LVR-Freilichtmuseum Lindlar - LinkFang.de





LVR-Freilichtmuseum Lindlar


Das LVR-Freilichtmuseum Lindlar bei Lindlar ist eines der beiden Freilichtmuseen des Landschaftsverbandes Rheinland. 1998 eröffnet zählt es zu den jüngsten und inhaltlich modernsten Einrichtungen dieses Museumstyps in Deutschland.

Beschreibung

Auf einem Gelände von rund 30 Hektar Fläche wird der ländliche Alltag im Bergischen Land in den letzten Jahrhunderten dokumentiert. Entsprechend seines Untertitels „Bergisches Freilichtmuseum für Ökologie und bäuerlich-handwerkliche Kultur“ besitzt die allgemeinverständliche Vermittlung der Entwicklungs- und Umweltziele der Agenda 21 als Leitbild einen zentralen Stellenwert in der Museumsarbeit. Nach dem Motto „Global denken – lokal handeln“ möchte das Freilichtmuseum Lindlar die Alltagskompetenzen der Menschen stärken. Besucher in Lindlar sollen nicht allein kulturhistorisch über das Bergische Land informiert, sondern auch dazu angeregt werden, ihre eigene Position im Sinne einer globalen Partnerschaft selbstkritisch zu reflektieren.

Der gesellschaftliche und kulturelle Wandel wird in Lindlar durch vier Gebäudegruppen (Dörfer) mit derzeit (2012) 30 Gebäuden vermittelt, die unterschiedliche Zeitebenen veranschaulichen. Das Hofgut „Zum Eigen“, bestehend aus mehreren Gebäuden verschiedener Herkunft. Es thematisiert die Zeit der Subsistenzwirtschaft bis zur Revolution von 1848/1849. Die noch im Ausbau befindliche Baugruppe „Oberlingenbach“ hingegen widmet sich der Phase nach der Gründung des Deutschen Reichs 1871, als Eisenbahn und städtischer Lebensstil allmählich die bergischen Dörfer erreichten. Ergänzt wird sie in den nächsten Jahren noch durch Bauten und Einrichtungen, die mit neuen gewerblichen Arbeitsmöglichkeiten und Technologien die Einflüsse des Industriezeitalters auf dem Land in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vermitteln. Mit seiner agrarisch-kleinindustriellen Struktur erfüllt das Lindlarer Freilichtmuseum im Kanon der LVR-Museen eine wichtige Brückenfunktion zum LVR-Industriemuseum mit seinen sechs Standorten, die im Wesentlichen die Hochindustrialisierungsphase im Rheinland veranschaulichen.

Die Hofanlage Peters, unmittelbar hinter dem Museumseingangsgebäude gelegen, zeigt das ländliche Leben in der Zeit nach 1945. Außerhalb dieses Zeitschemas entsteht derzeit eine weitere Gebäudegruppe am Mühlenberg, die die besonderen Gegebenheiten des südlichen Bergischen Landes vermitteln wird.

