Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei - LinkFang.de





Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei


Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei
Parti ouvrier socialiste luxembourgeois
Luxemburger Sozialistische Arbeiterpartei
Partei­vorsitzender Claude Haagen
General­sekretär Yves Cruchten
Stell­vertretende Vorsitzende Georges Engel,
Taina Bofferding
Schatz­meisterin Christine Schweich
Gründung 5. Juli 1902
Haupt­sitz 68, rue de Gasperich
1617 Luxembourg
Jugend­organisation JSL
Aus­richtung Sozialdemokratie
Farbe(n) Rot
Parlamentssitze
13/60
Internationale Verbindungen Progressive Allianz
Sozialistische Internationale
Europaabgeordnete
1/6
Europapartei SPE
EP-Fraktion S&D
Website www.lsap.lu

Die Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei (deutsch Luxemburger Sozialistische Arbeiterpartei, französisch Parti ouvrier socialiste luxembourgeois ), kurz LSAP, ist eine sozialdemokratische Partei in Luxemburg. Sie bildet seit der Kammerwahl 2013 zusammen mit der Demokratischen Partei (DP) und den Grünen eine Dreier-Koalition. Etienne Schneider wurde Vize-Premierminister, Verteidigungsminister sowie Wirtschaftsminister. Außenminister ist der ehemalige Parteipräsident und Vize-Premierminister Jean Asselborn. Parteipräsident war von Oktober 2004 bis März 2014 der Bürgermeister von Düdelingen, Alex Bodry. Im März 2014 wurde Claude Haagen mit 77,66 % aller Stimmen zum neuen Parteipräsidenten gewählt.[1]

Parteipräsidenten seit 1945

Wahlergebnisse

Europawahlen

Jahr Stimmenanteil Parlamentssitze
1979 21,6 % 11
1984 29,9 % 2
1989 25,4 % 2
1994 24,8 % 2
1999 23,6 % 2
2004 22,1 % 1
2009 19,4 % 1
2014 11,7 % 1

1 Bei der Europawahl 1979 in Luxemburg trat die Rechtsabspaltung Parti social-democrate (PSD) gegen die LSAP an. Die PSD erreichte 7,0 Prozent, errang aber keinen Sitz.

Literatur

  • Fayot, Ben: Sozialismus in Luxemburg. Von den Anfängen bis 1940, herausgegeben vom Centre de recherches et d’études socialistes (CERES), 1979, Luxemburg, 484 Seiten
  • Fayot. Ben: Sozialismus in Luxemburg. Von 1940 bis zu Beginn der achtziger Jahre, o. J.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. wort.lu: Claude Haagen zum neuen Parteivorsitzenden der LSAP gewählt , vom 30. März 2014

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.