Landkreis Bayreuth - LinkFang.de





Landkreis Bayreuth


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Verwaltungssitz: Bayreuth
Fläche: 1.273,09 km²
Einwohner: 104.306 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: BT, EBS, ESB, KEM, MÜB, PEG
Kreisschlüssel: 09 4 72
Kreisgliederung: 33 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Markgrafenallee 5
95448 Bayreuth
Webpräsenz: www.landkreis-bayreuth.de
Landrat: Hermann Hübner (CSU)
}

Der Landkreis Bayreuth liegt im Südosten des bayerischen Regierungsbezirks Oberfranken. Die kreisfreie Stadt Bayreuth ist ganz vom Landkreis Bayreuth umgeben.

Der Landkreis wurde 1972 aus den Landkreisen Bayreuth, Pegnitz und vier aufgelösten Kleinkreisen gebildet.

Geografie

Lage

Das Kreisgebiet umfasst im Süden und Westen die Fränkische Schweiz mit zahlreichen Höhlen, darunter die Teufelshöhle und die Sophienhöhle. In der Mitte liegt das Obermainische Hügelland, das seinen Namen vom Roten Main hat. Er entspringt südlich von Bayreuth und fließt in nordwestlicher Richtung, um sich westlich von Kulmbach mit dem Weißen Main zu vereinigen. Im Osten hat der Kreis Anteil am Fichtelgebirge, an dessen höchster Erhebung, dem Schneeberg, das Kreisgebiet bis auf etwa 960 Meter über Normalnull heranreicht.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt (im Uhrzeigersinn, beginnend im Nordwesten) an die Landkreise Lichtenfels, Kulmbach, Hof, Wunsiedel im Fichtelgebirge, Tirschenreuth, Neustadt an der Waldnaab, Amberg-Sulzbach, Nürnberger Land, Forchheim und Bamberg.

Geschichte

Landgerichte

Der überwiegende Teil des heutigen Kreisgebiets war bis 1806 Teil des Markgraftums Bayreuth. Bis 1810 gehörte dieses vorübergehend zu Frankreich und wurde 1810 an das Königreich Bayern verkauft.[2]

Schon 1804 wurde in Pottenstein, das bis 1802 zum Hochstift Bamberg gehört hatte, ein Landgericht eingerichtet. 1812 folgten die Landgerichtsbezirke Bayreuth, Pegnitz und Weidenberg. Der Sitz des Landgerichts Pegnitz befand sich bis 1842 in Schnabelwaid. Bayreuth war bereits 1812 eine kreisunmittelbare Stadt geworden. Die Landgerichtsbezirke und Bayreuth gehörten zunächst zum Obermainkreis, ab 1838 zu Oberfranken.

Bezirksämter

Das Bezirksamt Bayreuth wurde im Jahr 1862 durch den Zusammenschluss der Landgerichte älterer Ordnung Bayreuth und Weidenberg neu gebildet.[3] Ebenso wurden die Landgerichte älterer Ordnung Pegnitz und Pottenstein zum Bezirksamt Pegnitz zusammengefasst.

Am 1. Oktober 1929 wurden Gemeinden des aufgelösten Bezirksamtes Berneck ins Bezirksamt Bayreuth eingegliedert, am 1. Juli 1931 trat das Bezirksamt Bayreuth zwei Gemeinden an das Bezirksamt Münchberg ab.

Landkreise

Am 1. Januar 1939 wurde wie überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[4] So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Bayreuth und Pegnitz.

Die Stadt Bayreuth erhielt am 1. April 1939 Gemeinden des Landkreises, darunter Sankt Johannis, Colmdorf[5] und Meyernberg. Am 1. Januar 1972 trat der Landkreis die Gemeinden Oberkonnersreuth und Laineck an die kreisfreie Stadt Bayreuth ab.

