Landkreis Diepholz - LinkFang.de





Landkreis Diepholz


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Verwaltungssitz: Diepholz
Fläche: 1.987,64 km²
Einwohner: 211.093 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 106 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: DH
Kreisschlüssel: 03 2 51
Kreisgliederung: 46 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Niedersachsenstraße 2
49356 Diepholz
Webpräsenz: www.diepholz.de
Landrat: Cord Bockhop (CDU)
}

Der Landkreis Diepholz ist ein Landkreis im Zentrum von Niedersachsen. Er erstreckt sich von Bremen etwa 70 Kilometer nach Süden bis zur Landesgrenze Nordrhein-Westfalens nordöstlich von Osnabrück.

Geografie

Lage

Der Landkreis Diepholz verbindet Deutschlands kleinstes und Deutschlands bevölkerungsreichstes Land miteinander, nämlich die Freie Hansestadt Bremen und Nordrhein-Westfalen. Damit ist der Landkreis ein typischer Sektoralkreis.

Nachbarkreise

Der Landkreis Diepholz grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an Bremen, an die Landkreise Verden und Nienburg/Weser (beide in Niedersachsen), an den Kreis Minden-Lübbecke (in Nordrhein-Westfalen), an die Landkreise Osnabrück, Vechta und Oldenburg sowie an die kreisfreie Stadt Delmenhorst (alle in Niedersachsen).

Naturschutzgebiete

Im Landkreis Diepholz gibt es 50 Naturschutzgebiete.[2][3] Das größte ist das Nördliche Wietingsmoor und hat eine Fläche von 1.599 Hektar, das kleinste ist die Lachmöwenkolonie Stelle mit einer Fläche von zwei Hektar.

Geschichte

Bei der Kreisreform, die am 1. August 1977 in Kraft trat, ging der Landkreis Diepholz durch Fusion aus dem Landkreis Grafschaft Diepholz mit Teilen des Landkreises Grafschaft Hoya hervor.[4] Gebiete mit Namen Diepholz waren zuvor schon der Kreis Diepholz (1885 bis 1932), das Amt Diepholz (bis 1885) und die Grafschaft Diepholz.

Am 1. November 2011 wurde die Gemeinde Engeln Teil des neugebildeten Fleckens Bruchhausen-Vilsen.[5]

Einwohnerentwicklung

(jeweils zum 31. Dezember)[6]

Politik

Kreistag

Kreistagswahl 2011[7][8]
Wahlbeteiligung: 51,43 % (2006: 50,75 %)
 %
40
30
20
10
0
37,66 %
33,07 %
15,22 %
7,41 %
4,50 %
2,10 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-5,21 %p
-2,23 %p
+6,77 %p
-4,52 %p
+4,50 %p
+0,99 %p
-0,31 %p
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Sitzverteilung im Kreistag
22
9
3
5
23
22 23 

Der Kreistag setzt sich wie folgt zusammen:

Parteien und Wählergemeinschaften Prozent
2011[9]
Sitze
2011
Prozent
2006[10]
Sitze
2006
Prozent
2001[11]
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 37,66 23 42,87 27 41,4 27
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 33,07 22 (21) 35,30 22 37,3 24
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 15,22 9 8,45 5 7,4 4
FDP Freie Demokratische Partei 7,41 5 11,93 7 12,4 8
Linke Die Linke 2,10 0 (1) 1,11 1 - -
FW Freie Wählergemeinschaft im Landkreis Diepholz 4,50 3 - - - -
WG Wählergruppen - - - - 0,5 -
Ezb. Einzelbewerber - - 0,31 - 0,9 -
Gesamt 100 62 100 62 100 63
Wahlbeteiligung in Prozent 51,43 50,75 54,1
  • Wählergruppen, da sich das Ergebnis von 2001 nicht auf einzelne Wählergruppen aufschlüsseln lässt.
  • Während der Wahlperiode 2011–2016 wechselte der Kreistagsabgeordnete der Linken zur SPD.
  • Neben den gewählten Kreistagsabgeordneten gehört der Landrat dem Kreistag an.

