Landkreis Bingen - LinkFang.de





Landkreis Bingen


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten (Stand 1969)
Bestandszeitraum: 1835–1969
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Regierungsbezirk: Rheinhessen
Verwaltungssitz: Bingen am Rhein
Fläche: 265,96 km²
Einwohner: 79.522 (30. Jun. 1968)
Bevölkerungsdichte: 299 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: BIN
Kreisschlüssel: 07 4 32
Kreisgliederung: 34 Gemeinden
}

Der Landkreis Bingen, bis 1938 Kreis Bingen, war ein Landkreis in der Provinz Rheinhessen im Großherzogtum Hessen bzw. Volksstaat Hessen sowie ab 1946 in Rheinland-Pfalz. Er wurde 1969 aufgelöst und ging in den Landkreisen Mainz-Bingen und Bad Kreuznach auf.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzte Anfang 1969 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an den Rheingaukreis in Hessen sowie an die Landkreise Mainz, Alzey und Kreuznach in Rheinland-Pfalz.

Geschichte

Durch die großherzoglich hessische Verordnung vom 5. Februar 1835 wurde die hessische Provinz Rheinhessen in vier Kreise gegliedert. Dabei entstand neben den Kreisen Alzey, Mainz und Worms der Kreis Bingen aus den Kantonen Bingen, Oberingelheim und Wöllstein.[1] Infolge der Märzrevolution 1848 wurde das Großherzogtum Hessen vorübergehend in Regierungsbezirke gegliedert; der Kreis Bingen ging hierbei im im Regierungsbezirk Mainz auf. 1852 wurde Rheinhessen in nunmehr fünf Kreise eingeteilt, dabei wurde neben den Kreisen Alzey, Mainz, Oppenheim und Worms ein neuer, kleinerer Kreis Bingen aus dem Gebiet der Friedensgerichtsbezirke Bingen und Oberingelheim gebildet.[2]

Bei der Verwaltungsreform im Volksstaat Hessen vom 1. November 1938 wechselten die Gemeinden Badenheim, Biebelsheim, Bosenheim, Hackenheim, Ippesheim, Pfaffen-Schwabenheim, Planig, Pleitersheim, Sankt Johann, Sprendlingen, Volxheim, Welgesheim und Zotzenheim aus dem Kreis Alzey sowie die Gemeinde Ober-Hilbersheim aus dem aufgelösten Kreis Oppenheim in den Kreis Bingen, der seitdem Landkreis Bingen genannt wurde.[3]

Am 7. Juni 1969 wurde der Landkreis Bingen im Rahmen der rheinland-pfälzischen Gebietsreform aufgelöst und zum überwiegenden Teil mit dem Landkreis Mainz zum Landkreis Mainz-Bingen zusammengefasst. Die Gemeinden Biebelsheim, Bosenheim, Hackenheim, Ippesheim, Pfaffen-Schwabenheim, Planig, Pleitersheim und Volxheim wurden dem Landkreis Bad Kreuznach zugeschlagen.[4]

Einwohnerentwicklung

Datum Einwohner[5][6]
1852 29.807
1900 40.457
1910 42.648
1925 44.966
1933 47.821
1939 58.610
1950 66.534
1960 71.800
1968 79.522

Kreisräte

Städte und Gemeinden

Die folgende Tabelle enthält alle Kommunen, die dem Kreis bzw. dem Landkreis Bingen zwischen 1852 und 1969 angehörten, die Daten aller Eingemeindungen und die heutige Kreiszugehörigkeit:[7][6]

Gemeinde Eingemeindet nach Datum der
Eingemeindung
Heutiger
Kreis
Appenheim MZ
Aspisheim MZ
Badenheim MZ
Biebelsheim KH
Bingen am Rhein, Stadt MZ
Bosenheim Bad Kreuznach 7. Juni 1969 KH
Bubenheim MZ
Büdesheim Bingen am Rhein 1. April 1929 MZ
Dietersheim Bingen am Rhein 1. April 1939 MZ
Dromersheim Bingen am Rhein 22. April 1972 MZ
Elsheim Stadecken-Elsheim 7. Juni 1969 MZ
Engelstadt MZ
Frei-Weinheim Ingelheim am Rhein 1. April 1939 MZ
Gau-Algesheim, Stadt MZ
Gaulsheim Bingen am Rhein 1. April 1939 MZ
Gensingen MZ
Grolsheim MZ
Großwinternheim Ingelheim am Rhein 22. April 1972 MZ
Hackenheim KH
Heidesheim am Rhein MZ
Horrweiler MZ
Ingelheim am Rhein, Stadt MZ
Ippesheim Bad Kreuznach 7. Juni 1969 KH
Jugenheim in Rheinhessen MZ
Kempten am Rhein Bingen am Rhein 1. April 1939 MZ
Nieder-Hilbersheim MZ
Nieder-Ingelheim Ingelheim am Rhein 1. April 1939 MZ
Ober-Hilbersheim MZ
Ober-Ingelheim Ingelheim am Rhein 1. April 1939 MZ
Ockenheim MZ
Pfaffen-Schwabenheim KH
Planig Bad Kreuznach 7. Juni 1969 KH
Pleitersheim KH
Sankt Johann MZ
Schwabenheim an der Selz MZ
Sponsheim Bingen am Rhein 22. April 1972 MZ
Sprendlingen MZ
Volxheim KH
Wackernheim MZ
Welgesheim MZ
Zotzenheim MZ

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen BIN zugewiesen. Es wurde bis zum 6. Juni 1969 ausgegeben. Seit dem 15. November 2012 ist es im Landkreis Mainz-Bingen wieder erhältlich.

Literatur

  • Susanne Karkosch / Karin Müller: Die rheinhessischen Kreise (Alzey, Mainz, Oppenheim, Worms). Darmstadt/Marburg 1973 (= Repertorien des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt, Abt. G 15 Kreis- und Landratsämter), DNB 730535312 , Vorwort online
  • Susanne Karkosch / Karin Müller: Kreisamt Bingen. Darmstadt 1973/2006 (= Repertorien des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt, Abt. G 15 Kreis- und Landratsämter), vollständig online

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Verordnung, die Bildung von Kreisen in der Provinz Rheinhessen betreffend vom 5. Februar 1835
  2. Verordnung, die Eintheilung des Großherzogthums in Kreise betreffend. In: Großherzoglich-Hessisches Regierungsblatt. 12. Mai 1852, S. 224 (Digitalisat [abgerufen am 4. April 2016]).
  3. Land Hessen 1939 Verwaltungsstruktur
  4. Drittes Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland Pfalz vom 12. November 1968, GVBl 1968 S. 231
  5. Philipp A. F. Walther: Das Großherzogthum Hessen nach Geschichte, Land, Volk, Staat und Oertlichkeit. 1854, abgerufen am 2. März 2016.
  6. 6,0 6,1 Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte: Kreis Bingen. Abgerufen am 22. März 2016.
  7. Gemeindeverzeichnis 1900: Kreis Bingen

Kategorien: Aufgelöst 1969 | Geschichte (Rheinhessen) | Ehemaliger Landkreis in Rheinland-Pfalz | Ehemaliger Landkreis im Volksstaat Hessen | Ehemaliger Landkreis im Großherzogtum Hessen | Geschichte (Rheinland) | Geschichte (Rhein-Main)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Bingen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.