Landeskirchliche Gemeinschaft - LinkFang.de





Landeskirchliche Gemeinschaft


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.
Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnittes wird in Frage gestellt.

Die Landeskirchlichen Gemeinschaften (LKG) sind organisatorisch selbständige Gruppen[1] innerhalb der evangelischen Landeskirchen mit dem Status freier Werke und finanziell von diesen unabhängig.[2] Sie gehören der Gemeinschaftsbewegung an.

Geschichte

Seit Ende des 19. Jahrhunderts gibt es in Deutschland zahlreiche Landeskirchliche Gemeinschaften. Träger dieser geistlichen Bewegung waren neben Laien auch evangelische Pfarrer, die auf die Säkularisierung der Bevölkerung sowie die ihrer Ansicht nach erstarrte innerkirchliche Orthodoxie reagieren wollten. Darum wurden sie missionarisch, diakonisch und theologisch-praktisch tätig. Viele der hinzugekommenen Christen schlossen sich zu Landeskirchlichen Gemeinschaften zusammen. Die erste Landeskirchliche Gemeinschaft wurde in Augsburg durch den Fabrikbesitzer Ernest Mehl[3] gegründet.

Aktuell zählt die Gemeinschaftsbewegung in Deutschland etwa 300.000 Mitglieder, die im Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverband e. V. organisiert sind.

Selbstverständnis

Die Gemeinschaftsbewegung versteht sich als eine geistliche Bewegung innerhalb der evangelischen Landeskirchen und ging aus dem innerkirchlichen Pietismus hervor. Weder ist sie eine eigenständige Kirche, noch vertritt sie Sonderlehren. Oft arbeiten die Mitarbeiter der Gemeinschaften neben ihrer Gemeinschaft auch in ihrer Kirchengemeinde mit. Nach ihrem Selbstverständnis versuchen die Gemeindemitglieder, ihr Leben nach dem Wort Gottes zu gestalten und Nächstenliebe praktisch umzusetzen. Die Bibel sehen sie als ihre einzige Grundlage an. Eine Landeskirchliche Gemeinschaft sieht sich dem Auftrag Jesu Christi verpflichtet, durch die Verkündigung des Evangeliums Menschen zum Glauben an Jesus einzuladen (Missionsbefehl), aber auch zum glaubwürdigen Leben und zum Dienst für Jesus anzuleiten (Epheser-Brief, Kapitel 4, Verse 11–13).

Arbeitszweige

Die Landeskirchlichen Gemeinschaften bieten oft eine eigene Kinder- und Jugendarbeit an. Die Kinderarbeit wird meist als Jungschar bezeichnet, während die Teenager- und Jugendarbeit oft durch eine Ortsgruppe des Jugendverbandes „Entschieden für Christus“ (EC) oder vergleichbare Organisationen (z. B. CVJM) erfolgt. Die Arbeitsgruppen der Gemeinschaften werden zum Großteil durch ihre Mitglieder geleitet. Die Gemeinschaften finanzieren ihre Arbeit durch Spenden selbst. Die Mitglieder und Freunde der Gemeinschaften treffen sich auf Verbandsebene mehrfach im Jahr, z. B. zu Gemeinschafts- und Jugendtagen, Mitarbeitertagen, Frauentagen, Seminaren und Konferenzen.

Zusammenarbeit mit Kirchen, Freikirchen und freien Werken

Die Landeskirchlichen Gemeinschaften streben eine gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Kirchengemeinden an und gehören vor Ort meist zum Arbeitskreis der Evangelischen Allianz, der sich in der Regel aus Mitarbeitern der Kirchengemeinden von Landeskirchen und Freikirchen sowie anderen Werken zusammensetzt, wie beispielsweise CVJM, EC und Blauem Kreuz.

Der Evangelische Gnadauer Gemeinschaftsverband mit Sitz in Kassel ist der deutsche Dachverband der Landeskirchlichen Gemeinschaften. Unter dem Dach des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes gibt es zahlreiche regionale und überregionale Verbände, in denen sich örtliche Landeskirchliche Gemeinschaften zusammengeschlossen haben. Zum Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverband gehören auch vergleichbare Gemeinschaftsverbände aus den Niederlanden und Österreich.

Motto

Die Arbeit der Landeskirchlichen Gemeinschaften lässt sich mit der folgenden kurzen Formel zusammenfassen: ein gemeinschaftlicher Weg „… in der Kirche, wenn möglich (in Zusammenarbeit) mit der Kirche, aber nicht unter (der Leitung) der Kirche.“ (Theodor Christlieb)

Literatur

  • Joachim Cochlovius: Gemeinschaftsbewegung. In: Theologische Realenzyklopädie 12 (1984), S. 355–368 (ausführliche Literaturangaben)
  • Erich Geldbach (Hrsg.): Evangelisches Gemeindelexikon, Wuppertal, 1978
  • Charles H. Lippy: Gemeinschaftsbewegung. In: RGG 4. Aufl. Bd. 3 (2000), Sp. 645–652 (mit weiterführender Lit.)
  • Jörg Ohlemacher: Gemeinschaftschristentum in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. In: Geschichte des Pietismus Bd. 3, Göttingen, 2000, S. 393–464

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Unser Leitbild , lkg.de, abgerufen am 22. März 2014.
  2. Wie Kirchenaustritte verhindert werden (PDF; 764kB) (Memento vom 22. März 2014 im Internet Archive)
  3. Christoph Mehl: Christliches Unternehmertum und Diakonie - Der Direktor der Augsburger Kammgarnspinnerei und Gründer des Diakonissen-Mutterhauses Hensoltshöhe (Gunzenhausen/Franken), Ernest Mehl (1836-1912). , uni-heidelberg.de, WS 1992/93, Beiträge zur Diakoniewissenschaft N.F. 4.

Kategorien: Evangelische Organisation (Deutschland) | Gemeinschaftsbewegung | Pietistische Organisation

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landeskirchliche Gemeinschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.