Landräte

  • 1977–1986: Heinz Zurmühlen (CDU)
  • 1986–1996: Josef Meyer (CDU)
  • 1996–2001: Helmut Rahn (CDU)
  • 2001–31. Oktober 2011: Gerd Stötzel (erster direkt gewählter, hauptamtlicher Landrat; parteilos)
  • seit 1. November 2011: Cord Bockhop (CDU)

Oberkreisdirektoren

Wappen

Das Wappen zeigt den Löwen des Diepholzer Grafen, eingerahmt durch die Klauen des Bären, der den Grafen von Hoya repräsentiert.

Blasonierung: In Gold zwei rot bewehrte, abwendig gekehrte schwarze Bärentatzen, unten miteinander durch schwarzes Brustfell verbunden; darin ein aufgerichteter, blau bewehrter und blau bezungter roter Löwe.

Öffentliche Einrichtungen

Verwaltung

Die Behörde „Kreisverwaltung“ mit ihren verschiedenen Fachämtern („Fachdienste“) ist zum größten Teil im Kreishaus in Diepholz untergebracht. Kleinere Teile der Verwaltung befinden sich nach Auflösung der „Außenstelle Syke“ im Jahr 2004 noch im Kreishaus in Syke (Schloßweide/Amtshof). Chef der Verwaltung war von 1977 bis 2001 der Oberkreisdirektor (OKD). Seit 2001 ist es der von der Bevölkerung gewählte hauptamtliche Landrat.

Bildung

Im Landkreis befinden sich 68 öffentliche, eine katholische und einige private Schulen (2015), darunter.[12]

  • 40 Grundschulen
  • 4+2 Förderschulen (in Diepholz, Sulingen, Syke, Weyhe sowie in freier Trägerschaft in Borstel und Freistatt)
  • 1 Hauptschule (in Diepholz)
  • 2 Realschulen (in Diepholz, Syke)
  • 2 Haupt- und Realschulen (in Syke, Twistringen)
  • 9 Oberschulen (in Barnstorf [mit gymnasialem Angebot], Bassum [mit gymnasialem Angebot], Bruchhausen-Vilsen, Lemförde, Rehden, Schwaförden [mit Außenstelle in Ehrenburg], Sulingen, Varrel, Wagenfeld)
  • 5 Gymnasien (in Bruchhausen-Vilsen, Diepholz, Sulingen, Syke sowie in katholischer Trägerschaft in Twistringen)
  • 4 Kooperative Gesamtschulen mit allen weiterführenden Schulzweigen (jeweils zwei in Stuhr und Weyhe)
  • 2 Berufsbildende Schulen (in Diepholz [mit Außenstelle in Sulingen], Syke)
  • 4 Schulen in freier Trägerschaft (in Bassum, Bruchhausen-Vilsen, Syke)

siehe auch: Liste der Schulen in Niedersachsen

sowie die

Soziales

Krankenhäuser: Die vier Krankenhäuser im Landkreis Diepholz in Bassum, Sulingen, Diepholz und Twistringen bilden den St. Ansgar Klinikverbund.

Wirtschaft und Verkehr

Wirtschaft

Der wirtschaftliche Schwerpunkt des Kreisgebietes liegt im Norden im Speckgürtel um Bremen. Hier liegen die größten Gemeinden/Städte des Landkreises: Stuhr, Weyhe und Syke (Stadt). In den ausgedehnten Gewerbegebieten befinden sich mehrere Großmärkte bekannter Unternehmen (z. B. IKEA). Der Süden in Richtung Westfalen ist ländlich geprägt, wenngleich die Samtgemeinde Altes Amt Lemförde dank der Industrieunternehmen ZF Friedrichshafen (vormals ZF Lemförder) und BASF Polyurethanes (vormals Elastogran) die höchste Arbeitsplatzdichte aufweist.