Landkreis Bayreuth

Bei der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Juli 1972 aus dem Landkreis Bayreuth, dem größten Teil des Landkreises Pegnitz sowie Teilen der Landkreise Münchberg (Gebiet der heutigen Stadt Gefrees im Nordosten), Ebermannstadt (Gemeinde Aufseß im Westen), Kulmbach (Raum Bad Berneck im Norden), Eschenbach in der Oberpfalz (Ortsteil Penzenreuth der Stadt Pegnitz im Süden) und Kemnath (Wirbenz, Haidenaab, Guttenthau und Plössen, Ortsteile der Gemeinde Speichersdorf, sowie dem Ort Speichersdorf selbst, im Osten) der neue Landkreis Bayreuth gebildet. Bayreuth selbst blieb kreisfrei und Sitz des vergrößerten Landkreises. Durch Eingliederung einiger Gemeinden des Landkreises Bayreuth wurde sein Gebiet entsprechend vergrößert.

Am 1. Juli 1976 trat der Landkreis Gemeinden (z. B. Thiergarten) an die kreisfreie Stadt Bayreuth ab.

Einwohnerentwicklung

Zwischen 1988 und 2008 wuchs der Landkreis Bayreuth um ca. 9400 Einwohner bzw. um knapp zehn Prozent. Allerdings ist die Tendenz schon seit 2004 nach einem Höchststand von über 109.000 Einwohnern wieder rückläufig.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1995 2000 2005 2008 2012 2014
Einwohner 70.548 68.035 71.380 101.092 92.733 97.104 96.772 107.499 109.124 108.724 106.952 104.901 104.615

Verkehr

Die Bezirkshauptstadt von Oberfranken erhielt 1853 den ersten Bahnanschluss durch die Neuenmarkt-Bayreuther Eisenbahn an die 1848 eröffnete Ludwig-Süd-Nord-Bahn, welche nur an der ehemaligen Station Falls das Kreisgebiet berührte.

Genau zehn Jahre später – 1863 – erreichte die AG der Bayerischen Ostbahnen von Weiden her Bayreuth. Erst 1877 kam die Strecke der Bayerischen Staatseisenbahnen von Nürnberg über Schnabelwaid nach Bayreuth dazu, von der seit 1878 in Schnabelwaid die Hauptbahn nach Marktredwitz abzweigt, die wiederum in Kirchenlaibach die Ostbahn kreuzt.

Auch die um die Jahrhundertwende erbauten Lokalbahnen wurden von den Bayerischen Staatseisenbahnen betrieben.

Im Fichtelgebirge entstanden die Strecken:

Von Bayreuth aus führten in die Fränkische Schweiz die Strecken:

Im Personenverkehr wurden ursprünglich Strecken von 214 km Länge befahren. Alle Lokalbahnstrecken wurden inzwischen stillgelegt bis auf die nach Warmensteinach, die jedoch seit Jahren aus „technischen Gründen“ im Schienenersatzverkehr bedient wird. Seit Januar 2007 verkehren auf dem Teilstück Bayreuth Hbf–Weidenberg wieder Züge. Damit sind nur noch 149 km für die Personenbeförderung übrig geblieben. Die folgenden Strecken wurden aufgelöst:

  • 1973 Falls–Gefrees (fünf Kilometer) und Thurnau–Altenplos–Bayreuth-Altstadt (21 km)[6]
  • 1974 Neuenmarkt-Wirsberg–Bad Berneck–Bischofsgrün (zwölf Kilometer) und Bayreuth Hbf–Mistelgau–Hollfeld (33 km)
  • 1976 Neusorg–Brand–Unterlind–Fichtelberg (sechs Kilometer)

Politik

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Landräte

  • 1946–1952 Claus Pittroff, SPD; mit Unterbrechung 1947–1948[7]
  • 1952–1978 Josef Kohut, CSU
  • 1978–2008 Klaus-Günter Dietel, CSU
  • seit 2008 Hermann Hübner, CSU

Kreistag

Der Kreistag besteht aus 60 Mitgliedern:

Kreistagswahl 2008 2002
CSU 22 25
SPD 12 14
Grüne und Unabhängige 4 3
Freie Wählergemeinschaft Landkreis Bayreuth 11 9
Junge Liste 5 4
Wahlgemeinschaft Landkreis Bayreuth 5 4
FDP 1
Parteifrei 1

Wappen

Im Schildhaupt Wecken von weiß und blau, das auf Bayern deutet, darunter in Silber ein golden bewehrter roter Adler mit goldenen Kleestengeln auf den Flügeln. Es handelt sich dabei um den brandenburgischen Adler, ein Hinweis auf das ehemals hohenzollernsche Markgraftum Brandenburg-Bayreuth.

