Landkreis Elbing - LinkFang.de





Landkreis Elbing


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten (Stand ca. 1939/45)
Bestandszeitraum: 1818–1945
Land: Preußen
(Deutschland bis 1945)
Provinz: Ostpreußen
Regierungsbezirk: Westpreußen
Verwaltungssitz: Elbing
Fläche: 483,59 km²
Einwohner: 28.149 (17. Mai 1939)
Bevölkerungsdichte: 58,2 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: IC
1953 vorgesehen: EL (Stadt- und Landkreis Elbing)
Kreisgliederung: 68 Gemeinden
3 Gutsbezirke
in 15 Amtsbezirken
Lage des Kreises

Der preußische Landkreis Elbing bestand von 1818 bis 1945 wechselweise in West- oder Ostpreußen. Nach der Auskreisung der Stadt Elbing war die Stadt Tolkemit am Frischen Haff mit rund 3500 Einwohnern die größte Stadt des Landkreises und der einzige Ort mit mehr als 2000 Einwohnern.

Verwaltungsgeschichte

Königreich Preußen

Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat nach dem Wiener Kongress entstand mit dem 1. April 1818 der Kreis Elbing im Regierungsbezirk Danzig in der preußischen Provinz Westpreußen. Dieser umfasste meist ländliche Gebiete um die Städte Elbing und Tolkemit. Das Landratsamt war in Elbing.

Hansdorf, welches zum Herzogtum Preußen, Königreich Preußen Ostpreußen gehörte, wurde 1818 gegen andere Orte eingetauscht und kam nun zu Westpreußen. Um Hansdorf, wo man Truso vermutete, sowie auch in vielen anderen Ortschaften, wie Succasse, in und um Elbing fand man seit etwa 1874 prußische Gräberfelder und die Funde wurden im Elbinger Museum ausgestellt.

Seit dem 3. Dezember 1829 gehörte der Kreis – nach dem Zusammenschluss der bisherigen Provinzen Preußen (nicht: Ostpreußen) und Westpreußen – zur neuen Provinz Preußen mit dem Sitz in Königsberg i. Pr. Der Regierungsbezirk Danzig blieb dabei bestehen. Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich.

Mit dem 1. Januar 1874 schied die Stadtgemeinde Elbing aus dem Verband des Kreises Elbing aus und bildete seitdem einen eigenen Stadtkreis. Der Kreis Elbing wurde jetzt als Landkreis bezeichnet.

Nach der Teilung der Provinz Preußen in die neuen Provinzen Ostpreußen und Westpreußen wurde der Landkreis Elbing am 1. April 1878 wieder Bestandteil Westpreußens.

Mit dem 1. April 1913 verkleinerte sich das Kreisgebiet durch Eingemeindung von Klein Röbern, Klein Teichhof, Pangritz-Kolonie, Stolzenmorgen, Strauchmühle, Thumberg, Wansau und Wittenfelde in den Stadtkreis Elbing.

Freistaat Preußen

Bereits vor dem Inkrafttreten des Versailler Vertrages wurde am 1. Oktober 1919 einstweilig der Nehrungsteil des Kreises Danziger Niederung der Verwaltung des Landrates in Elbing unterstellt. Der Landkreis Elbing wiederum wurde einstweilig (Hauptteil östlich der Nogat) dem Regierungspräsidenten und dem Oberpräsidenten in Königsberg i. Pr. unterstellt.

Mit Inkrafttreten des Versailler Vertrages am 10. Januar 1920 wurde der westlich der Nogat gelegene Teil des Landkreises Elbing an die Alliierten und Assoziierten Hauptmächte zur Bildung der Freien Stadt Danzig abgetreten. Der Landkreis Elbing verlor somit 25 % seines Territoriums und 23 % seiner Einwohner. Da die Provinz Westpreußen nun ihr Territorium verloren hatte, wurde am 28. November 1920 der Landkreis Elbing zusammen mit dem Restkreis Danziger Niederung (dem Teil der bei Preußen verbleibenden Frischen Nehrung) dem Regierungspräsidenten in Marienwerder und dem Oberpräsidenten in Königsberg i. Pr., d. h. der Provinz Ostpreußen unterstellt.

Am 24. Dezember 1920 wurden die Landgemeinden Pröbbernau und Zeyerniederkampen und der Gutsbezirk Nogathaffkampen aus der Freien Stadt Danzig in den Landkreis Elbing zurückgegliedert.