Verkehr

Straße

Durch das nördliche Kreisgebiet verläuft die Bundesautobahn 1 von Bremen nach Osnabrück, an welche die Bundesautobahn 28 (Richtung Oldenburg und Niederlande) am Autobahndreieck Stuhr angeschlossen ist. Folgende Bundesstraßen erschließen den Landkreis: Bundesstraße 6 (Bremen - Hannover), Bundesstraße 51 (Stuhr-Brinkum - Osnabrück), Bundesstraße 61 (Bassum - Minden), Bundesstraße 69 (Emstek-Schneiderkrug - Diepholz), Bundesstraße 214 (Lingen - Celle), Bundesstraße 239 (Rehden - Herford), Bundesstraße 322 (Delmenhorst - Weyhe-Erichshof), Bundesstraße 439 (Stuhr-Heiligenrode - Stuhr-Fahrenhorst).

Heutige Verkehrsteilnehmer können nur noch ahnen, wie sehr der Verkehr im Landkreis Diepholz in früheren Zeiten durch die Größe und Vielzahl der Moorflächen, die in dem Landkreis und an seinen Grenzen liegen, behindert wurde. Auch heute noch existieren allerdings zu bestimmten Strecken (etwas der Strecke Aschen – Lohne) keine attraktiven Alternativrouten zu den direkten Straßenverbindungen, was im Falle von Straßensperrungen zu langen Umwegen führt.

Eisenbahn

Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg

Der Landkreis Diepholz wird in Nord-Süd-Richtung von der Hauptbahn Bremen - Osnabrück durchzogen, die 1873 durch die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft als Hamburg-Venloer Eisenbahn in Betrieb genommen wurde. An ihr liegen mehrere wichtige Gemeinden des Kreises, der gleichsam auf diese Hauptverkehrsachse zugeschnitten ist.

Einziger Fernverkehrshalt ist Diepholz. Seit dem Wegfall des zweistündlichen Interregio halten hier einige Intercity- und EuroCity-Züge in Tagesrandlagen. Zwischen Osnabrück und Bremen verkehrt im Stundentakt der Regional-Express (RE) mit modernen Doppelstockwagen; der RE hält innerhalb des Landkreises in Lemförde, Diepholz, Barnstorf, Twistringen, Bassum, Syke und Kirchweyhe.

Ebenfalls stündlich fährt zwischen Twistringen und Bremen die Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen. Sie bedient die Bahnhöfe Twistringen, Bassum, Bassum-Bramstedt, Syke, Syke-Barrien, Weyhe-Kirchweyhe und Weyhe-Dreye. Seit der Einführung der ersten Ausbaustufe der S-Bahn am 12. Dezember 2010 fährt von Bremen nach Osnabrück nur noch eine Regionalbahn am Tag.

Sulinger Kreuz

In Bassum ließ die Preußische Staatsbahn ab 1900/01 eine weitere Bahn in südlicher Richtung über Rahden nach Bielefeld in Westfalen abzweigen, die in Sulingen mit der erst 1921-23 von der Deutschen Reichsbahn eröffneten Bahnstrecke Nienburg–Diepholz kreuzte. Diese Verbindungen sind heute stillgelegt und nach dem Ausbau von Weichen und Gleisstücken größtenteils nicht mehr befahrbar, abschnittsweise (Sulingen–Diepholz bei Sulingen) sogar die Trasse durch Straßenneubau verschüttet. Zeitweise gab es Überlegungen zum Reaktivieren der kürzesten Eisenbahnverbindung zwischen Bremen und Ostwestfalen-Lippe. Im Güterverkehr wird heute lediglich der Streckenabschnitt Diepholz - Rehden (Terminal der Fa. BTR-Logistik) - Sulingen - Barenburg (Gleisanschluss der Fa. BEB, Erdöl- und Schwefelverladung) bedient. Hierfür ist die Schaffung einer Umgehungskurve um Sulingen vorgesehen, damit die Züge im künftig überflüssigen Sulinger Bahnhof nicht mehr die Richtung wechseln müssen und die frei werdenden Flächen anderweitig genutzt werden können. Damit wären auch die genannten Reaktivierungspläne hinfällig.