Städte und Gemeinden

(Einwohnerzahlen am 31. Dezember 2015 [8])

Städte

  1. Bad Berneck i.Fichtelgebirge (4.257 )
  2. Betzenstein (2.507 )
  3. Creußen (4.883 )
  4. Gefrees (4.443 )
  5. Goldkronach (3.536 )
  6. Hollfeld (5.107 )
  7. Pegnitz (13.356 )
  8. Pottenstein (5.306 )
  9. Waischenfeld (3.071 )

Märkte

  1. Plech (1.303 )
  2. Schnabelwaid (981 )
  3. Weidenberg (5.995 )

Gemeindefreie Gebiete (187,4 km²)

  1. Bischofsgrüner Forst (27,00 km²)
  2. Fichtelberg (21,14 km²)
  3. Forst Neustädtlein am Forst (7,57 km²)
  4. Glashüttener Forst (4,77 km²)
  5. Goldkronacher Forst (18,02 km²)
  6. Heinersreuther Forst (7,61 km²)
  7. Langweiler Wald (4,52 km²)
  8. Lindenhardter Forst-Nordwest (8,31 km²)
  9. Lindenhardter Forst-Südost (2,72 km²)
  10. Neubauer Forst-Nord (5,65 km²)
  11. Prüll (2,22 km²)
  12. Veldensteiner Forst (55,60 km²)
  13. Waidacher Forst (6,44 km²)
  14. Warmensteinacher Forst-Nord (9,53 km²)

Gemeinden

  1. Ahorntal (2.175 )
  2. Aufseß (1.306 )
  3. Bindlach (7.237 )
  4. Bischofsgrün (1.885 )
  5. Eckersdorf (5.102 )
  6. Emtmannsberg (1.054 )
  7. Fichtelberg (1.872 )
  8. Gesees (1.290 )
  9. Glashütten (1.412 )
  10. Haag (952 )
  11. Heinersreuth (3.683 )
  12. Hummeltal (2.374 )
  13. Kirchenpingarten (1.244 )
  14. Mehlmeisel (1.321 )
  15. Mistelbach (1.594 )
  16. Mistelgau (3.775 )
  17. Plankenfels (898 )
  18. Prebitz (1.020 )
  19. Seybothenreuth (1.279 )
  20. Speichersdorf (5.809 )
  21. Warmensteinach (2.279 )

Verwaltungsgemeinschaften

  1. Betzenstein
    (Stadt Betzenstein und Markt Plech)
  2. Creußen
    (Stadt Creußen, Markt Schnabelwaid, Gemeinden Haag und Prebitz)
  3. Hollfeld
    (Stadt Hollfeld, Gemeinden Aufseß und Plankenfels)
  4. Mistelbach
    (Gemeinden Gesees, Hummeltal und Mistelbach)
  5. Mistelgau
    (Gemeinden Glashütten und Mistelgau)
  6. Weidenberg
    (Markt Weidenberg, Gemeinden Emtmannsberg, Kirchenpingarten und Seybothenreuth)

Städte und Gemeinden des Landkreises vor der Gebietsreform 1971/78

Vor der Gebietsreform hatte der Landkreis Bayreuth 83 Gemeinden (siehe Liste unten;[9] die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett hervorgehoben):

Frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Aichig Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Altdrossenfeld Neudrossenfeld Landkreis Kulmbach
Altenplos Heinersreuth Landkreis Bayreuth
Bärnreuth Bad Berneck im Fichtelgebirge Landkreis Bayreuth
Benk Bindlach Landkreis Bayreuth
Berneck i. Fichtelgebirge Bad Berneck im Fichtelgebirge Landkreis Bayreuth
Bindlach Bindlach Landkreis Bayreuth
Birk Emtmannsberg Landkreis Bayreuth
Bischofsgrün Bischofsgrün Landkreis Bayreuth
Brandholz Goldkronach Landkreis Bayreuth
Busbach Eckersdorf Landkreis Bayreuth
Colmdorf Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Cottenbach Heinersreuth Landkreis Bayreuth
Creez Hummeltal Landkreis Bayreuth
Crottendorf Bindlach Landkreis Bayreuth
Döhlau Weidenberg Landkreis Bayreuth
Donndorf Eckersdorf Landkreis Bayreuth
Dressendorf Goldkronach Landkreis Bayreuth
Eckersdorf Eckersdorf Landkreis Bayreuth
Emtmannsberg Emtmannsberg Landkreis Bayreuth
Eschen Eckersdorf Landkreis Bayreuth
Escherlich Bad Berneck im Fichtelgebirge Landkreis Bayreuth
Euben Bindlach Landkreis Bayreuth
Fichtelberg Fichtelberg Landkreis Bayreuth
Fischbach Weidenberg Landkreis Bayreuth
Forkendorf Gesees Landkreis Bayreuth
Frankenhaag Mistelgau Landkreis Bayreuth
Gesees Gesees Landkreis Bayreuth
Glashütten Glashütten Landkreis Bayreuth
Görschnitz Weidenberg Landkreis Bayreuth
Goldkronach Goldkronach Landkreis Bayreuth
Goldmühl Bad Berneck im Fichtelgebirge Landkreis Bayreuth
Haag Haag Landkreis Bayreuth
Hauendorf Emtmannsberg Landkreis Bayreuth
Heinersreuth Heinersreuth Landkreis Bayreuth
Hinterkleebach Hummeltal Landkreis Bayreuth
Kirchenlaibach Speichersdorf Landkreis Bayreuth
Kirchenpingarten Kirchenpingarten Landkreis Bayreuth
Laineck Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Lankendorf Weidenberg Landkreis Bayreuth
Lehen Weidenberg Landkreis Bayreuth
Leisau Goldkronach Landkreis Bayreuth
Lessau Weidenberg Landkreis Bayreuth
Lienlas Kirchenpingarten Landkreis Bayreuth
Mengersdorf Mistelgau Landkreis Bayreuth
Mengersreuth Weidenberg Landkreis Bayreuth
Meyernberg Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Mistelbach Mistelbach Landkreis Bayreuth
Mistelgau Mistelgau Landkreis Bayreuth
Nairitz Speichersdorf Landkreis Bayreuth
Nemmersdorf Goldkronach Landkreis Bayreuth
Neudorf Bad Berneck im Fichtelgebirge Landkreis Bayreuth
Neunkirchen am Main Weidenberg Landkreis Bayreuth
Oberkonnersreuth Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Obernschreez1 Haag Landkreis Bayreuth
Obernsees Mistelgau Landkreis Bayreuth
Oberpreuschwitz Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Oberwaiz Eckersdorf Landkreis Bayreuth
Oberwarmensteinach Warmensteinach Landkreis Bayreuth
Pettendorf Hummeltal Landkreis Bayreuth
Pittersdorf Hummeltal Landkreis Bayreuth
Plösen Mistelgau Landkreis Bayreuth
Ramsenthal Bindlach Landkreis Bayreuth
Reislas Kirchenpingarten Landkreis Bayreuth
Rimlas Bad Berneck im Fichtelgebirge Landkreis Bayreuth
St. Johannis Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Schamelsberg Emtmannsberg Landkreis Bayreuth
Schreez2 Haag Landkreis Bayreuth
Seitenbach Mistelgau Landkreis Bayreuth
Seulbitz Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Seybothenreuth Seybothenreuth Landkreis Bayreuth
Sophienthal Weidenberg Landkreis Bayreuth
Thiergarten Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Tressau Kirchenpingarten Landkreis Bayreuth
Truppach Mistelgau Landkreis Bayreuth
Unterschreez1 Haag Landkreis Bayreuth
Untersteinach Weidenberg Landkreis Bayreuth
Unterwaiz Heinersreuth Landkreis Bayreuth
Warmensteinach Warmensteinach Landkreis Bayreuth
Weidenberg Weidenberg Landkreis Bayreuth
Windischenlaibach Speichersdorf Landkreis Bayreuth
Wolfsbach Bayreuth Kreisfreie Stadt Bayreuth
Wülfersreuth Bischofsgrün Landkreis Bayreuth

