Landesbeauftragte für regionale Entwicklung (Niedersachsen) - LinkFang.de





Landesbeauftragte für regionale Entwicklung (Niedersachsen)


Die Institution des Landesbeauftragten für regionale Entwicklung oder auch Regionalbeauftragten ist zum Jahr 2014 in Niedersachsen anstelle der bisherigen Regierungsvertretungen eingerichtet worden. Sie haben ihre Standorte in den folgenden Städten[1]:

  • Braunschweig für die Region Südostniedersachsen,
  • Hildesheim für die Region Zentralniedersachsen, in diesem Zusammenhang als Leine-Weser-Gebiet bezeichnet,
  • Lüneburg für Nordostniedersachsen und
  • Oldenburg für Westniedersachsen, auch als Weser-Ems-Gebiet bezeichnet.

Die Zuständigkeitsgrenzen orientieren sich hierbei an den früheren Grenzen der Regierungsbezirke, wie sie von 1978 bis 2004 bestanden. Als Serviceeinrichtungen sollen die Regierungsvertretungen vor allem den ländlichen Raum mit seinen Regionen fördern und unterstützen.

Hintergrund

Die SPD kündigte bereits vor ihrem Wahlsieg in der Landtagswahl 2013 an, die 2005 von der damaligen Landesregierung eingerichteten Regierungsvertretungen durch Regionalbeauftragte[2] mit erweiterten Kompetenzen ersetzen zu wollen. Diese sind für die Bereiche der ehemaligen Regierungsbezirke, die von 1978 bis Ende 2004 bestanden, zuständig und haben ihren Dienstsitz in Braunschweig, Hildesheim (für den ehemaligen Regierungsbezirk Hannover), Lüneburg und Oldenburg. Über einen Staatssekretär in der Staatskanzlei besteht ein enger Kontakt zur Regierung.

Kritik

Kritiker werfen der Landesregierung vor, durch diese Maßnahme die vorher eingesparten Regierungsbezirke wiederbeleben zu wollen und damit eine teure, überflüssige und ineffektive Verwaltungsstruktur wieder einzurichten. Funktionierende bestehende Strukturen würden ohne Notwendigkeit geopfert. Ein weiterer Punkt ist die von Kritikern erwartete Bürgerferne der neuen Einrichtung, da Entscheidungskompetenzen, die bisher bei kommunalen Instanzen lagen, nun bei den Regionalbeauftragten lägen.

Vorherige Regierungsvertretungen

Im Unterschied zu den abgeschafften Bezirksregierungen handelte es sich bei den 2005 eingerichteten Regierungsvertretungen organisatorisch nicht um Mittelbehörden, sondern um Referate des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport. Ihre Aufgaben wurden von der Staatskanzlei und den fachlich zuständigen Ministerien in eigener fachlicher Verantwortung erfüllt.

Einzelnachweise

  1. Webseite der Landesregierung
  2. Bericht über Regionalplanung

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Landesbeauftragte für regionale Entwicklung (Niedersachsen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.