Privat- und Kleinbahnen

Im früheren Landkreis Grafschaft Hoya ergänzten noch drei Kleinbahnen das Schienennetz:

Seit 1900 führte von Syke die meterspurige Kleinbahn Hoya-Syke-Asendorf GmbH in östlicher Richtung nach Hoya an der Weser. Nach Fusion dieser Gesellschaft mit der Hoyaer Eisenbahn-Gesellschaft zu den Verkehrsbetrieben Grafschaft Hoya (VGH) wurde die Strecke 1963 bis 1966 auf Normalspur umgespurt, so dass durchgehende Zugfahrten von Syke nach Eystrup möglich sind. Heute ist sie wieder in ganzer Länge betriebstüchtig, wird an mehr als 10 Tagen im Jahr als Museumsstrecke und (im westlichen Teil nur sporadisch) für Güterverkehr genutzt. Auf der abzweigenden schmalspurig belassenen Strecke Bruchhausen-Vilsen - Asendorf hat der Deutsche Eisenbahn-Verein e. V. die „Erste Museumseisenbahn Deutschlands“ mit regem Museumsverkehr eingerichtet.

Im Nahbereich der Stadt Bremen berührt die Strecke Bremen-Huchting - Thedinghausen, die zwischen 1908 und 1910 von der Bremisch-Hannoverschen Kleinbahn AG erbaut worden ist, mehrere Stationen in den Gemeinden Stuhr und Weyhe. Derzeit finden hier nur sporadische Museumsfahrten statt, aber für einen Teil der Strecke ist der Ausbau zur Stadtbahn vorgesehen.

In Stuhr liegen auch drei Bahnhöfe der 1912 als Kleinbahn Delmenhorst-Harpstedt eröffneten Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn GmbH. Hier finden regelmäßige Museumsfahrten statt.

Eingestellte Linien

Der reguläre Personenverkehr wurde bis auf die Hauptlinie Bremen – Osnabrück völlig eingestellt:

  • 1955: Bremen-Huchting – Brinkum – Leeste – Thedinghausen
  • 1959: Bruchhausen-Vilsen – Asendorf (Meterspur)
  • 1966: Sulingen – Diepholz
  • 1967: Delmenhorst – Harpstedt
  • 1969: Nienburg – Harbergen-Staffhorst - Sulingen
  • 1972: Hoya – Gehlbergen - Bruchhausen-Vilsen – Syke
  • 1994: Rahden – Ströhen-Wagenfeld – Sulingen – Bassum

Kultur

Um kulturelle Belange kümmert sich der Landschaftsverband Weser-Hunte, der Verein „Kunst in der Provinz“, die Kreismusikschule des hiesigen Landkreises, die kommunalen Kulturbeauftragten innerhalb der Städte und Gemeinden, die Kirchengemeinden, die Kreissparkasse und private Kulturinitiativen (der Kultur- und Kunst Verein e. V. Bruchhausen-Vilsen (KuK), der Heimat-, Umwelt- und Kulturverein „Eule“ e. V. in Schwarme, der Kulturverein Sulingen e. V., „Jazz Folk Klassik in Syke e. V.“, „Rüttelschuh in der Wassermühle e. V.“ in Syke-Barrien, „KunstVereinSyke e. V.“ u. a.).

Der Landkreis Diepholz vergibt seit 1989 den Kulturpreis des Landkreises Diepholz, um Künstler und Kulturschaffende aus der Region zu fördern oder aber um sie für ihr Lebenswerk auszuzeichnen.