1bis 31. März 1939
2ab 1. April 1939

Sehenswürdigkeiten

Zum Landkreis Bayreuth gehören u. a. folgende Sehenswürdigkeiten:

Schloss Aufseß Gemeinde Aufseß
Schloss Fantaisie Gemeinde Eckersdorf
Schloss Freienfels Stadt Hollfeld
Altstadt von Hollfeld Stadt Hollfeld
Schloss Wiesentfels Stadt Hollfeld
Pegnitz Stadt Pegnitz
Burg Pottenstein Stadt Pottenstein
Teufelshöhle bei Pottenstein Stadt Pottenstein
Fränkische Schweiz-Museum in Tüchersfeld Stadt Pottenstein
Burg Waischenfeld Gemeinde Waischenfeld

Schutzgebiete

Im Landkreis Bayreuth gibt es 14 Naturschutzgebiete, 12 Landschaftsschutzgebiete, 25 FFH-Gebiete und 192 vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesenen Geotope (Stand März 2016).

Siehe auch:

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen BT zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Seit dem 10. Juli 2013 sind auch die Unterscheidungszeichen EBS (Ebermannstadt), ESB (Eschenbach in der Oberpfalz), KEM (Kemnath), MÜB (Münchberg) und PEG (Pegnitz) erhältlich.

Literatur

  • Landkreis Bayreuth, Regionale Entwicklungsagentur (Hrsg.): Kulturatlas des Landkreises Bayreuth. Bayreuth 1999, ISBN 3-9806507-2-3.
  • Landkreis Bayreuth (Hrsg.): Fritz Angerer, Richard Zühlcke: Phänomen Fensterschürzen. Schmuckformen an Bauernhäusern im Landkreis Bayreuth, Bayreuth 1995.
  • Landkreis Bayreuth (Hrsg.): Rüdiger Bauriedel: Mühlen im Landkreis Bayreuth – gestern und heute. Bayreuth 2002, ISBN 3-925361-31-6.
  • Landkreis Bayreuth (Hrsg.): Rüdiger Bauriedel, Ruprecht Konrad-Röder: Mittelalterliche Befestigungen und niederadelige Ansitze im Landkreis Bayreuth. Bayreuth 2007, ISBN 978-3-925361-63-0.

Weblinks

 Commons: Landkreis Bayreuth  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Rainer Trübsbach: Geschichte der Stadt Bayreuth 1194–1994, Druckhaus Bayreuth 1993, ISBN 3-922808-35-2, S. 152 ff.
  3. Wilhelm Volkert, Richard Bauer (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 431.
  4. Wilhelm Volkert, Richard Bauer (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  5. Kurt Herterich: Im östlichen Bayreuth, ISBN 3-925361-42-1, S. 177
  6. Robert Zintl: Das Thurnauer Bockela. Baumann, Kulmbach 1986, ISBN 3-922091-15-6, S. 29.
  7. Dirk Götschmann: Ein halbes Jahrhundert Bayerischer Parlamentarismus 1946-2003. Gespiegelt in den Grundsatzreden der Landtagspräsidenten, Universität Würzburg 2012, S. 106. Abgerufen am 7. Dezember 2012 (PDF; 1,9 MB)
  8. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  9. Stadt und Landkreis Bayreuth


Kategorien: Landkreis in Bayern | Landkreis Bayreuth

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Bayreuth (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.