La Magne - LinkFang.de





La Magne


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. La Magne ist auch eine Ortschaft in den französischen Gemeinde Saint-Eustache im Département Haute-Savoie und Saint-François-de-Sales im Département Savoie.
La Magne
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg FR
Bezirk: Glane
Politische Gemeinde: Vuisternens-devant-Romont
Postleitzahl: 1687
Koordinaten:
Höhe: 850 m ü. M.
Einwohner: 52 (2002)
Karte

La Magne ist ein Weiler und früher eine selbständige politische Gemeinde im Distrikt Glane des Kantons Freiburg in der Schweiz. Am 1. Januar 2003 wurde La Magne zusammen mit einer Reihe weiterer Gemeinden nach Vuisternens-devant-Romont eingemeindet.

Geographie

La Magne liegt auf 850 m ü. M. , 2.5 km südlich von Vuisternens-devant-Romont und 7 km südlich des Bezirkshauptortes Romont (Luftlinie). Die Streusiedlung erstreckt sich am Nordosthang des Waldhügels Bois du Chanex, über der breiten Talniederung der Neirigue, im Molassehügelland des Freiburger Mittellandes. Die ehemalige Gemeindefläche betrug rund 0.9 km². Das Gebiet umfasste einen kleinen Abschnitt des Hanges des Bois du Chanex und wurde im Osten vom Tälchen des Ruisseau des Grands Marais begrenzt.

Bevölkerung

Mit 52 Einwohnern (2002) zählte La Magne vor der Fusion zu den kleinsten Gemeinden des Kantons Freiburg. Der Ort besteht aus der Hofsiedlung Le Clos und mehreren Einzelhöfen.

Wirtschaft

La Magne lebt noch heute zur Hauptsache von der Landwirtschaft, insbesondere von der Milchwirtschaft (für die Käseproduktion) und der Viehzucht.

Verkehr

Der Ort liegt abseits der grösseren Durchgangsstrassen, ist aber von der Hauptstrasse von Romont nach Bulle leicht erreichbar. La Magne besitzt keine Anbindung an das Netz des öffentlichen Verkehrs.

Geschichte

La Magne trug früher den Namen L'Allemagne. Das Gebiet von La Magne war Teil der Herrschaft Vuisternens-devant-Romont. Als die Berner 1536 das Waadtland eroberten, kam das Dorf unter die Herrschaft von Freiburg und wurde der Vogtei Romont zugeordnet. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime (1798) gehörte La Magne während der Helvetik und der darauf folgenden Zeit zum Bezirk Romont und wurde 1848 in den Bezirk Glâne eingegliedert. La Magne gehört zur Pfarrei La Joux.

Im Rahmen der vom Kanton Freiburg seit 2000 geförderten Gemeindefusionen wurde La Magne zusammen mit Lieffrens, Sommentier, Les Ecasseys, La Joux, Villariaz und Estévenens mit Wirkung auf den 1. Januar 2003 nach Vuisternens-devant-Romont eingemeindet.

Weblinks


Kategorien: Ehemalige politische Gemeinde in der Schweiz | Ort im Kanton Freiburg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/La Magne (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.