L. Neil Smith - LinkFang.de





L. Neil Smith


Lester Neil Smith [ˈlɛstəɹ ˈniːl ˈsmɪθ] (* 15. Mai 1946 in Denver, Colorado) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction Autor, politischer libertärer Aktivist und Globalisierungskritiker.

Leben

Lester Neil Smith beschäftigt sich mit dem alternativen Verlauf der Geschichte und ist der Erfinder einer Parallelwelt, des so genannten Gallatin-Universums, in dem die US-amerikanische Geschichte im 18. Jahrhundert durch einen Zufall einen anderen Verlauf nahm. Im Gallatin-Universum wurde George Washington während der Whiskey-Rebellion standrechtlich erschossen, worauf Albert Gallatin zum Präsidenten wurde. So konnten die Vereinigten Staaten von Nordamerika nicht entstehen und an ihre Stelle tritt ein lockerer Staatenverband mit einer anarchistischen Staatsform. Bekannt ist er außerdem für drei Geschichten um die Figur des Lando Calrissian aus dem Star Wars-Universum.

Für drei seiner Romane erhielt er den Prometheus Award der Libertarian Futurist Society, den er 1979 selbst ins Leben gerufen hatte, für den besten Roman des Jahres. Diese waren:

  • 1982: The Probability Broach
  • 1994: Pallas
  • 2001: The Forge of the Elders

Werke

  • Aus dem Gallatin-Universum:
    • The Probability Broach, 1980 (dt.: Der Durchbruch, übersetzt von Irene Holicki, Heyne Verlag (Taschenbuch: 4250), ISBN 3-453-31231-7)
    • The Venus belt, (dt.: Der Venus-Gürtel, Heyne Verlag (Taschenbuch: 4251) ISBN 3-453-31232-5)
    • Their majesties' bucketeers, (dt.: Ihrer Majestäten Kübeliere, Heyne Verlag (Taschenbuch: 4252) ISBN 3-453-31234-1)
    • The Nagasaki Vector, (dt.: Der Nagasaki-Vektor, Heyne Verlag (Taschenbuch: 4253) ISBN 3-453-31235-X)
    • Tom Paine Maru, (dt.: Tom Paine Maru, Heyne-Verlag (Taschenbuch 4281) ISBN 3-453-31291-0)
    • The Gallatin divergence, (dt. Die Gallatin-Abweichung Heyne Verlag (Taschenbuch 4282) ISBN 3-453-31292-9)
    • The American Zone, bisher nicht auf Deutsch.
  • Aus dem Star-Wars-Universum
    • Lando Calrissian – Rebell des Sonnensystems (1994) (3 Romane)
      • Die Geistharfe von Sharu
      • Der Flammenwind von Oseon
      • Die Sternenhöhle von Thon Boka

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Mitglied der Libertarian Party | Geboren 1946 | US-Amerikaner | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Vereinigte Staaten) | Science-Fiction-Literatur | Literatur (Englisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/L. Neil Smith (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.