Kutno - LinkFang.de





Kutno


Kutno

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Kutno
Fläche: 33,60 km²
Geographische Lage:
Einwohner: 45.196
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 99-300 bis 99-302
Telefonvorwahl: (+48) 24
Kfz-Kennzeichen: EKU
Wirtschaft und Verkehr
Straße: WarschauPosen
ŁódźPłock
Schienenweg: Warschau–Posen
Kutno–Toruń
Nächster int. Flughafen: Flughafen Warschau
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Fläche: 33,60 km²
Einwohner: 45.196
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 1345 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1002011
Verwaltung (Stand: 2015)
Stadtpräsident: Zbigniew Burzyński[2]
Adresse: pl. Piłsudskiego 18
99-300 Kutno
Webpräsenz: www.um.kutno.pl

Kutno ist eine Stadt in Zentralpolen mit über 45.000 Einwohnern. Kutno ist eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Łódź.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes entstammt dem Jahr 1301, es wird allerdings vermutet, dass Kutno im 12. Jahrhundert gegründet wurde. Die Stadtrechte wurden im Jahr 1432 verliehen. In den Jahren 1626–1629 wurde die Umgebung der Stadt in einem Krieg zwischen Polen und Schweden stark verwüstet. Dies verursachte den wirtschaftlichen Niedergang Kutnos.

Im Jahr 1809 nahm der General Jan Henryk Dąbrowski in Kutno Quartier, die Stadt hatte in dieser Zeit etwas über 2.000 Einwohner. Im Jahr 1827 wurden 4.620 Einwohner gezählt. Im Jahr 1862 wurde die Eisenbahnstrecke von Bromberg nach Warschau eröffnet, die durch die Stadt führt.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges fand vom 9. bis 19. September 1939 in der Nähe von Kutno eine Offensive der polnischen Armee unter General Tadeusz Kutrzeba gegen die deutsche Armee statt. Diese Offensive wird heute Schlacht an der Bzura genannt. Nach der Annexion Westpolens gehörte Kutno zum Reichsgau Wartheland und war von 1939 bis 1945 Sitz des deutschen Landkreises Kutno. Mit Ende des Krieges wurde die Stadt wieder Teil Polens.

Gemeinde

Stadtgemeinde

Die Stadt Kutno bildet eine eigenständige Stadtgemeinde (gmina miejska).

Landgemeinde

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Kutno hat eine Fläche von 122,31 km². Zu ihr gehören folgende 31 Ortschaften mit einem Schulzenamt:

Bielawki
Boża Wola
Byszew
Florek (1943–1945 Floreck)
Gołębiew
Grabków
Gnojno
Julinki
Komadzyn
Kotliska
Krzesin
Leszczynek
Leszno
Malina
Marianki
Nagodów
Nowa Wieś
Nowy Gołębiewek
Piwki
Podczachy
Raciborów
Sieciechów
Sieraków
Stanisławów
Stary Gołębiewek
Strzegocin
Wierzbie
Woźniaków
Wroczyny
Wysoka Wielka
Żurawieniec

Weitere Ortschaften der Landgemeinde sind:

Adamowice
Adamów
Byszew-Kaczyn
Dębina
Dudki
Franki Wroczyńskie
Głogowiec
Kalinowa
Kolonia Sójki
Kolonia Strzegocin
Krzesin-Parcel
Krzesinówek
Kuczków
Michałów
Nowe Sójki
Obidówek
Ryków
Siemiennik
Stara Wieś
Stary Gołębiew
Włosków
Wysoka Duża

Wirtschaft

Zu den bedeutendsten Industriebetrieben der Stadt zählen Teva Kutno S.A., Fresenius-Kabi S.A. und Polfarmex S. A., die der Pharmaindustrie angehören. POLMOS S.A. ist in der Lebensmittelbranche tätig, Kofola S.A. ist ein bedeutender Getränkehersteller, Polsad – Renault Trucks ist im Fahrzeugbau tätig. Ferner existieren das Fahrradwerk IDEAL und auch eine Niederlassung von BASF.

An der Europastraße 30 in Kutno befindet sich ein Industriegebiet welches Teil der Sonderwirtschaftszone Łódź (Łódzka Specjalna Strefa Ekonomiczna) ist. Das Gelände verfügt über eine Fläche von 40,66 Hektar und bietet für Investoren steuerliche Vergünstigungen.[3]

Verkehr

Kutno ist ein Eisenbahnknoten an der Bahnstrecke Warszawa–Poznań. Hier zweigt die Linie 16 nach Łódź, die Linie 18 über Bydgoszcz nach Piła sowie die Linie 33 nach Brodnica ab.

Durch den Ort verlaufen weiterhin die DK 60 (Łęczyca – Kutno – Płock – Ostrów Mazowiecka), die DK 92 (Rzepin – Świebodzin – Miedzichowo – Poznań – Konin – Kutno – Łowicz – Warszawa) und die DW 702 (Kutno – Piątek – Zgierz).

Söhne und Töchter der Stadt

  • Schalom Asch (1880–1957), jüdischer Schriftsteller und Dramatiker
  • Wladimir Wettschinkin (1888–1950), sowjetischer Aerodynamiker
  • Ingo Friedrich (* 1942), stellvertretender CSU-Parteivorsitzender und ehemaliger Vizepräsident des Europäischen Parlaments
  • Adam Struzik (* 1957), Politiker und ehemaliger Senatsmarschall
  • Aga Mikolaj (* 20. Jahrhundert), Opernsängerin (Sopran)

Verweise

Weblinks

 Commons: Kutno  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Website der Stadt, Prezydent Miasta , abgerufen am 11. März 2015
  3. Website der Sonderwirtschaftszone

Kategorien: Sonderwirtschaftszone | Ort der Woiwodschaft Łódź | Gmina in der Woiwodschaft Łódź

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kutno (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.