Lake Champlain - LinkFang.de





Lake Champlain


Lake Champlain
Lac Champlain
Geographische Lage Vermont, New York (Vereinigte Staaten),
Québec (Kanada)
Zuflüsse Otter Creek, Winooski River, Missisquoi River, Lamoille River, Ausable River, Great Chazy River, La Chute
Abfluss Rivière Richelieu
Städte am Ufer Burlington, Port Henry, Plattsburgh
Daten
Höhe über Meeresspiegel 30 m
Fläche 1269 km²
Länge 201 km
Breite 23 km
Volumen 25,8 km³
Umfang 945 km
Maximale Tiefe 121 m
Mittlere Tiefe 19,5 m

Besonderheiten

angebl. Sichtungen eines Ungeheuers

Lage des Champlainsees

Der Lake Champlain (‚Champlainsee‘, frz. Lac Champlain) ist das achtgrößte Binnengewässer in den Vereinigten Staaten.

Er liegt südlich von Montreal zwischen den Green Mountains und den Adirondack Mountains an der Grenze der US-Staaten Vermont und New York und hat im Norden noch geringen Anteil in der kanadischen Provinz Québec. Er ist nach Samuel de Champlain benannt, der ihn 1609 erforschte und ab dem 4. Juli des Jahres befuhr. Zu diesem Zeitpunkt galt er als Grenze zwischen den Stämmen der Algonkin im Westen und den Irokesen im Osten, was sich auch in den Namen ausdrückte, die die Urbewohner dem See gegeben hatten: Pe-Tonbonque (etwa: „Wasser, das zwischen ihnen [den Stämmen] liegt“) bei den Algonkin, Caniaderi-Guarunte (etwa: „See, der das Tor zum Land ist“), bei den Irokesen.[1]

Im etwa 180 km langen und bis zu 19 km breiten Champlainsee liegen etwa 80 Inseln, von denen eine ein eigenes County im US-Staat Vermont bildet. Er ist nach den Großen Seen im Mittleren Westen, dem Iliamnasee in Alaska und dem Lake Okeechobee in Florida der größte See der Vereinigten Staaten.

Geschichte

Nach Entdeckung des Sees durch Samuel de Champlain 1609 gehörte dieser mit dem umliegenden Gebieten zu Neufrankreich, bis dieses im Verlaufe des Siebenjährigen Krieges (1754–1763) von den Briten erobert wurde. Die Franzosen erbauten mehrere Fort entlang des Sees von denen das bedeutendste Fort Carillon war, welches 1755 zu Beginn des Siebenjähriges Krieges am Südende des Sees errichtet wurde. Das Fort war mehrfach der Schauplatz militärischer Auseinandersetzungen zunächst zwischen Franzosen und Briten und dann zwischen Briten und Amerikanern.

Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges (1775–1783) kam es auf dem Lake Champlain am 11. Oktober 1776 zur Schlacht von Valcour, der ersten Seeschlacht der United States Navy. Sie endete mit einem Sieg der Briten.

Am 11. September 1814 erstritt die amerikanische Flotte unter Commodore Thomas Macdonough einen Sieg gegen die anrückenden Briten, als diese von Kanada aus eine Invasion des Staates New York versuchten (Schlacht bei Plattsburgh).

Im 19. Jahrhundert wurde der Champlainsee durch ein Kanalsystem mit dem Hudson River verbunden. Die Häfen Burlington, Port Henry und Plattsburgh sind nur noch von geringem kommerziellen Interesse.

Bekannt wurde das Gewässer durch das Gerücht eines Seeungeheuers, das nach seinem oben bereits erwähnten Entdecker Champ genannt wird. Seit 1982 steht der entfernte Verwandte Nessies unter gesetzlichem Schutz, da er zu einer wichtigen Touristenattraktion geworden ist.

Inseln

Der Champlainsee umfasst auch ungefähr 80 Inseln, einschließlich eines ganzen Countys in Vermont.

Leuchttürme

  • Historischer gemauerter Leuchtturm am Cumberland Head.
  • Rosa Leuchtturm am Nordende der Isle La Motte.
  • Historischer Leuchtturm in Privatbesitz am Point Au Roche, Beekmantown, New York.

Infrastruktur

Fähren

Die Lake Champlain Transportation Company bietet nördlich von Ticonderoga drei Fährverbindungen an:

Weblinks

 Commons: Lake Champlain  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. History of Chittenden County, Hrsg. W.S. Rann, 1886, Syracuse, New York; Kapitel 3: Lake Champlain before the revolution. (PDF; 36,7 MB)


Kategorien: See in Québec | See in New York | See in Vermont | Grenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten | Flusssystem Rivière Richelieu | See in Nordamerika

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lake Champlain (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.