Im Jahre 1922 wurden endgültige Regelungen hinsichtlich der Reste der Provinz Westpreußen getroffen. Zum 1. Juli dieses Jahres wurde der Landkreis Elbing förmlich in die Provinz Ostpreußen eingegliedert. Der Regierungsbezirk „Marienwerder“ wurde aus Traditionsgründen in Regierungsbezirk Westpreußen umbenannt. Der Sitz des Regierungspräsidenten blieb weiterhin in Marienwerder.

Zum 30. September 1929 trat im Landkreis Elbing entsprechend der Entwicklung im übrigen Freistaat Preußen eine Gebietsreform statt, indem nahezu alle bisher selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden. Bei dieser Gelegenheit wurde erneut der Stadtkreis Elbing auf Kosten des Landkreises vergrößert:

  • 30. September 1928: Eingliederung der Gutsbezirke Freiwalde, Groß Wesseln, Herrenpfeil (teilweise), Pfarrwald und Vogelsang,
  • 17. Oktober 1928: Eingliederung der Gutsbezirke Eichwalde und Spittelhof.

Nationalsozialismus und Untergang

Nach der Besetzung Polens einschließlich des bis 1920 deutschen Westpreußens wurde der Landkreis Elbing zum 26. November 1939 Teil des neugebildeten Reichsgaus Westpreußen, später Danzig-Westpreußen und trat über zum neuen Regierungsbezirk Danzig.

Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee besetzt und anschließend unter polnische Verwaltung gestellt. Die allermeisten deutschen Bewohner des Kreisgebiets wurden vertrieben.

Polen

Innerhalb Polens gehört das Kreisgebiet wieder zu einem Landkreis Elbing (Powiat Elbląski), dessen Verwaltung ihren Sitz in Elbing hat und der seit 1998 zur neuen Woiwodschaft (Provinz) Ermland-Masuren gehört. Diese Provinz entspricht weitgehend dem polnischen (südlichen) Teil des ehemaligen Ostpreußen, ihre Hauptstadt ist Allenstein (Olsztyn).

Landräte

Kommunalverfassung

Die Landkreis Elbing gliederte sich zunächst in die Stadtgemeinden Elbing und Tolkemit, in Landgemeinden und – bis zu deren Wegfall – in selbstständige Gutsbezirke.

Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 gab es ab 1. Januar 1934 eine einheitliche Kommunalverfassung für alle Gemeinden. Die bisherigen Stadtgemeinden führten jetzt die Bezeichnung Stadt.

Mit Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 trat zum 1. April 1935 die im Deutschen Reich gültige Kommunalverfassung in Kraft, wonach die bisherigen Landgemeinden nun als Gemeinden bezeichnet wurden. Diese waren in Amtsbezirken zusammengefasst.

Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.

Bevölkerung

Anmerkung: 1874 schied die Stadt Elbing als eigener Stadtkreis aus dem Kreis aus. Um eine Vergleichbarkeit der Zahlen vorher und nachher zu gewährleisten, werden ergänzend auch die zusammengerechneten Werte von Stadt- und Landkreis angegeben.

Einwohnerentwicklung

  • 1821: 41.632
  • 1831: 44.406
  • 1841: ?
  • 1852: 59.297
  • 1861: 60.852
  • 1871: 68.471
  • 1881: ?
  • 1890: 37.610, mit Elbing: 79.186
  • 1900: 38.800, mit Elbing: 91.318
  • 1910: 38.611, mit Elbing: 97.247
  • 1933: 26.202, mit Elbing: ?
  • 1939: 28.158, mit Elbing: ?

Konfessionen

Jahr Evangelische Katholiken Juden sonstige
absolut  % absolut  % absolut  % absolut  %
1821 32.636 78,4 6.534 15,7 288   0,7 2.174   5,2
1852 46.401 78,3 10.331 17,4 510   0,9 2.055   3,5
1871 53.137 77,6 12.559 18,3 560   0,8 2.215   3,2
1890 28.572 43,9 7.321 55,6 28   0,2 1.689   4,5
1910 29.153 44,8 7.964 54,6 18   0,2 1.476   3,8
zusammen mit dem Stadtkreis Elbing:
1890 60.676 76,6 15.436 19,5 512   0,6 2.562   3,2
1910 74.866 77,0 18.904 19,4 389   0,4 3.088   3,2

Die recht große Gruppe der sonstigen Konfessionen wird größtenteils von Mennoniten gebildet. Der stetige Rückgang ihres Bevölkerungsanteils ist einer starken Auswanderung geschuldet.