Kreisarchiv

Das „Kreisarchiv Landkreis Diepholz“ ist das Verwaltungsarchiv des hiesigen Landkreises. Es ist quasi das „Gedächtnis“, in dem die historischen Akten (das Archivgut) des jetzigen Landkreises und seiner Vorgänger sachgerecht archiviert – gesammelt, sortiert und geordnet – zur Einsicht für Nutzer vorgehalten werden. So stehen im Kreisarchiv Akten (seit ca. 1770), Karten, Urkunden (seit 1458), Nachlässe und alte Ausgaben der regionalen Zeitungen für forschende Schüler, Studenten, Wissenschaftler und Autoren zur Einsicht zur Verfügung. Untergebracht sind diese Unikate – dieses Kulturgut – seit 2011 in der Samtgemeinde Barnstorf, Ortsteil Eydelstedt, im sogenannten Hülsmeyer-Park.

Museen

Im Landkreis Diepholz sind zahlreiche Museen in unterschiedlicher Trägerschaft vorhanden: Kreismuseum in Syke (Träger: Landkreis Diepholz); Automobil-Museum Asendorf; Kleinbahn-Museum und Erste Museums-Eisenbahn Deutschlands Bruchhausen-VilsenAsendorf; Papiermühle Bruchmühlen in Bruchhausen-Vilsen; Museum im Schlossturm (Diepholz), Heimatmuseum Aschen in Diepholz-Aschen; Dümmer-Museum in Lembruch (Träger: Landkreis Diepholz); Scheune der Klostermühle in Stuhr-Heiligenrode; Museum am Stadtsee in Sulingen; Dorfmuseum in Syke-Henstedt; Museum der Strohverarbeitung in Twistringen.

Jüdische Friedhöfe

Im Landkreis Diepholz gibt es acht jüdische Friedhöfe: Jüdischer Friedhof (Barenburg), Jüdischer Friedhof (Barnstorf), Jüdischer Friedhof (Bassum), Jüdischer Friedhof (Quernheim), Jüdischer Friedhof (Sulingen), Jüdischer Friedhof (Syke), Jüdischer Friedhof (Twistringen) und Jüdischer Friedhof (Wagenfeld).[13] Es sind schützenswerte Kulturdenkmäler – steinerne Zeugen für ehemals existierende jüdische Gemeinden und eines regen jüdischen Gemeindelebens bis in die 1930er Jahre. Die Friedhöfe sind meist schlecht aufzufinden, zumal sie sich vorwiegend am Rande der Gemeinden befinden. In Diepholz gab es ebenfalls einen jüdischen Friedhof, der bis 1939 belegt wurde. Er wurde aber in der NS-Zeit verwüstet und die Grabsteine zum Straßenbau verwendet.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 31. Dezember 2014 )[14]

siehe auch: Liste der Gemeinden im Landkreis Diepholz

Einheitsgemeinden
  1. Bassum, Stadt (15.634)
  2. Diepholz, Kreisstadt (16.169)
  3. Stuhr, selbständige Gemeinde (32.729)
  4. Sulingen, Stadt (12.569)
  1. Syke, Stadt (23.734)
  2. Twistringen, Stadt (12.083)
  3. Wagenfeld (7029)
  4. Weyhe, selbständige Gemeinde (30.291)

Samtgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden

* Sitz der Samtgemeindeverwaltung

  1. Brockum (1012)
  2. Hüde (1082)
  3. Lembruch (1091)
  4. Lemförde, Flecken * (3011)
  5. Marl (698)
  6. Quernheim (441)
  7. Stemshorn (667)
  1. Barnstorf, Flecken * (6135)
  2. Drebber (2905)
  3. Drentwede (1014)
  4. Eydelstedt (1758)
  1. Asendorf (2897)
  2. Bruchhausen-Vilsen, Flecken * (7234)
  3. Martfeld (2639)
  4. Schwarme (2515)
  5. Süstedt (1568)
  1. Bahrenborstel (1133)
  2. Barenburg, Flecken (1240)
  3. Freistatt (619)
  4. Kirchdorf * (2035)
  5. Varrel (1364)
  6. Wehrbleck (731)
  1. Barver (1017)
  2. Dickel (463)
  3. Hemsloh (539)
  4. Rehden * (1942)
  5. Wetschen (1682)
  1. Affinghausen (827)
  2. Ehrenburg (1499)
  3. Neuenkirchen (1152)
  4. Scholen (811)
  5. Schwaförden * (1500)
  6. Sudwalde (1060)
  1. Borstel (1240)
  2. Maasen (472)
  3. Mellinghausen (1056)
  4. Siedenburg, Flecken * (1263)
  5. Staffhorst (543)

