Landkreis Diekirch - LinkFang.de





Landkreis Diekirch


Der deutsch verwaltete Luxemburger Landkreis Diekirch bestand in der Zeit zwischen 1940 und 1944, als Luxemburg deutsch besetzt war.

Der Landkreis Diekirch mit Verwaltungssitz in Diekirch umfasste am 1. September 1944:

  • 4 Städte,
  • 96 Gemeinden.

Verwaltungsgeschichte

Die Besetzung

Der Distrikt Diekirch mit dem Sitz der Verwaltung in der Stadt Diekirch gehörte zu Beginn des Zweiten Weltkrieges zum Großherzogtum Luxemburg.

Gleich zu Beginn des deutschen Westfeldzuges wurde der Distrikt Diekirch am 10. Mai 1940 von Truppen der Wehrmacht aus Richtung Trier besetzt und deutscher Militärverwaltung unterstellt.

Deutsche Zivilverwaltung

Seit dem 2. August 1940 gehörte der Distrikt Diekirch zum Bezirk des Chefs der Zivilverwaltung im CdZ-Gebiet Luxemburg. Zu seiner Verwaltung wurde ein deutscher Verwaltungskommissar in der Stadt Diekirch eingesetzt.

Die Verordnung über den Verwaltungsaufbau in Luxemburg vom 14. November 1940 bildete ab 1. Dezember 1940 den bisherigen Distrikt Diekirch in den neuen Landkreis Diekirch nach deutschem Vorbild um. Sitz der Kreisverwaltung, die nunmehr ein Landrat leitete, blieb die Stadt Diekirch.

Das Ende

Im September 1944 wurde das Kreisgebiet durch die US-amerikanischen Truppen besetzt und es wurden wieder luxemburgische Verwaltungsstrukturen eingerichtet.

Kommunalverfassung

Seit dem 1. Dezember 1940 unterstanden die Gemeinden der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935, welche die Durchsetzung des Führerprinzips auf Gemeindeebene vorsah.

Am 1. April 1942 wurde die preußische Amtsordnung vom 8. Oktober 1934 eingeführt. Damit fielen die bisherigen Kantone weg. Mehrere Gemeinden wurden jetzt wie in der preußischen Rheinprovinz im Deutschen Reich von einem Amtsbürgermeister gemeinschaftlich verwaltet. Gleichzeitig wurden die Gemeinden im Landkreis Diekirch neu gegliedert.

Am 27. März 1943 wurde die Gemeinde Vianden in Stadt Vianden umbenannt.

Zum 1. April 1943 wurden die Gemeinden im Landkreis Diekirch erneut neu gegliedert.

Das Kreisgebiet war zuletzt in die Städte Diekirch, Ettelbrück, Vianden und Wilz und 96 weitere Gemeinden gegliedert. Alle Gemeinden – auch die Städte – waren in den Ämtern Diekirch, Ettelbrück, Klerf, Redingen und Wilz zusammengefasst.

Ortsnamen

Nach dem 2. August 1940 galten die bisherigen Ortsnamen zunächst weiter. Am 12. März 1941 wurden die meisten Ortsnamen in der bisherigen Schreibweise bestätigt.

Teilweise wurde aber im Hinblick auf die geplante Eingliederung des Landkreises in das Deutsche Reich auch eine „deutschere“ Fassung festgelegt, zum Beispiel:


Kategorien: Ehemaliger Landkreis in Luxemburg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Diekirch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.