László Bellák - LinkFang.de





László Bellák


László „Laci“ Bellák (* 11. Februar 1911 in Budapest; † 20. September 2006 in Miami, Florida) war ein ungarischer und amerikanischer Tischtennisspieler. Er gewann Ende der 1920er und in den 1930er Jahren bei Weltmeisterschaften insgesamt sieben Goldmedaillen.

Ungarn

Als 13-Jähriger begann Bellák mit dem Tischtennissport. Gleichzeitig mit Miklós Szabados und seinem Freund Victor Barna steigerte er seine Spielstärke. In Fachkreisen wurde dieses Trio auch die drei Musketiere genannt.[1] Mit dem Verein Nemzeti Sport Club gewann er 1928 die ungarische Mannschaftsmeisterschaft.[2]

1928 wurde er für die Weltmeisterschaft in Stockholm nominiert. Hier erreichte er im Einzel das Endspiel, das er gegen seinen Landsmann Zoltán Mechlovits verlor. Mit Sándor Glancz kam er im Doppel ins Halbfinale, mit der ungarischen Mannschaft gewann er Gold. Bellák nahm von 1928 bis 1938 an zehn Weltmeisterschaften teil. Dabei wurde er einmal im Mixed und sechsmal mit dem Team Weltmeister. Silber gewann er dreimal im Einzel, dreimal im Doppel, einmal im Mixed und zweimal mit der Mannschaft Ungarns.

Bellak garnierte sein Spiel gerne mit publikumswirksamen Showeinlagen. Kritiker meinten, dass dies noch größere Erfolge verhinderte. Im Team mit Miklós Szabados und Victor Barna, oft auch mit Sándor Glancz, veranstaltete er Showturniere auf der ganzen Welt, um dem Tischtennissport zu mehr Popularität zu verhelfen.[3]

USA

1938 übersiedelte Bellák wegen seiner jüdischen Herkunft in die Vereinigten Staaten. Hier hatte er bereits 1937 und 1938 die offenen Meisterschaften im Einzel gewonnen. In den folgenden Jahren gewann er weitere 23 Titel bei amerikanischen Meisterschaften.[4]

Während des Zweiten Weltkrieges trat er als Freiwilliger fünf Jahre lang der amerikanischen Armee bei, die ihn vorwiegend in Indien und Burma einsetzte.

Internationale Erfolge erzielte er noch bei Seniorenweltmeisterschaften. Hier holte er zweimal Gold im Doppel, nämlich 1982 mit Christian Juhl (Dänemark) in der Altersklasse Ü70 und 1992 mit Jenkins (England) in der Klasse Ü80.

Andere Tätigkeiten

1950 gründete er die Firma Bellak Color Corporation, die auf dem Gebiet der Lithografie tätig war. 1979 verließ er diese Firma, um verstärkt an Seniorenturnieren teilzunehmen. 1990 verfasste er das Buch Table Tennis—How A New Sport Was Born - The History of the Hungarian Team Winning 73 Gold Medals.[4]

Auszeichnungen

Bellák wurde von mehreren Organisationen in die jeweilige Hall of Fame aufgenommen:

Erfolge

  • Weltmeisterschaften
    • 1928 in Stockholm
      • Einzel Platz zwei, Doppel mit Sándor Glancz Halbfinale, Sieg mit der Mannschaft
    • 1929 in Budapest
      • Doppel mit Sándor Glancz Platz zwei, Mixed mit Magda Gál Platz 2
    • 1930 in Berlin
      • Einzel Platz zwei, Doppel mit Sándor Glancz Halbfinale, Sieg mit der Mannschaft
    • 1931 in Budapest
      • Mixed mit Marta Komaromi (Ungarn) Halbfinale, Sieg mit der Mannschaft
    • 1932 in Prag
      • Doppel mit Sándor Glancz Platz zwei, Mannschaft Platz zwei
    • 1934 in Paris
      • Einzel Platz zwei, Mixed mit Kathleen Berry (England) Halbfinale, Sieg mit der Mannschaft
    • 1935 in Wembley
    • 1936 in Prag
      • Platz drei mit der Mannschaft
    • 1937 in Baden (Österreich)
      • Platz zwei mit der Mannschaft
    • 1938 in Wembley
      • Doppel Platz zwei mit Victor Barna, Sieg im Mixed mit Wendy Woodhead (England), Sieg mit der Mannschaft
  • Seniorenweltmeisterschaften
    • 1982 in Göteborg
      • Ü70: Doppel mit Christian Juhl (Dänemark)
    • 1992 in Dublin
      • Ü80: Doppel mit Jenkins (England)
  • Internationale Deutsche Meisterschaften[7]
    • 1926/27 Einzel Platz zwei, Doppel mit Sándor Glancz Platz zwei, Sieg im Mixed mit Mona Rüster
    • 1927/28 Sieg im Doppel mit Sándor Glancz
    • 1930/31 Einzel Platz zwei, Doppel mit Charles Bull (England) Platz drei, Mixed mit Mona Rüster Platz zwei
    • 1931/32 Einzel Platz drei, Doppel mit István Boros Platz zwei, Mixed mit Hedwig (Deutschland) Platz vier
  • Offene englische Meisterschaften
  • Siege bei den Nationalen ungarischen Meisterschaften[8]
  • Ungarische Mannschaftsmeisterschaft
    • Sieg mit Nemzeti Sport Club

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[9]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
HUN  Weltmeisterschaft  1938  Wembley  ENG   letzte 64  Silber  Gold  1
HUN  Weltmeisterschaft  1937  Baden  AUT   letzte 64  Viertelfinale  letzte 16  2
HUN  Weltmeisterschaft  1936  Prag  TCH   letzte 16  Viertelfinale  letzte 16  3
HUN  Weltmeisterschaft  1935  Wembley  ENG   Viertelfinale  Halbfinale  letzte 16  1
HUN  Weltmeisterschaft  1934  Paris  FRA   Silber  Viertelfinale  Halbfinale  1
HUN  Weltmeisterschaft  1932  Prag  TCH   letzte 32  Silber  Viertelfinale  2
HUN  Weltmeisterschaft  1931  Budapest  HUN   letzte 32  Viertelfinale  Halbfinale  1
HUN  Weltmeisterschaft  1930  Berlin  FRG   Silber  Halbfinale  Viertelfinale  1
HUN  Weltmeisterschaft  1929  Budapest  HUN   letzte 64  Silber  Silber   
HUN  Weltmeisterschaft  1928  Stockholm  SWE   Silber  Halbfinale  Scratched  1

Einzelnachweise

  1. Ian Stennard: THE WAY IT WAS … (abgerufen am 25. September 2012)
  2. Ungarische Mannschaftsmeisterschaften (Memento vom 20. Oktober 2007 im Internet Archive) (abgerufen am 25. September 2012; PDF; 137 kB)
  3. Seite 9 (abgerufen am 29. Juli 2010) (PDF; 2,8 MB)
  4. 4,0 4,1 ROBO PONG REVIEW BLOG (Memento vom 4. März 2013 im Internet Archive) (abgerufen am 23. Januar 2016)
  5. http://www.ittf.com/museum/HallofFame.pdf (abgerufen am 29. Juli 2010)
  6. http://www.swfloridatabletennis.com/hall_bios.htm (abgerufen am 29. Juli 2010)
  7. Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925 - 2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, Seite 133-137
  8. http://www.magyar.sport.hu/sport/sportag/labdasportok/asztalitenisz/felnott_ob.htm (abgerufen am 29. Juli 2010)
  9. László Bellák Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 4. September 2011)

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/László Bellák (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.