,
  • Colow: Kolow,
  • Cranzfelde: Kranzfelde,
  • Cunow: Kunow.

Politik

In Hinterpommern, insbesondere in den von der Landwirtschaft geprägten Gebieten waren die Menschen konservativ eingestellt. Trotz der Nähe zur Großstadt Stettin machte der Landkreis Greifenhagen keine Ausnahme. Das beweist das Ergebnis der letzten Reichstagswahl 1933, als allerdings schon unter dem Eindruck der verstärkten Nazipropaganda die linken Parteien SPD und KPD zusammen nur 22 Prozent (deutschlandweit 31 %) der Wählerstimmen erhielten. Insgesamt sah das Wahlergebnis vom März 1933 im Landkreis folgendermaßen aus:

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.heimatkreis-greifenhagen.de/index.php/kreisgeschichte-bis-1945

Kategorien: Ehemaliger Landkreis in Pommern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Greifenhagen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.