Kyūshū - LinkFang.de





Kyūshū


Kyūshū
Region Kyūshū in Japan
Gewässer Pazifischer Ozean
 
Fläche 36.751,67 km²
Höchste Erhebung Kujū-san
1788 m
Einwohner 13.061.879 (Region, ohne Okinawa) (1. Dezember 2014)
355 Einw./km²
Satellitenbild 2009

Kyūshū (jap. 九州, anhören?/i, deutsch „neun Provinzen“) ist mit einer Fläche von 36.751,67 km²[1] und 13 Mio. Einwohnern (Stand 1. Dez. 2014) die drittgrößte und zweitbevölkerungsreichste Insel Japans.

Zur Region Kyūshū werden weitere, kleinere, Inseln gezählt, oft auch die Inseln der Präfektur Okinawa.

Name

Ihr Name stammt von der ursprünglichen Unterteilung der Insel in neun Provinzen (Chikuzen, Hizen, Chikugo, Higo, Satsuma, Ōsumi, Hyūga, Bungo und Buzen). Historische Namen für Kyūshū sind:

  • Kyūkoku (九国, deutsch: „neun Länder“),
  • Chinzei (鎮西, deutsch: „befriedeter Westen“) und
  • Tsukushi-no-shima (筑紫島, deutsch: „Insel von Tsukushi“).

Geografie

Die Insel Kyūshū ist die südlichste der vier Hauptinseln Japans. Kyūshū ist sehr gebirgig. Auf ihr befindet sich der Aso (1.592 m), der aktivste Vulkan Japans. Andere aktive Vulkane sind der Sakurajima (bei Kagoshima) und der Unzen (bei Nagasaki).

Zur Region, ohne die Präfektur Okinawa, gehören zudem 2159 weitere Inseln mit einer Gesamtfläche von 5441 km².[2]

Im Nordosten und weiter nördlich befindet sich die Koreastraße, im Westen das Ostchinesische Meer, im Süden der Pazifische Ozean und im Nordosten die Seto-Inlandsee. Als Teil der Seto-Inlandsee trennen im Norden nur die teilweise lediglich 600 Meter Breite der Kammon-Straße Kyūshū von der Insel Honshū, im Nordosten die Hōyo-Meerenge und die Bungo-Straße Kyūshū von der Insel Shikoku. (Die Bungo-Straße wird nicht immer zur Seto-Inlandsee gezählt.) In Westkyūshū befinden sich mit der Ariake-See, Yatsushiro-See und der Ōmura-Bucht große Wasserflächen, die über Meeresengen mit dem Ostchinesischen Meer verbunden sind. Der Aso-Kujū-Nationalpark beinhaltet den Aso, einen der aktivsten Vulkane Japans, sowie den Kujū-san.

Präfekturen

Als Region Kyūshū (九州地方, Kyūshū-chihō) ist sie eine der japanischen Regionen. Neben der Insel Kyūshū gehören eine Reihe kleinerer Inseln wie Tsushima, die Goto- sowie die südlich gelegenen Satsunan-Inseln zur engeren Region Kyūshū. Diese erstreckt sich dann über sieben Präfekturen über eine Fläche von 42.190,90 km² mit 13.189.193 Einwohnern (Stand: 1. Februar 2011). Die Region wurde historisch auch Saikaidō (西海道, dt. „Westmeerbezirk“) genannt.

Im weiteren Sinne werden auch die Ryūkyū-Inseln – d.h. die Region umfasst dann alle Nansei-Inseln – und damit die Präfektur Okinawa hinzugezählt. Die Fläche beträgt dann 44.466,91 km² mit 14.585.318 Einwohnern (Stand: 1. Februar 2011). Nach dieser Definition wird die Region auch als Kyūshū-Okinawa (九州・沖縄地方, Kyūshū-Okinawa-chihō) bezeichnet.

Die Region Kyūshū gliedert sich heute – je nach Definition – in sieben oder acht Präfekturen:

  1. Fukuoka
  2. Saga
  3. Nagasaki
  4. Kumamoto
  5. Ōita
  6. Miyazaki
  7. Kagoshima
  8. Okinawa

Wirtschaft

Die größte und wichtigste Stadt auf Kyūshū ist Fukuoka mit Hafen, Industrie und zahlreichen Verwaltungen. Die zweitgrößte Stadt Kitakyūshū ist durch Schwerindustrie (Stahlwerke) geprägt. Weitere wichtige Städte sind Ōmuta (chemische Industrie), Nagasaki (Hafen, Atombombenmuseum), Kumamoto (Halbleiterindustrie) und Kagoshima.

Verkehr

Der Ōita-Zentralflugplatz ging 1988 in Betrieb. Seit 1975 ist Hakata-ku über den San’yō-Shinkansen durch den 18.713 Meter langen Shin-Kanmon-Tunnel mit Shin-Ōsaka auf Honshū verbunden. Seit 2011 führt der Kyūshū-Shinkansen, dessen südlicher Teil bereits seit 2004 in Betrieb ist, weiter bis Kagoshima. Die Kammon-Straße ist einerseits Schifffahrtsweg, andererseits wird sie durch die Kammon-Brücke und zahlreiche Tunnel gequert. Bereits Mitte des 20. Jahrhunderts gingen dort Tunnel für Schiene und Straße in Betrieb.

