Löberitz - LinkFang.de





Löberitz


Löberitz
Stadt Zörbig
Einwohner: 1004 (31. Dez. 2015)
Eingemeindung: 1. März 2004
Postleitzahl: 06780
Vorwahl: 034956

Lage von Löberitz in

Löberitz ist eine Ortschaft in der Stadt Zörbig im Landkreis Anhalt-Bitterfeld (Sachsen-Anhalt).

Löberitz ist einer der 18 Orte, die gemeinsam die Stadt Zörbig bilden. Sie liegt im Süden Sachsen-Anhalts zwischen Bitterfeld und Köthen.

Geografie

Bei Löberitz befindet sich die Quelle der Fuhne. Dieser Nebenfluss der Saale und der Mulde teilt sich nördlich von Zörbig und fließt in zwei Richtungen (Bifurkation).

Löberitz hat (2006) 1107 Einwohner. 1989 waren es noch 1220. Die Ortschaft liegt 3,5 km nordöstlich des Ortskerns von Zörbig. Zu ihr gehören die Ortsteile Löberitz, Rodigkau und Grötz.[1]

Politik

Seit dem 1. März 2004 ist der Ortschaftsrat der Gemeinderat.

Gemäß Gebietsänderungsvertrag ist Rolf Sonnenberger ab dem 1. März 2004 Bürgermeister der neuen Stadt Zörbig. In der Bürgermeisterwahl vom 24. April 2005 wurde er in seinem Amt bestätigt. Ortsbürgermeisterin ist Frau Heidemarie Funke.

Geschichte

Löberitz, Rodigkau und Grötz gehörten bis 1815 zum kursächsischen Amt Zörbig.[2] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kamen sie zu Preußen und wurden 1816 dem Landkreis Bitterfeld im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem sie bis 1944 gehörten.[3]

Am 1. März 2004 wurde die ehemalige Gemeinde Löberitz zusammen mit den ehemaligen Gemeinden Spören, Göttnitz, Salzfurtkapelle, Schrenz und Stumsdorf in die neue Einheitsgemeinde Stadt Zörbig eingegliedert.[4]

Infrastruktur

Verkehr

Löberitz liegt fernab des großen Verkehrs. Der Ort liegt 3 km westlich der Bundesautobahn 9 (DessauWeißenfels) und 3,5 km nördlich der Bundesstraße 183 (Bitterfeld – Köthen).

Sehenswürdigkeiten

siehe auch Liste der Kulturdenkmale in Löberitz

Kirche

Die St. Martin geweihte Löberitzer Kirche wurde im Jahr 1432 erbaut. Es ist ein einschiffiger gotischer Bruchsteinbau. Der spätgotische Taufstein aus dem Jahr 1576 ist ältester Zeuge dieser frühen Bauzeit. Erst 1599 wurde mit der Fertigstellung des Turmes aus Bruch- und Backsteinen begonnen. Dieser in westlicher Richtung vollendete Querturm erhielt 1602 sein bis heute typisches Zeltdach. 1601 wurde im Kircheninneren westlich eine zweigeschossige Empore eingebaut.

1963 und um die Jahrtausendwende (2000) wurden Renovierungen vorgenommen und 1989 Umbauten im Inneren der Kirche. Erhalten geblieben sind im Chorraum die schachbrettartig angeordneten Fußbodenfliesen.

Museum

In Löberitz gibt es das in der Trägerschaft eines Vereins, der Schachgemeinschaft Löberitz von 1871, befindliche Schachmuseum Löberitz. Es wurde nach mehrjährigen Vorarbeiten am 1. Juni 2007 eröffnet.

Gedenkstätte

Auf dem Ortsfriedhof befindet sich die Grabstätte eines unbekannten KZ-Häftlings, der im April 1945 Opfer eines Todesmarsches wurde.

Sonstige Sehenswürdigkeiten

Unweit von Löberitz, allerdings noch auf Zörbiger Flur und nahe der alten Handelsstraße, welche von Zörbig in den Nordwesten führt, liegt der sagenumwobene Flinz oder Teufelsstein. Es handelt sich um einen eiszeitlichen Granitblock, der den Sorben, aber auch schon früher den Germanen als Kultstätte diente. Nach der Christianisierung soll er als Marienwallfahrtsort gedient haben.

Veranstaltungen

Löberitzer Schachtage. Es ist die größte regionale Schachveranstaltung mit Volksfestcharakter und erinnert am letzten Juniwochenende eines jeden Jahres an die Vereinsgründung des ältesten Schachvereins in Sachsen-Anhalt im Jahre 1871 durch Friedrich Franz Ohme.

Sport

Der 1871 gegründete und 1914 aufgelöste Löberitzer Schachclub war der älteste Schachverein des Landes Sachsen-Anhalt und 1877 in Leipzig Gründungsverein des Deutschen Schachbundes. Weiterhin gründete der damalige Löberitzer Schachclub am 8. Oktober 1882 zusammen mit den Schachvereinen aus Halle/Saale und Zörbig in Bettmanns Hotel/Zörbig den Saaleschachbund als Vorgänger des Landesschachverbandes von Sachsen-Anhalt.

Der heutige Verein Schachgemeinschaft 1871 Löberitz wurde 1983 gegründet und wurde 1996 mit der Plakette des Bundespräsidenten (Roman Herzog) ausgezeichnet.

Literatur

  • Konrad Reiß: Löberitz – eine kleine Rückschau anlässlich des 800jährigen Jubiläums. 2007

Weblinks

 Commons: Löberitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die Ortschaft Löberitz auf der Webseite der Stadt Zörbig
  2. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 56 f.
  3. Der Landkreis Bitterfeld im Gemeindeverzeichnis 1900
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Löberitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.