Löberschütz - LinkFang.de





Löberschütz


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-KreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Dornburg-Camburg
Höhe: 165 m ü. NHN
Fläche: 3,07 km²
Einwohner: 131 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07751
Vorwahl: 036427
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 054
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstr. 6
07751 Löberschütz
Webpräsenz: www.vg-dornburg-camburg.eu
Bürgermeister: Karl-Heinz Petzold
}

Löberschütz ist eine Gemeinde im Norden des thüringischen Saale-Holzland-Kreises und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Dornburg-Camburg.

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde Löberschütz liegt im Gleistal, 4 km östlich der B 88 im Saaletal zwischen Jena und Dornburg und 4 km westlich der B 7 zwischen Jena und Bürgel. Durch den Ort verläuft die Landstraße 2307. Die kreisfreie Stadt Jena liegt ca. 9 km, die Stadt Bürgel ca. 5 km entfernt und die nächste Autobahn ist die A 4 15 km südlich. Der nächste Bahnhof befindet sich in Porstendorf 4 km westlich an der Saalbahn zwischen Großheringen und Saalefeld. Bis 1969 bestand die Bahnstrecke Crossen–Porstendorf, an der sich in Golmsdorf und Graitschen eine Haltestelle befand und die am Ort vorbeiführte.

Angrenzende Gemeinden sind (im Uhrzeigersinn) Golmsdorf im Westen, Tautenburg im Norden, Graitschen im Osten sowie Jenalöbnitz im Süden.

Landschaft

Die Gemeindefläche von Löberschütz liegt im Bereich des Gleistals und den angrenzenden Höhen. Das breite Tal verläuft von Bürgel im Osten bis nach Golmsdorf im Westen, wo es sich ins Saaletal öffnet. An den südlich bis südwestlich ausgerichteten Hängen befanden sich früher bedeutende Weinlagen, die im Laufe der Neuzeit durch teilweise noch erhaltene Streuobstwiesen ersetzt wurden. Es hat sich noch eine Reihe von alten Weinbergshäuschen erhalten. Die übrigen Teile der Gemeindefläche werden heute größtenteils als Wald, Feld oder Wiese genutzt. Löberschütz liegt am Fuß des Alten Gleisbergs, der sich im Süden anschließt. Auf diesem inselhaften, bis zu 343 m ü. NN hohen Berg befand sich eine bedeutende ur- und frühgeschichtliche Höhensiedlung, die in den letzten Jahren zunehmend ausgegraben und erforscht wurde.[2]

Geschichte

Das Dorf Löberschütz wurde 1227 urkundlich erstmals erwähnt.[3]

In der Löberschützer Flur befinden sich die zwei Wüstungen Lotzschen und Rasdorf. Lotzschen wurde 1256 und 1278 in Urkunden genannt. Demnach verkauften die Herren von Lobdeburg das Dorf in dieser Zeit an das Kloster Lausnitz. Möglicherweise ist Lotzschen im Hussitenkrieg oder im Sächsischen Bruderkrieg im 15. Jahrhundert wüst gefallen. Der Name hat sich noch in einigen Flurnamen erhalten können. Über die Wüstung Rasdorf, die sich teilweise auch in der Flur von Jenalöbnitz befindet, ist außer einem Flurnamen nichts weiteres bekannt.[4]

Der Ort zählte im Jahre 1836 238 Einwohner in 47 Häusern und einer Mühle. Im Ort befand sich ein Rittergut, zunächst eines Wolfram von Gottfort (wohl eher "von Göttfort") (1586), dann, 1629, eines Jobst von Wolframsdorf. Letzter Besitzer war der am 14. Februar 1749 gestorbene Hauptmann Joseph Henning von Fensterer, nach dessen Tod das Gut an den Herzog fiel, der es dann an vier Gemeindemitglieder verkaufte, die bereits Mitbesitzer waren.[5]

Der Pfarrer David Heinrich Hoffmann wirkte von 1773 bis 1782 im Ort als Geistlicher und überzeugte die Bauern mit seinem Vetter Dr. Sam. Emhard aus Jena, den Anbau von Apothekerpflanzen einzuführen. Das gelang auch und strahlte erfolgreich auf die Nachbardörfer aus.[5]

Löberschütz war 1561 von Hexenverfolgung betroffen. Ein Mann und eine Frau gerieten in Hexenprozesse.[6]

Kirche

Dorfkirche Löberschütz

Weblinks

 Commons: Löberschütz  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik  (Hilfe dazu).
  2. Zur Grabung auf dem Alten Gleisberg. In: www.jenaloebnitz.de (abgerufen am 16. Dezember 2013).
  3. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 168.
  4. A. Mueller: Die Wüstungen im I. und II. Verwaltungsbezirke des Großherzogtums Sachsen-Weimar, 1877.
  5. 5,0 5,1 J. C. Zenker: Historisches-topographisches Taschenbuch von Jena 1836 und seiner Umgebung besonders in naturwissenschaftlicher und medicinischer Beziehung. Verlag Rockstuhl, Reprintauflage 2011, ISBN 978-3-86777-300-3, S. 118 und 119.
  6. Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 238.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Löberschütz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.