Auf dem Gebiet des Landkreises leben 209.955 Einwohner auf 1.987,64 km². Das macht eine Bevölkerungsdichte von ca. 106 Einwohnern pro km².

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis Grafschaft Diepholz bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen DH zugewiesen. Es wird im Landkreis Diepholz durchgängig bis heute ausgegeben.
Das Altkennzeichen SY (Altkreis Hoya mit Kreissitz in Syke) wurde bisher nicht wieder eingeführt.

Literatur

  • Gerd Stötzel und Jörg Fenker (Red.): Landkreis Diepholz / hrsg. in Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung. In: Deutsche Landkreise im Portrait. Kommunikation & Wirtschaft, Oldenburg 2007, ISBN 978-3-88363-284-1 (Bildband).
  • Landkreis Diepholz. Lebensraum, Verwaltungseinheit I. (Redaktion: Hans Gerke; Hrsg.: Landkreis Diepholz), Diepholz 1984, 239 S.
  • Landkreis Diepholz. Lebensraum, Verwaltungseinheit II. (Redaktion: Hans Gerke; Hrsg.: Landkreis Diepholz), Diepholz 1986, 303 S.
  • Hans Gerke: Landkreis Diepholz zwischen Weser und Dümmer. (Reihe: Kultur und Landschaft; Hrsg.: Fritz Elsholz), Essen 1983, 48 S.
  • Hermann Greve: Bibliographie des Landkreises Diepholz unter Einschluß der Samtgemeinden Harpstedt (Landkreis Oldenburg), Eystrup und Grafschaft Hoya (Landkreis Nienburg) sowie Riede (Samtgemeinde Thedinghausen, Landkreis Verden). (Hrsg.: Landkreis Diepholz), Syke und Diepholz 1984 – XXXVIII und 453 S. (mit 3505 Titeln)
  • AutorInnenkollektiv: Zwischen Weser und Hunte. Eine kleine Landeskunde für die Landkreise Diepholz und Nienburg/Weser. Natur – Geschichte – Wirtschaft – Kunst und Kultur – Gesellschaft. Hrsg.: Landschaftsverband Weser-Hunte e.V., Diepholz und Nienburg/Weser 2016, ISBN 9783000521256.

Weblinks

 Portal: Landkreis Diepholz – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Landkreis Diepholz
 Commons: Landkreis Diepholz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2014  (Hilfe dazu).
  2. [1] Landkreis Diepholz beim NLWKN
  3. [2] Neue Naturschutzgebiete ab 2009 beim NLWKN
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 218 f.
  5. Gesetz über die Neubildung des Fleckens Bruchhausen-Vilsen, Landkreis Diepholz. Vom 8. Dezember 2010
  6. LSKN-Online
  7. http://www.lkdh.de/wahlen/2011-kommunalwahl/00_tabelle.html
  8. http://www.lkdh.de/wahlen/2006-kommunalwahl/00_tabelle.html
  9. http://www.lkdh.de/wahlen/2011-kommunalwahl/00_tabelle.html
  10. http://www.lkdh.de/wahlen/2006-kommunalwahl/00_tabelle.html
  11. http://www.nls.niedersachsen.de/KW2006/251k.html
  12. [3]
  13. Universität Heidelberg: Kapitel Landkreis Diepholz. In: Jüdische Friedhöfe nach der heutigen Verwaltungsgliederung – Niedersachsen; in: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland
  14. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2014  (Hilfe dazu).

Kategorien: Landkreis in Niedersachsen | Landkreis Diepholz | Gegründet 1977

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Diepholz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.