Kurt Kochsiek - LinkFang.de





Kurt Kochsiek


Kurt Kochsiek (* 3. März 1930 in Oerlinghausen; † 3. Dezember 2013 in Würzburg) war ein deutscher Internist.

Werdegang

Kochsiek besuchte die Volksschule und die Rektoratsschule in Oerlinghausen. 1950 legte er am Leopoldinum in Detmold das Abitur ab. Anschließend studierte er ab dem Sommersemester desselben Jahres Medizin in Mainz, Göttingen, Zürich und Heidelberg, wo er 1955 das Staatsexamen ablegte und im Oktober 1956 mit einer Arbeit über die normale und pathologische Morphologie der Herzohren zum Dr. med. promoviert wurde.

Seine ärztliche Ausbildung setzte er in Heidelberg, später in Göttingen fort, wo er die Kälteverdünnungsmethode bei Untersuchungen mit dem Herzkatheter entwickelte und sich damit 1963 habilitierte. Von 1973 bis 1980 war er Ordinarius für Innere Medizin an der Universität Tübingen. Am 1. September 1980 wechselte er auf den Lehrstuhl für Innere Medizin an der Universität Würzburg und übernahm in dieser Funktion auch die Leitung der Medizinischen Klinik I, wo er eine physiologisch, später auch molekular ausgerichtete Herz-Kreislauf-Forschung aufbaute. Von 1989 bis 1991 war er Dekan der Medizinischen Fakultät und von 1994 bis 1997 Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Würzburg. 1998 wurde er emeritiert.

Von 1987 bis 1989 war er Vorsitzender des Wissenschaftsrates. 1989 wurde er in die Leopoldina aufgenommen und war von 1999 bis 2004 dort Mitglied des Präsidiums.

Ehrungen

Literatur

  • Kurt Kochsiek: 50 Jahre Innere Medizin (Vortrag anlässlich des 1. Alumnentreffens der ehemaligen Mitarbeiter der Medizinischen Universitätsklinik Würzburg am 28. September 2002 im Gartenpavillon des Juliusspitals Würzburg). In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 22, 2003, S. 541–547.

Weblinks


Kategorien: Ehrensenator der Julius-Maximilians-Universität Würzburg | Ehrendoktor der Humboldt-Universität zu Berlin | Ehrendoktor der Universität Leipzig | Hochschullehrer (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) | Hochschullehrer (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Gestorben 2013 | Geboren 1930 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Träger des Bayerischen Verdienstordens | Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Internist | Mediziner (21. Jahrhundert) | Mediziner (20. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt Kochsiek (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.