Klima

Die südlichen Inseln und Teile der Präfektur Kagoshima weisen ein subtropisches Klima auf, der größte Teil Kyūshūs liegt in der warm-gemäßigten Klimazone. Die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte sind Reis, Tee, Tabak, Speisekartoffeln und Soja. Außerdem wird Seide produziert.

Geschichte

Altertum

Man nimmt an, dass die heutige japanische Zivilisation auf Kyūshū ihren Ursprung hat. Nach der japanischen Mythologie in den ältesten Chroniken Kojiki und Nihonshoki stammt die Familie des Tennō (Kaiser) aus Kyūshū. Historisch ist Nordkyūshū einer der möglichen Orte von Yamatai, einem Staat der im chinesischen Weizhi Worenchuan (chinesisch 魏志倭人傳 / 魏志倭人传, W.-G. Wei-chih Wo-jen-chuan, jap. 魏志倭人伝, Gishi Wajinden, dt. „Aufzeichnungen von Wei: Leben der Menschen von Wa“), einem Teil der Chroniken der Drei Reiche, für das 3. Jahrhundert erwähnt wird. Von diesem heißt es dort, dass ihn die Königin Himiko regierte. Weil Kyūshū näher am asiatischen Festland liegt als die anderen japanischen Hauptinseln, war vom Altertum bis heute der Handel zwischen Kyūshū und anderen ostasiatischen Ländern sehr rege.

Das Weizhi Worenchuan erwähnt für genannte Zeit noch eine Vielzahl weiterer Kleinstaaten auf Kyūshū, darunter Na (wohl an der Hakata-Bucht bzw. Nanotsu) und Ito (wohl in der Itoshima-Ebene), jeweils bei Fukuoka.

Für die spätere Zeit erwähnt das Kojiki, dass die Insel in vier Provinzen eingeteilt war: Tsukushi (im Kojiki mythologisch auch Shira-bi-wake 白日別 „Weißsonnen-Junger“ genannt) im Norden, Toyo (Toyo-bi-wake 豊日別 „Üppiger-Sonnen-Junger“) im Osten, Hi (Take-hi-mukahi-toyo-kuji-hine-wake 建日向日豊久士比泥別 „Tapfrer Sonnen-Zugewandter, Üppig-wunderbarer-Herr-Junger“) im Westen und Mitte und Kumaso (Take-bi-wake 建日別 „Tapfrer Sonnen-Junger“) im Süden.[3][4] Für das 7. Jahrhundert wird erstmals Hyūga erwähnt und Tsukushi wurde in Chikuzen und Chikugo, Toyo in Bungo und Buzen, sowie Hi in Hizen und Higo aufgespalten.

Während der Herrschaft der Kaiserin Saimei wurde 660 der koreanische Verbündete Baekje von Silla und Tang-China unterworfen, woraufhin die Kaiserin die Aufständischen unterstützte und zur höheren Effektivität 661 den Regierungssitz und damit die Hauptstadt Japans von Asuka-kyō in der Provinz Yamato nach Asakura in der Provinz Tsukushi und damit näher an Korea verlegte. Nach der vernichtenden Niederlage Japans bei der Schlacht von Hakusukinoe fürchtete Japan eine Invasion seitens Silla und China und ließ die Küsten Kyūshūs befestigen, woraufhin die Festungen Mizuki (水城), Ōno-jō (大野城) und Kii-jō (基肄城) entstanden und Kyūshū unter der militärischen Sonderverwaltung des neu eingerichteten Amtes Dazaifu gestellt wurde.

Anfang des 8. Jahrhunderts kam es zu mehreren Auseinandersetzungen mit den Hayato (隼人) in Süd-Kyūshū, in deren Verlauf 702 die Provinzen Satsuma und Tane sowie 713 Ōsumi entstanden. 720 erhoben sich die Hayato erneut und 721 wurden sie vollständig unterworfen. 824 wurde Tane an Ōsumi angegliedert und für die folgenden tausend Jahre war Kyūshū in die namensgebenden neun Provinzen untergliedert.

Sonstiges

Auf Kyūshū lebten bis zu ihrem Tod Kamato Hongo, seinerzeit ältester Mensch der Welt, und Yukichi Chuganji, seinerzeit ältester Mann der Welt.

Weblinks

 Commons: Kyushu  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

Einzelnachweise

  1. 島面積. Kokudo Chiriin, 1. Oktober 2011, abgerufen am 8. November 2012 (PDF; 32 kB, 日本語).
  2. Japan Statistical Yearbook 2012, Tabelle 1-1: Islands, Area and Length of Coastline of National Land, Online (MS Excel; 22 kB)
  3. Karl Florenz: Die historischen Quellen der Shinto-Religion. Aus dem Altjapanischen und Chinesischen übersetzt und erklärt. Severus, Hamburg 2014, ISBN 978-3-95801-038-3, S. 15 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Basil Hall Chamberlain: A Translation of the “Ko-Ji-Ki”. 1883 (Online ).

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kyūshū (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.