Labial-velarer Plosiv - LinkFang.de





Labial-velarer Plosiv


Labial-velare Plosive sind doppelt artikulierte Konsonanten, die sich dadurch auszeichnen, dass sie durch jeweils einen labialen und einen velaren Verschluss erzeugt werden. Anders als bei Konsonantenclustern erfolgt die Artikulation an beiden Orten gleichzeitig. Labial-velare Plosive sind unter anderem in verschiedenen westafrikanischen Niger-Kongo-Sprachen anzutreffen, außerdem in der Kreolsprache Saramaccaans, in einigen austronesischen Sprachen und als Allophon auch im Vietnamesischen. In der Lautschrift IPA werden labial-velare Plosive durch die Überklammerung der beiden Plosivkomponenten gekennzeichnet, für die beiden am häufigsten auftretenden labial-velaren Plosive gibt es zudem Ligaturen.

Zu unterscheiden sind im Wesentlichen eine stimmhafte [ɡ͡b] und eine stimmlose [k͡p] Form labial-velarer Plosive. Peter Ladefoged zufolge kennen die meisten westafrikanischen Sprachen mit labial-velaren Plosiven sowohl die stimmhafte, als auch die stimmlose Form, andere nur eine der Formen. Ladefoged unterschied darüber hinaus drei Artikulationsarten dieser Konsonanten: eine rein egressive, eine pulmonal-egressive, velar-ingressive und eine pulmonal-egressive, velar-glottal-ingressive.[1] Eine Unterscheidung zwischen stimmhafter und stimmloser Form ist auch im Saramaccaans festzustellen, wo es neben den labial-velaren Plosiven auch labialisierte velare Plosive gibt.[2] Darüber hinaus sind aus Vanuatu eine labialisierte Variante [k͡pʷ] im Mwotlap sowie eine pränasalierte labialisierte Variante [ᵑ͡ᵐɡ͡bʷ] eines labial-velaren Plosiv im Volow überliefert[3], im Mono (Demokratische Republik Kongo) eine pränasalierte Variante ohne Labialisierung [ᵑ͡ᵐɡ͡b].[4] Im Ega (Elfenbeinküste) existiert ein labial-velarer Implosiv [ɠ͡ɓ].[5]

Literatur

  • John Hajek: On labial-velar stops and nasals in Vietnamese. In: The Mon-Khmer Studies Journal 38, 2008. S. 217–221.
  • Peter Ladefoged: A Phonetic Study of West African Languages: An Auditory-instrumental Survey. Cambridge University Press, 1968. ISBN 0521069637. (Kapitel Airstream Mechanisms and Double Articulations, S. 5–13.)

Einzelnachweise

  1. Peter Ladefoged: A Phonetic Study of West African Languages: An Auditory-instrumental Survey. Cambridge University Press, 1968. ISBN 0521069637. S. 5–13.
  2. John McWhorter, Jeff Good: A Grammar of Saramaccan Creole. Walter de Gruyter, 2012. ISBN 311027826X. S. 5–7.
  3. Alexandre François: A typological overview of Mwotlap, an Oceanic language of Vanuatu. In: Linguistic Typology 9, 2005. S. 116.
  4. Kenneth S. Olson: Mono. In: Journal of the International Phonetic Association 34/2, 2004. S. 233f.
  5. Bruce Connell, Firmin Ahoua, Dafydd Gibbon: Ega. In: Journal of the International Phonetic Association 32, 2002. S. 99–104.

Kategorien: Konsonant

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Labial-velarer Plosiv (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.