Landesverband Lippe - LinkFang.de





Landesverband Lippe


Der Landesverband Lippe (LVL) ist ein höherer Kommunalverband im Landesteil Lippe von Nordrhein-Westfalen und 1949 aufgrund der Lippischen Punktationen entstanden. Vom LVL ist der 1953 gegründete Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zu unterscheiden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland neu gegliedert, und der Freistaat Lippe musste seine Selbständigkeit aufgeben. 1947 trat Lippe dem 1946 gegründeten neuen Land Nordrhein-Westfalen bei. Teil der Beitrittsvereinbarungen war die Gründung des Landesverbandes Lippe, um das ehemalige fürstliche Vermögen (seit 1919 Landesvermögen) zu verwalten. Das Gesetz über den Landesverband Lippe trat am 12. Oktober 1949 in Kraft.[1] Der LVL ist für das Gebiet des ehemaligen Freistaates zuständig und deckt damit einen Teilbereich des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe ab, mit dem eine intensive Zusammenarbeit und Aufgabenteilung besteht. Der Sitz wurde von Detmold nach Lemgo verlegt, da Detmold Sitz des Kreises Lippe wurde.[2]

Symbol des LVL ist die lippische Rose als Wappen und die quergebalkte gelb-rote Flagge.

Aufgaben

Bis heute ist der LVL zuständig für etwa 15.800 Hektar Forstflächen, gut 3.400 Hektar Landwirtschafts-Flächen sowie zahlreiche Kulturdenkmäler (Burgen, Schlösser, Mühlen und weitere Gebäude) und Naturschutzgebiete. Darüber hinaus erfüllt er soziale, gesundheitliche, kulturelle und wissenschaftliche Aufgaben.

Der Landesverband betreibt und unterhält unter anderem folgende Einrichtungen:

Im Eigentum des Landesverbandes stehen weiterhin:

Er führt die Rechtsaufsicht über die öffentlich-rechtliche Stiftung des Lippischen Damenstifts St. Marien in Lemgo.

Auszeichnungen und Veröffentlichungen

Seit 1974 wird der Kulturpreis des Landesverbandes vergeben. Dieser ist unterteilt in einen Hauptpreis, einen Förderpreis und einen Jugendpreis. Die Ausschreibung wird von der Kulturagentur des Landesverbandes organisiert.

In Erinnerung an den aus Detmold gebürtigen Dramatiker Christian Dietrich Grabbe wird seit 1994 von der Stadt Detmold und der Grabbe-Gesellschaft in Verbindung mit dem Landesverband Lippe der Christian-Dietrich-Grabbe-Preis vergeben.

Seit 1979 gibt der Landesverband zusammen mit dem Lippischen Heimatbund die Zeitschrift: „Heimatland Lippe: Zeitschrift des Lippischen Heimatbundes und des Landesverbandes Lippe“ heraus. Diese erscheint im Verlag der Lippischen Landes-Zeitung.

Weiterhin gibt der Landesverband die Reihe Lippischen Studien sowie Sonderveröffentlichungen heraus.

Ehemalige Aufgaben

Die Gewährträgerschaft für die Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt in Detmold wurde 2009 vom LVL an die Provinzial Rheinland übertragen. Zum 1. April 2003 wurde die Stadt Bad Salzuflen alleinige Gesellschafterin der Staatsbad Salzuflen GmbH und führt seitdem die Gesellschaft in Eigenverantwortung, bis dahin war der Landesverband mit in der Trägerschaft.

Verbandsvorsteher

  • 1949–1952 Heinrich Drake (parteilos, 1906–1933 SPD)
  • 1952–1956 Albrecht Gehring (CDU)
  • 1956–1966 Heinrich Drake
  • 1966–1972 Arnold Ebert (SPD)
  • 1972–1999 Helmut Holländer (SPD)
  • 1999–2008 Joachim Bünemann (SPD)
  • 2006–2008 als Stellvertreter amtierend Hans-Joachim Niehage (CDU)
  • 2008–2010 Andreas Kasper (CDU)
  • 2010 Klaus Stein (kommissarisch) [3][4]
  • seit Mai 2011 Anke Peithmann [5]

