Lagginhorn - LinkFang.de





Lagginhorn


Lagginhorn

Fletschhorn (links) und Lagginhorn (in Bildmitte), der Westgrat verläuft vom Gipfel des Lagginhorns nach links unten

Höhe 4'010 m ü. M.
Lage Kanton Wallis, Schweiz
Gebirge Walliser Alpen, Weissmiesgruppe
 
Erstbesteigung 26. August 1856 durch Edward Levi Ames, Franz-Josef Andenmatten und Johann Josef Imseng
Normalweg Westsüdwest-Grat (Stellen II)

Das Lagginhorn ist ein 4'010 m ü. M. hoher Berg im östlichen Teil der Walliser Alpen. Sein Gipfel befindet sich im Schweizer Kanton Wallis, wenige Kilometer nördlich der italienischen Grenze. Er gilt als ein «nicht allzu schwierig» zu besteigender Viertausender.[1]

Geographie

Das Lagginhorn liegt in der Weissmiesgruppe, nördlich des 4'017 m ü. M. hohen Weissmies, von dem es durch das 3'499 m ü. M. hohe Lagginjoch getrennt ist. Nach Norden führt der Gipfelkamm über das Fletschjoch (3'688 m ü. M. ) zum Fletschhorn. Im Westen befindet sich der Talort Saas Grund. Nordöstlich verläuft der Simplonpass. Der Gipfelkamm des Lagginhorn ist nicht vergletschert, in seinen Flanken befinden sich aber mehrere kleinere Gletscher: In der Westflanke liegt der Lagginhorngletscher, östlich der Holutriftgletscher, nördlich verläuft der Fletschhorngletscher, im Südwesten der Hohlaubgletscher und südöstlich liegt der Laggingletscher.[2] Im Südgrat liegt der wenig markante Südgipfel (3'971 m ü. M. ).[3]

Besteigungsmöglichkeiten

Der Normalweg über den Westsüdwest-Grat bietet Kletterschwierigkeit im II. Grad und ist nach der SAC-Berg- und Hochtourenskala mit «wenig schwierig» bewertet. Ein möglicher Ausgangspunkt für eine Besteigung des Lagginhorns ist die Weissmieshütte auf 2'726 m . Diese erreicht man am einfachsten über die Seilbahn von Saas Grund bis auf eine Höhe von 2'400 m . Ein weiterer möglicher Stützpunkt ist die auf 3'101 m gelegene Hohsaashütte, die ebenfalls von Saas Grund erreichbar ist. Die Route führt über den Lagginhorngletscher zum Westsüdwest-Grat, der bis zum Gipfel verfolgt wird.[1]

Eine weitere oft begangene Route ist die Überschreitung über das Fletschhorn in das Fletschjoch, von dort über den Nordgrat zum Gipfel des Lagginhorns (II+, WS+[1] bzw. ZS[3]).

Vom Lagginjoch führt über den Südgrat eine Kletterei im III. Schwierigkeitsgrad.[1]

Besteigungsgeschichte

Die Erstbesteigung wurde am 26. August 1856 durch Edward Levi Ames mit drei weiteren Engländern und den Führern Franz-Josef Andenmatten, Johann Josef Imseng und drei weiteren Saaser Führern über den heutigen Normalweg unternommen.[1][3]

Die Überschreitung über das Fletschhorn und den Nordgrat erfolgte am 27. Juli 1887 durch W. A. B. Coolidge mit mehreren Führern.[1] Der Südgrat wurde erstmals am 11. August 1883 begangen.

Am 3. Juli 2012 starben fünf deutsche Bergsteiger, die unterhalb des Gipfels abstürzten, als sie sich bereits auf dem Abstieg befanden.[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Hermann Biner: Hochtouren im Wallis. Vom Trient zum Nufenenpass. 3., überarbeitete Auflage. SAC-Verlag, Bern 2002, ISBN 3-85902-204-0, S. 470–475.
  2. Digitales Kartenmaterial des Bundesamtes für Landestopografie
  3. 3,0 3,1 3,2 Richard Goedeke: 4000er. Die Normalrouten auf alle Viertausender der Alpen. Mit Beschreibung der Normalanstiege auf alle Viertausender der Alpen, auch die der neuen UIAA-Liste. Neu bearbeitete Ausgabe, 8. Auflage. Bruckmann, München 2002, ISBN 3-7654-3796-4, S. 59–63.
  4. Fünf deutsche Bergsteiger sterben am Lagginhorn in der Schweiz. In: FOCUS online

Literatur

  • Helmut Dumler, Willi P. Burkhardt: Viertausender der Alpen. 12., aktualisierte Auflage. Bergverlag Rother, München 2001, ISBN 3-7633-7427-2.

Weblinks

 Commons: Lagginhorn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Berg im Kanton Wallis | Berg in den Walliser Alpen | Berg in den Alpen | Berg in Europa | Viertausender

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lagginhorn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.