Landesverteidigungsakademie - LinkFang.de





Landesverteidigungsakademie


Die Landesverteidigungsakademie (LVAk) ist eine dem österreichischen Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport nachgeordnete Dienststelle. Die Akademie ist die oberste Lehr- und Forschungsstätte des Ressorts mit einer mehr als 150-jährigen Tradition. Sie gilt als "intellektuelles Zentrum" der österreichischen Militärwissenschaft, dem vorwiegend die höhere Führungskräfteausbildung übertragen ist. Ihr Sitz ist das Amtsgebäude Stiftgasse im 7. Wiener Gemeindebezirk.

Auf dem Gebiet der Lehre kommt der Landesverteidigungsakademie die Grundausbildung aller höheren Offiziere (Kommandanten aller taktischen Ebenen sowie Offiziere des Generalstabsdienstes, des Intendanzdienstes, des höheren militärfachlichen Dienstes, des höheren militärtechnischen Dienstes, des militärmedizinischen Dienstes, des Militärseelsorgedienstes und des militärischen Veterinärdienstes) und der Stabsoffiziere ab der Ebene des großen Verbandes zu. Zusätzlich erfolgt die Schulung von Führungskräften (Berufs- und Milizoffizieren) einschließlich der Fort- und Weiterbildung des militärischen Führungs- und Entscheidungspersonals. Ebenso wird an der Akademie die militärische Fremdsprachenausbildung und -fortbildung für Verwendungen im In- und Ausland durchgeführt. Seit 2004 organisiert die LVAk im Auftrag der Österreichischen Bundesregierung den "Strategischen Führungslehrgang".

Die Forschung unterteilt sich an der Landesverteidigungsakademie in die Themengebiete „Strategische Grundlagen“, „Internationale Sicherheit“, „Militär und Gesellschaft“, „Operative Führung“, „Taktische Führung“, „Militärische Logistik“, „Führung und Organisation“ sowie „Wehrpädagogik“. Zusätzlich existiert eine Zentraldokumentation die laufende Beobachtung, Auswertung, archivarische Aufbereitung und Bereitstellung von militärfachlicher und sicherheitspolitischer Literatur sicherstellt.

Kommandanten der Landesverteidigungsakademie

Literatur

  • René Ségur-Cabanac (Hrsg.): Die Landesverteidigungsakademie Wien seit 1967. Vehling, Graz 2007, ISBN 978-3-85333-139-2.

Weblinks


Kategorien: Militärische Ausbildungsstätte in Österreich | Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Militärischer Verband (Bundesheer) | Bildung in Wien | Neubau (Wien)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landesverteidigungsakademie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.