Städte und Gemeinden

Verwaltungsgliederung 1945

Der Landkreis Elbing setzte sich Anfang 1945 aus 68 Gemeinden, darunter die Stadt Tolkemit, sowie drei Gutsbezirken zusammen:

Amtsbezirke[1] & Gemeinden[2] Bevölkerung (1939)[3] Bemerkung
Stadt Tolkemit    
1. Tolkemit, Stadt 3875  
Amtsbezirk Cadinen    
1. Cadinen 448  
Amtsbezirk Damerau    
1. Behrendshagen 347  
2. Damerau 370  
3. Drewshof 173  
4. Schönwalde 211  
Amtsbezirk Dörbeck    
1. Dörbeck 631  
2. Groß Steinort 628  
3. Lenzen 998  
4. Succase 770  
Amtsbezirk Ellerwald    
1. Ellerwald I. Trift 211  
2. Ellerwald II. Trift 181  
3. Ellerwald III. Trift 411  
4. Ellerwald IV. Trift 220  
5. Ellerwald V. 252  
6. Kraffohlsdorf 683  
Amtsbezirk Fichthorst    
1. Fichthorst, gemeindefreier Gutsbezirk (teilweise) 1533 16. Juli 1938 umbenannt, früher Elbinger Territorium
2. Hoppenau 155  
3. Moosbruch 162  
4. Möskenberg 85  
5. Neuhof 182  
6. Nogathau 466  
7. Schlammsack 48  
8. Schwarzdamm 63  
Amtsbezirk Frisches Haff    
1. Frisches Haff, Anteil Kr. Elbing, gemeindefreier Gutsbezirk 0  
Amtsbezirk Grunau Höhe    
1. Dambitzen 421  
2. Grunau Höhe 533  
Amtsbezirk Kahlberg    
1. Kahlberg, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk 0  
2. Kahlberg-Liep 742  
3. Narmeln 295  
4. Neukrug 114  
5. Pröbbernau 269  
6. Vöglers 188  
Amtsbezirk Kerbswalde    
1. Aschbuden 236  
2. Groß Wickerau 193  
3. Kerbshorst 164  
4. Klein Wickerau 164  
5. Oberkerbswalde 349  
6. Streckfuß 306  
7. Unterkerbswalde 308  
Amtsbezirk Lärchwalde    
1. Groß Röbern 288  
2. Lärchwalde 1176  
Amtsbezirk Neukirch Höhe    
1. Birkau 75  
2. Conradswalde 267  
3. Dünhöfen 159  
4. Haselau 191  
5. Hütte 214  
6. Klakendorf 49  
7. Neuendorf-Kämmereidorf 70  
8. Neukirch Höhe 602  
9. Rückenau 157  
Amtsbezirk Pomehrendorf    
1. Fichthorst, gemeindefreier Gutsbezirk (Rest) 1533 16. Juli 1938 umbenannt, früher Elbinger Territorium
2. Pomehrendorf 351  
3. Stoboi 583 16. Juli 1938 umbenannt, früher Stoboy
4. Wolfsdorf Höhe 286  
Amtsbezirk Preußisch Mark    
1. Bartkamm 109  
2. Böhmischgut 157  
3. Kämmersdorf 256  
4. Meislatein 167  
5. Neuendorf Höhe 249  
6. Plohnen 190  
7. Preußisch Mark 248  
8. Serpin 179  
9. Wöklitz 328  
Amtsbezirk Terranova    
1. Bollwerk 395  
2. Fischerskampe 293  
3. Terranova 1245  
4. Zeyerniederkampen 682  
Amtsbezirk Trunz    
1. Baumgart 487  
2. Königshagen 158  
3. Maibaum 495  
4. Trunz 661  

Literatur

  • Der Pfarrer E. G. Kerstan erforschte die Geschichte des Landkreises und schrieb 1925 das Buch Die Geschichte des Landkreises Elbing, von dem nur noch wenige Exemplare vorhanden sind. Je ein Exemplar befindet sich in der Bibliothek der Stadt Lübeck, im Johann-Gottfried Herder-Institut, Marburg, im Truso-Archiv Bremerhaven und in der Martin-Opitz-Bibliothek in der Stadt Herne.
  • C. E. Rhode: Der Elbinger Kreis in topographischer, historischer und statistischer Hinsicht. Nebst 7 Karten auf 2 Blättern. A. W. Kafemann, Danzig 1871 (Volltext ohne Karten ).

Weblinks

 Commons: Landkreis Elbing  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen, Band 1: Provinz Ostpreußen, Berlin 1931
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis des Deutschen Reiches 1939, 2. Auflage 1941
  3. Amtliches Gemeindeverzeichnis des Deutschen Reiches 1939, 2. Auflage 1941

Kategorien: Gegründet 1818 | Ehemaliger Landkreis in Ostpreußen | Ehemaliger Landkreis in Westpreußen | Aufgelöst 1945

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Elbing (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.