Kurt Wölfflin - LinkFang.de





Kurt Wölfflin


Kurt Wölfflin (eigentlich Kurt Wölflingseder; * 20. Februar 1934 in Wien; † 12. September 1998 in Salzburg) war ein österreichischer Schriftsteller.

Leben und Werk

Kurt Wölfflin wurde 1934 in Wien geboren, wuchs in den Niederlanden und Österreich auf und maturierte in Salzburg.[1] Der Hauptschullehrer war Mitglied der Katholischen Männerbewegung[2] und des PEN-Club-Österreich. Er schrieb Gedichte, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Romane – außerdem viele Kinder- und Jugendbücher. Nach dem Umzug von Thalgau-Egg (Land Salzburg) nach Anthering bei Salzburg/Stadt, Ende der 1960er Jahre, erschienen die ersten Kinderbücher. Zuerst noch in Zusammenarbeit mit seiner Frau Maria, später mit der gesamten achtköpfigen Familie.[3]

Weiteres

Die Sammlung koreanischer Märchen „Die Perle des Drachenkönigs“, (Styria-Verlag, 1973) entstand unter Mitarbeit des Koreamissionars Rudi Kranewitter (Soh Ki Ho).[4]

Preise

Bibliografie

  • Hansl, der Schatzsucher, 1967
  • Die kleine Prinzessin, 1967
  • Die Prinzessin im Rosenstrauch 1968
  • Der Riese in der Schule, 1969
  • Tiere der Wildnis, 1969
  • Wer fängt den Wollknäuel, 1969
  • Miki, 1972
  • Die Perle des Drachenkönigs, 1973
  • Hanne und Andy, 1973
  • Miki und die Seeräuber, 1973
  • Das Glück hat zwei Gesichter, 1975
  • Die Großen und die Kleinen, 1976
  • Ich bin ich, 1976
  • Das kleine Kinkerlitzchen, 1977
  • Du hast einen Freund, 1978
  • Oma gib Gas, 1978
  • Ein Haus im Grünen, 1979
  • Feriensafari, 1981
  • Die Prinzessin auf dem Schneevogel, 1981
  • Ein Tausender für Charlie, 1982
  • Der Junge auf dem Baum, 1982
  • Ein weißer Mercedes, 1983
  • Ich glaube an das Leben, 1984
  • Der Chef ist die Oma, 1986
  • Der Turm, 1987
  • Micha und Schwarzer Wolf, 1987
  • Der Riese in der Stadt, 1988
  • Die Rose des Erzbischofs, 1989
  • Das Löwenzahnkamel, 1992
  • Das Mädchen, der Fisch und die Vögel, 1999
  • Die Nachtigall, 2004

Einzelnachweise

  1. Salzburger Literaturnetz aufgerufen am 19. Februar 2013
  2. streifzuege.org –- Beitrag von Tochter Maria Wölflingseder
  3. Welt der Frau (Periodika) Juli/August 1975 S. 2-6
  4. Welt der Frau (Periodika) März 1974 S. 39 (Angaben zu Soh Ki Ho)

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt Wölfflin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.