Kuskus (Säugetiere) - LinkFang.de





Kuskus (Säugetiere)


Kuskus

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Beuteltiere (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Kletterbeutler (Phalangeridae)
Gattung: Kuskus
Wissenschaftlicher Name
Phalanger
Storr, 1780

Die Kuskus (Phalanger) sind eine Gattung aus der Familie der Kletterbeutler (Phalangeridae), die zur Beuteltierordnung Diprotodontia zählt. Sie teilt sich in 13 Arten. Die Bärenkuskus (Ailurops), Bodenkuskus (Strigocuscus) und Tüpfelkuskus (Spilocuscus) werden zoologisch nicht zu dieser Gattung gerechnet.

Verbreitung

Kuskus finden sich auf den Molukken, auf Neuguinea, den Salomonen und auf der Kap-York-Halbinsel an der Nordspitze Australiens.

Beschreibung

Kuskus sind schwerfällig wirkende Tiere. Ihr Fell ist dicht und wollig, es kann weiß, rötlich oder sogar schwarz gefärbt sein. Ihre Schnauze ist kurz, die Ohren sind klein und fast unsichtbar, der lange Schwanz ist am Ende unbehaart, um besseren Halt zu gewährleisten. Die Körperlänge beträgt 32 bis 60 cm, der Schwanz ist ebenso lang. Sie erreichen ein Gewicht von einem bis zu sieben Kilogramm.

Lebensweise

Kuskus sind Baumbewohner, die nur selten auf den Boden kommen. Mit ihrem Greifschwanz und den zwei Daumen an jeder Hand sind sie perfekt an ihr Habitat, tropische Regenwälder, angepasst. Den Tag verbringen sie schlafend in Baumhöhlen oder auf Blättern, in der Nacht gehen sie mit langsamen und trägen Bewegungen auf Nahrungssuche. Kuskus leben einzelgängerisch.

Nahrung

Kuskus ernähren sich hauptsächlich von Früchten und Blättern, gelegentlich nehmen sie auch Insekten und Vogeleier zu sich.

Fortpflanzung

Nach kurzer Tragzeit (oft nur zwei Wochen) werden ein bis drei Junge geboren, meistens wird nur eines gesäugt, obwohl die Weibchen vier Zitzen in ihrem Beutel haben. Nach mehreren Monaten verlassen die Jungtiere den Beutel. Sie haben eine Lebenserwartung von bis zu elf Jahren.

Bedrohung

Alle Arten sind betroffen von der Rodung der Urwälder und der Jagd auf ihr Fleisch. In der aktuellen roten Liste der gefährdeten Arten werden vier der Unterarten in den Status vom Aussterben bedroht, stark gefährdet oder gefährdet eingeordnet. Für die anderen Unterarten wurde der Status nicht bedroht vergeben.

Arten

  • Der Gebe-Kuskus (Phalanger alexandrae) ist auf der Gebe-Insel der nördlichen Molukken endemisch.
  • Der Berg-Kuskus (Phalanger carmelitae) lebt im mittleren und östlichen Neuguinea.
  • Der Gleichfarbkuskus (Phalanger gymnotis) ist auf Neuguinea verbreitet.
  • Der Östliche Graue Kuskus (Phalanger intercastellanus) lebt im südlichen Neuguinea.
  • Der Woodlark-Kuskus (Phalanger lullulae) ist auf der Insel Woodlark bei Neuguinea endemisch. Die Art wurde jahrzehntelang nicht gesichtet und galt schon als ausgestorben, bevor sie in großer Zahl wiederentdeckt wurde. Allerdings soll nun ein Großteil des Inselwaldes für Gartenmöbel gerodet werden, was den Lebensraum des Woodlark-Kuskus stark bedroht[1]
  • Der Telefomin-Kuskus (Phalanger matanim) war im westlichen Neuguinea beheimatet und gilt als wahrscheinlich ausgestorben.
  • Der Südliche Graue Kuskus (Phalanger mimicus) kommt im südlichen Neuguinea und im nördlichen Australien auf der Kap-York-Halbinsel vor.
  • Der Graue oder Wollkuskus (Phalanger orientalis) ist die bekannteste Art.
  • Der Molukken-Kuskus (Phalanger ornatus) bewohnt die nördlichen Molukken.
    • Phalanger matabiru wurde 1995 als eigenständige Art beschrieben, jedoch aktuell vom Handbook of the Mammals of the World (2015) als Unterart des Molukken-Kuskus (P. ornatus matabiru) betrachtet. Lebt auf den nördlichen Molukken.
  • Der Obi-Kuskus (Phalanger rothschildi) lebt ebenfalls auf den nördlichen Molukken.
  • Der Seidenkuskus (Phalanger sericeus) ist im mittleren und östlichen Neuguinea beheimatet.
  • Steins Kuskus (Phalanger vestitus) lebt ebenfalls auf Neuguinea.
  • Der Peleng-Kuskus (Phalanger pelengensis) lebt auf den Peleng-Inseln.

Literatur

Weblinks

 Wiktionary: Kuskus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Kuskus (Phalanger)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Woodlark Kuskus bedroht. Stoppt die Abholzung! Rettet den Regenwald e.V. Abruf 12. Mai 2015

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kuskus (Säugetiere) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.