Besondere Museumsgebäude und technische Anlagen

  • Schmiede und Stellmacherei aus Lindlar-Linde
    Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1880 und wurde in ganzen Teilen in das Museum versetzt; die Schmiede ist betriebsfähig. Regelmäßig finden handwerkliche Vorführungen statt.
  • Wohnstallhaus aus Windeck-Hoppengarten
    Im Jahr 1763 erbaut, dokumentiert das riedgedeckte Fachwerkhaus das Leben von Mensch und Tier unter einem Dach. Besonders bemerkenswert ist die Feuerstelle mit Rauchkammer. Die Hauswirtschafterinnen des Museums backen und kochen am offenen Feuer.
  • Backhaus aus Overath-Kepplerburg
    Das 1769 errichtete Backhaus besteht aus mit Brettern verkleidetem Fachwerk. Hier befindet sich die Museumsbäckerei.
  • Bandweberhaus aus Wuppertal-Ronsdorf
    Die gesamte Ausstattung einschließlich des weit über 100 Jahre alten Webstuhls ist authentisch und gelangte mit dem Gebäude in das Museum. Der Webstuhl wird regelmäßig vorgeführt.
  • Gaststätte Römer aus Wuppertal-Sandfeld
    Die in Wuppertal bekannte Fuhrmannskneipe kam 1997 mit dem gesamten historischen Inventar nach Lindlar. Es ist das letzte im Rheinland noch original erhaltene Wirtshaus aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. In dem Gebäude sind standesamtliche Trauungen möglich.
  • Kiosk aus Wermelskirchen
    Der kleine, um 1935 erbaute Kiosk musste an seinem ursprünglichen Standort einer modernen Platzgestaltung weichen. Im Museum werden dort einst typische „Pfennigartikel“ wie Naschwerk oder Wundertüten für Kinder offeriert.
  • Kleinstwohnhaus aus Hilden
    Das Häuschen ist ein Patenschaftsprojekt der oberbergischen Unternehmerinneninitiative und wurde im April 2015 auch im inneren Bereich eröffnet. Es gehört zur Baugruppe Oberlingenbach und hat mit ca. 40 Quadratmeter Grundfläche, die über zwei Etagen verteilt sind, ab 1763 bis zu 10 Personen Platz geboten.[1]
  • Müllershammer aus Lindlar-Oberleppe
    Mit dem Niedergang des eisenverarbeitenden Gewerbes im Bergischen Land erhielt der Müllershammer um 1870 eine neue Nutzung. Seither diente er für mehrere Jahrzehnte als Lumpenreisserei. Sein hölzernes Wasserrad treibt zwei historische Textilmaschinen an. Die interaktive Ausstellung „Textile Wege“ informiert nicht nur über das historische Recyceln von Textilien, sondern thematisiert auch die Probleme, die durch den verschwenderischen Umgang und die Überproduktion von Kleidung entstehen. Im Dachgeschoss befindet sich die Umweltwerkstatt des Museums.
  • Seilerei aus Wipperfürth
    Der Seilergang ist betriebsfähig. Mehrmals in der Woche werden mit handbetrieben Maschinen „Seile geschlagen“.
  • Kapelle aus Rösrath-Hellenthal
    Der Nachbau der spätbarocken hölzernen Barbara-Kapelle Hellenthal entstand mit ehrenamtlichen Engagement.
    Die landschaftlich reizvoll gelegene Kapelle wurde im Dezember 2012 durch den Kölner Weihbischof Dominik Schwaderlapp gesegnet.[2]
  • Wohnstallhaus aus Nümbrecht-Lindscheid
    Seit etwa 1940 war das ehemalige, um 1680 datierte Bauernhaus nicht mehr bewohnt. Es blieb von den technischen Neuerungen der Moderne wie elektrischer Strom und fließendes Wasser gänzlich verschont. In dem im Keller vorhandenen Backofen sollen später wieder Brote und Kuchen gebacken werden. Die Eröffnung ist für 2013/2014 vorgesehen.
  • Museumsherberge im Gut Dahl aus Wülfrath
    Seit Mai 2012 besitzt das Museum eine moderne barrierefrei Herberge im Gelände. Sie bietet 40 Personen Platz und kann von Schulklassen, Wandergruppen, Familien oder Workshopteilnehmern gleichermaßen genutzt werden.
  • Steinbruchbahn
    Rund 800 Meter lang wird die Feldbahnstrecke sein, die zukünftig die Museumserweiterungsfläche mit 600 mm Spurweite erschließen wird. Das Museum besitzt drei kleine Dieselloks und mehrere Kipploren.[3]
  • Strohballenhaus
    Ein Beispiel für nachhaltiges Bauen ist das 2008 aus gepressten Strohballen erbaute Haus. Es zeichnet sich durch eine gute Wärmedämmung aus und dient als Ausstellungs- sowie Seminargebäude.
  • Trafostation aus Hückeswagen-Herweg
    Die seit Dezember 2013 aufgestellte Trafostation war noch bis 2010 in Betrieb. Sie soll Teil der Ausstellung „Krieg und Licht“ werden, die im Jahr 2014 unter dem Motto „1914 – Mitten in Europa“ steht.[4]
  • Gut Dahl aus Wülfrath
    Das mit 400 Quadratmetern Wohnfläche aus dem Niederbergischen stammende Haus, ist das größte Museumsgebäude. Hier wird auf zwei Etagen der Wandel vom bäuerlichen zum bürgerlichen Haushalt dargestellt. Dank erhaltener Inventarlisten wurde das Haus in vielen Bereichen detailliert rekonstruiert. Die beim Abbau gefundenen Tapetenreste wurden originalgetreu nachgedruckt und angebracht. Haus Dahl zeigt das Leben der Bewohner um das Jahr 1850.[5]

Landbau und Nutztiere

Im Museumsgelände wird eine historische Schaulandwirtschaft betrieben und ein breites Spektrum regionaler und gefährdeter Nutztierrassen gehalten. Neben den Arbeitspferden des Typs Rheinisch-Deutsches Kaltblut können auch Rotes Höhenvieh, Bentheimer Landschwein, Weiße Deutsche Edelziege, Diepholzer Gans, Bergischer Kräher und viele weitere Tiere besichtigt werden.