Organisation

Der Landesverband ist eine öffentlich-rechtliche Körperschaft, deren hauptamtlicher Leiter als „Verbandsvorsteher“ bezeichnet wird. In der Verbandsversammlung sitzen neben dem Verbandsvorsteher zehn Verbandsabgeordnete, die vom Kreistag des Kreises Lippe nach dem Grundsatz der Verhältniswahl delegiert werden. Hinzu kommen aktuell vier zu ehrenamtlichen Stellvertretern des Verbandsvorstehers gewählte Mitglieder.[6] Seit der Abberufung von Andreas Kasper 2010 bis zur Ernennung von Anke Peithmann 2011 war das Amt des Verbandsvorstehers nicht besetzt und wurde kommissarisch von dessen allgemeinem Vertreter Klaus Stein geführt.[7]

Affären

Joachim Bünemann (SPD), der seit 1999 Verbandsvorsteher gewesen war, wurde 2006 suspendiert, nachdem bekannt geworden war, dass er eine private Feier aus Mitteln des Landesverbands finanziert hatte. Um eine Abwahl zu ermöglichen, wurde das Gesetz über den Landesverband Lippe geändert.[8] Bünemann war noch offiziell bis zum 13. März 2008 im Amt. In dieser Zeit wurde der Verband kommissarisch von Bünemanns Stellvertreter Hans-Joachim Niehage (CDU) geleitet. Am 1. Oktober 2008 folgte Andreas Kasper als gewählter Verbandsvorsteher nach, er war zuvor Büroleiter der niedersächsischen Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann. Nachdem er wegen verschiedener Plagiatsvorwürfe, unter anderem bezüglich seiner Doktorarbeit, rechtskräftig verurteilt worden war und auch seinen Doktortitel verlor, wählte ihn die Verbandsversammlung ab.[9][10][11]

Literatur

  • Ansgar Hörster: § 31 Höhere Kommunalverbände. In: Thomas Mann, Günter Püttner (Hrsg.): Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis. 3. Auflage. Band 1: Grundlagen und Kommunalverfassung. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, ISBN 978-3-540-23793-8, S. 901–934, insbesondere S. 918 f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lockerer Schnack zum 60. Geburtstag (Memento vom 16. Oktober 2009 im Internet Archive)
  2. Gebietsänderungsvertrag zwischen den Kreisen Detmold und Lemgo als Anlage zum Bielefeld-Gesetz (PDF; 322 kB).
  3. URL:http://www.landesverband-lippe.de/index.php?id=7 . Zugriff: 26. Februar 2011. (Archiviert bei WebCite® unter http://www.landesverband-lippe.de/index.php?id=7 (Memento vom 26. Februar 2011 auf WebCite))
  4. Liste der Verbandsvorsteher auf der Webseite des Landesverbandes , abgerufen am 27. Februar 2011
  5. LZ-Online. Peithmann erhält Ernennungsurkunde, abgerufen am 27. Mai 2011
  6. Gesetz über den Landesverband Lippe vom 5. November 1948 landesverband-lippe.de (PDF; 21 kB). Vier Vertreter für Kasper. In: Lippische Landes-Zeitung, 28. November 2009.
  7. Webseite des Landesverbands Lippe , Zugriff: 26. Februar 2011, archiviert bei WebCite unter http://www.landesverband-lippe.de/index.php?id=7 (Memento vom 26. Februar 2011 auf WebCite).
  8. Gesetz zur Anpassung der Besoldungs- und Versorgungsbezüge sowie zur Änderung besoldungs-, versorgungs- und dienstrechtlicher Vorschriften im Land Nordrhein-Westfalen, vom 20. Dezember 2007 im Gesetz- und Verordnungsblatt
  9. Hubertus Gärtner: Parallelen zu Guttenberg: Andreas Kasper verlor nach Plagiatsvorwürfen sein Amt als Landesverbandsvorsteher. In: Lippische Landes-Zeitung. 17. Februar 2011 (Online [abgerufen am 21. Februar 2011]).
  10. Olaf Jahn: Als ein Plagiat das Karriere-Aus in der CDU bedeutete. In: Welt-Online. 25. Februar 2011, abgerufen am 26. Februar 2011.
  11. CDU-Politiker Andreas Kasper soll abgewählt werden. (Memento vom 15. Februar 2013 im Internet Archive)

Kategorien: Landesverband Lippe | Höherer Kommunalverband | Recht (Nordrhein-Westfalen) | Geschichte (Lippe) | Kreis Lippe | Lemgo

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landesverband Lippe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.