Lüttwitz - LinkFang.de





Lüttwitz


Lüttwitz ist der Name eines alten schlesischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Lüttwitz kamen ursprünglich aus dem Oberlausitzer Uradel. Zweige der Familie bestehen bis heute.

Geschichte

Herkunft

Das Geschlecht erscheint mit seinem Stammvater Lutholdus de Luptycz (Luptitz) erstmals 1321 und 1338 urkundlich[1] im Gefolge Herzog Heinrichs I. von Schlesien. Luthold kam aus Herwigsdorf, welches seit 1319 zu Schlesien gehörte, und gehörte ursprünglich dem Oberlausitzer Adel an. Am 16. Februar 1396 tritt das Geschlecht mit Heinrich Loptitz, Substitut der Glogauer Vikare, und mit Hans Luptitz in einer Urkunde des Herzogs Conrad III. von Oels in Schlesien auf.[2] Die Familie teilte sich um 1400 in drei Stämme, von denen heute noch der Stamm Alt-Raudten und der Stamm Reuthau bestehen.

Der Name änderte sich im Laufe der Jahrhunderte von Luptitz über Löptitz, Lypticz, Luptwitz, Lüptwitz zu Lüttwitz; die letzte Form wurde im Laufe des 17. Jahrhunderts fest.[3]

Ausbreitung und Persönlichkeiten

Zahlreiche Angehörige der Familie erlangten im Laufe der Zeit einflussreiche Staats-, Hof- und Militärämter, gelangten aber auch zu hohen geistlichen Würden.

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts war

  • Valentin Leonard von Lüttwitz aus dem Haus Reuthau und Heinersdorf Landesältester des Sprottauschen Kreises,
  • Balthasar Friedrich von Lüttwitz Landesältester des Freystadtischen Kreises und
  • Balthasar Siegmund von Lüttwitz auf Mitteldammer aus der milititzischen Linie wurde Landesdeputierter des Fürstentums Wohlau.

Besitzungen

Die Familie besaß unter anderem die Häuser

Noch Mitte des 19. Jahrhunderts waren Angehörige in Schlesien

sowie mit den Herrschaften

Im Besitz bzw. Teilbesitz der Familie[4] waren

Linien und Standeserhebungen

Stamm Alt-Raudten

Dieser Stamm erscheint bereits 1409 urkundlich auf Alt-Raudten. Heinrich Sigmund von Lüttwitz (1696–1746), auf Kriechen, Kaiserlicher Generalmajor, bediente sich seit etwa 1730 des Freiherrentitels. Seine Enkel, die Brüder Rudolf Freiherr von Lüttwitz, auf Simmenau, und Theodor Freiherr von Lüttwitz, auf Mittelsteine in Schlesien, bekamen am 14. Dezember 1845 in Charlottenburg vom König von Preußen eine schriftliche Anerkennung des erblichen preußischen Freiherrenstandes.[3]

Stamm Reuthau

Balthasar Friedrich von Lüttwitz, auf Schönborn usw., erhielt am 6. November 1741 in Breslau den erblichen preußischen Freiherrenstand. Seine Neffen Hans Wolff von Lüttwitz, auf Wallwitz usw., Repräsentant der Niederschlesischen Landschaft in Breslau, und Hartlieb von Lüttwitz, königlich preußischer Hofrat und Regierungsrat, erhielten am 20. Februar 1788 in Berlin die königliche Erlaubnis zur Führung des erblichen preußischen Freiherrentitels.[3]

Frankenberg-Lüttwitz

Durch königlich preußische Bestätigung vom 29. September 1816 erhielt Heinrich Ernst Boguslaw von Lüttwitz, preußischer Major der Gardes du Corps, als Erb- und Majoratsherr auf Bielwiese bei Steinau die Erlaubnis, unter Vereinigung des von Frankenbergischen Wappens mit dem seinigen, den Namen von Frankenberg-Lüttwitz anzunehmen.[6]

Lüttwitz-Kerstan

Stammvater dieser von einer Lüttwitz-Tochter abstammenden Linie ist Eduard Kerstan, auf Ober-, Mittel- und Nieder-Töschwitz bei Alt-Raudten in Schlesien. Er hatte vor 1827 Auguste von Lüttwitz (1790–1855), aus dem Hause Schönau bei Glogau, geheiratet. Deren Sohn Arthur Kerstan, auf Krischütz im Kreis Wohlau, preußischer Hauptmann a. D., war seit 1. April 1868 Adoptivsohn der Auguste von Johnston, geborene von Lüttwitz (1794–1875), auf Talbendorf. Er erhielt vom König den erblichen preußischen Adelsstand als von Lüttwitz-Kerstan am 26. Januar 1870 in Berlin.[3]

Wappen

Stammwappen

Das Stammwappen zeigt in Silber drei mit den Sachsen nach innen gewendete schwarze Adlerflügel, der oberste quer gelegt, die beiden anderen gegeneinander aufrecht gekehrt. Auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken zwei nebeneinander gestellte silberne Kammräder vor drei (schwarz-silbern-schwarz) Straußenfedern.[3]

Freiherrliche Wappen

Das freiherrliche Wappen nach den Diplomen von 1741 und 1788 zeigt den Stammwappenschild, darüber zwei Helme, beide mit der gleichen Helmzier wie der Stammwappenhelm; Schildhalter sind zwei königlich gekrönte, golden bewehrte schwarze Adler.[3]

Wappen Lüttwitz-Kerstan

Das Wappen Lüttwitz-Kerstan von 1870 ist gleich dem Stammwappen Lüttwitz, nur sind die Kammräder der Helmzier golden.[3]

Bekannte Familienmitglieder

Literatur

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Codex Lus. 247 u. 273
  2. Alfred Freiherr von Krane: Wappen- und Handbuch des in Schlesien (einschließlich der Oberlausitz) landgesessen Adels. Görlitz 1901/04, S. 71.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band VIII, Band 113 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1997, S. 111-113.
  4. 4,0 4,1 4,2 Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon Band 6, S. 49-52.
  5. Genealogisches Ortsverzeichnis
  6. Website Familie von Frankenberg: Genealogie in Kurzform

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lüttwitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.