Ausstellungen

Neben mehreren Wechselausstellungen, die jedes Jahr in der Scheune von Hof Peters oder im Strohballenhaus stattfinden, sind in verschiedenen Museumsgebäuden rund 500 m² Dauerausstellungsflächen vorhanden. Darunter sind folgende Präsentationen:

  • „Himmelfahrt und Aschenkreuz – Bräuche im Jahreslauf“ (in Kooperation mit dem Erzbistum Köln (Scheune Peters))
  • „Textile Wege“ (Müllershammer), „Jahre der Not – 1945–1949“ (Haus Helpenstein)
  • „Stroh – Nutzung und Verarbeitung“ + „4 Szenen in der Schlafkammer“ (Wohnstallhaus aus Windeck-Hoppengarten)
  • „Wasser im Haushalt“ + „Geschichtspunkte“ (Scheune aus Denklingen).
  • „Eiskalt“. 77 Winterfotografien von der Strunde bei Bergisch Gladbach im Zeichen des Klimawandels (Zehntscheune Hof Eigen)
  • „Menschen(s)kinder“ Eine Fotoausstellung mit außergewöhnlichen Menschen an bemerkenswerten Orten, September bis Dezember 2014 in der Zehntscheune [6]

Wohnen im Museum

Schulklassen, Familien, Wanderer und andere Gruppen können in der barrierefreien „Museumsherberge im Gut Dahl“ übernachten. Das Gebäude liegt am Nordtor des Museums und verfügt über 40 Betten in Mehrbettzimmern, einen Aufenthaltsraum sowie eine kleine Küche. Alle Gäste, die in der Museumsherberge nächtigen, müssen eine museumspädagogische Aktion, ein ökologisches Seminar oder eine Museumsführung buchen.

Siehe auch

Literatur

  • Hannah Maria Janowitz, Michael Kamp und Barbara Reitinger (Hrsg.): Ab in die Tonne? Kulturgeschichte des Abfalls im Bergischen Land, LVR-Freilichtmuseum 2012, ISBN 978-3-932557-10-1
  • Michael Kamp: Global denken – lokal handeln. Das LVR-Freilichtmuseum Lindlar im Kontext der Agenda 21, in: Natur in NRW 3, Recklinghausen 2011, S. 23–27, ISSN 0947-7578
  • Michael Kamp (Hrsg.): Museumsführer LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Lindlar 2011, ISBN 978-3-932557-09-5
  • Alois Döring, Michael Kamp, Mirko Uhlig (Hrsg.): Dem Licht entgegen-Winterbräuche zwischen Erntedank und Maria Lichtmess, Köln 2010, ISBN 978-3-7743-0472-7
  • Michael Kamp: Planungen für die Zukunft- Ideen zur weiteren Gestaltung des Bergischen Freilichtmuseums bis 2015, Lindlar 2006
  • Hans Haas (Hrsg.): Museumsführer Bergisches Freilichtmuseum für Ökologie und bäuerlich-handwerkliche Kultur Lindlar, Schriften des Bergischen Freilichtmuseums Nr. 9, Köln 1998, ISBN 3-7927-1720-4

Einzelnachweise

  1. Bergische Landeszeitung vom 16. April 2015, Seite 34
  2. Bergische Landeszeitung vom 14. Dezember 2012, Seite 36
  3. youtu.be Feldbahn des Museums in Fahrt
  4. Bergische Landeszeitung vom 12. Dezember 2013, Seite 41
  5. Bergische Landeszeitung vom 13. Mai 2014, Seite 29
  6. Eröffnung der Ausstellung „Menschen(s)kinder“ Oberberg-Nachrichten.de vom 5. September 2014. Abgerufen am 24. Oktober 2015

Weblinks

 Commons: Bergisches Freilichtmuseum Lindlar  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Bauernhofmuseum | Freilichtmuseum in Nordrhein-Westfalen | Geschichte (Oberbergischer Kreis) | Museum im Oberbergischen Kreis | Lindlar | Gegründet 1998

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/LVR-Freilichtmuseum Lindlar (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.