Kurt Tiedke - LinkFang.de





Kurt Tiedke


Kurt Tiedke (* 30. Mai 1924 in Krebsfelde, (Freie Stadt Danzig); † 15. April 2015) war ein deutscher Politiker der DDR (SED).

Leben

Kurt Tiedke wurde als Sohn eines Zimmerers geboren und gehörte in seiner Jugend, wie die Mehrzahl der Jungen, der Hitler-Jugend an. Mit 18 Jahren wurde er zum Reichsarbeitsdienst und später zur Wehrmacht eingezogen.

In der sowjetischen Kriegsgefangenschaft absolvierte er eine Antifa-Schule und trat nach seiner Rückkehr nach Deutschland 1948 der SED bei. Im Land Brandenburg begann er eine Parteikarriere. Ab 1950 war er Student, dann bis 1960 mit Unterbrechung durch ein Studium an der Parteihochschule der KPdSU in Moskau Lehrer der Parteihochschule Karl Marx der SED. Danach übte er verschiedene gehobene Funktionen im Apparat des ZK der SED aus. Ab 1963 war er Kandidat und von 1967 bis 1989 Mitglied des ZK der SED.

1979 löste er den in Honeckers Ungnade gefallenen langjährigen 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Magdeburg, Alois Pisnik, ab. Von 1979 bis 1983 war er Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates der DDR und von 1981 bis März 1990 Abgeordneter der Volkskammer. 1983 bis 1989 folgte er als Rektor der Parteihochschule Karl Marx der Hardlinerin Hanna Wolf. Nach seinem Ausschluss 1990 aus der SED-PDS agierte der ehemalige Parteiprofessor im Umfeld der DKP und ihrer Presse. Seine beiden Söhne bekleideten Funktionen im DDR- und Nachwende-Journalismus.

Auszeichnungen

Literatur

  • Helmut Müller-Enbergs: Tiedke, Kurt . In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Mario Niemann, Andreas Herbst (Hrsg.): SED-Kader. Die mittlere Ebene. Biographisches Lexikon der Sekretäre der Landes- und Bezirksleitungen, der Ministerpräsidenten und der Vorsitzenden der Räte der Bezirke 1946 bis 1989. Schöningh, Paderborn u. a. 2010, ISBN 978-3-506-76977-0.


Kategorien: Hochschullehrer (Parteihochschule Karl Marx) | Abgeordneter der Volkskammer | Mitglied des ZK der SED | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Gold | Gestorben 2015 | Geboren 1924 | Träger des Karl-Marx-Ordens | DDR-Bürger | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt Tiedke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.