Kurt Bodewig - LinkFang.de





Kurt Bodewig


Kurt Hubert Bodewig (* 26. April 1955 in Rheinberg) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 2000 bis 2002 Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen.

Leben und Beruf

Nach der Mittleren Reife begann Bodewig eine Ausbildung zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft. Danach besuchte er die Fachoberschule Wirtschaft in Grevenbroich, die er 1976 mit dem Fachabitur verließ. Bis 1981 war er als Wohnungskaufmann bei der Stadtsparkasse Düsseldorf sowie in Bau- und Wohnungsunternehmen tätig. Nach der Ableistung seines Zivildienstes in einem Altenpflegeheim in Düsseldorf übernahm er dann 1981 die Leitung der Verwaltungsstelle Zivildienst beim Bezirksverband Niederrhein der AWO. Von 1986 bis 2000 arbeitete er als Abteilungsleiter beim DGB-Landesbezirk Nordrhein-Westfalen.

Bodewig ist ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender des Baltic Sea Forum e.V. und Beiratsvorsitzender der Hamburger Außenhandelsberatungsfirma Inea Solutions GmbH. Außerdem ist er Senior Adviser beim Managementberatungsunternehmen KPMG in Berlin und Mitglied im Aufsichtsrat der Global Panel Foundation.

2007 wurde Bodewig zum Präsidenten der Deutschen Verkehrswacht e.V. gewählt. Seit 2015 ist er Honorarprofessor im Bereich Verkehrslogistik, insbesondere Verkehrspolitik und Verkehrsinfrastruktur, an der Hochschule Osnabrück.[1]

Kurt Bodewig ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er lebt in Hamburg.

Partei

Seit 1973 ist Bodewig Mitglied der SPD. Von 1982 bis 1988 war er Vorsitzender des Juso-Bezirks Niederrhein. Von 1995 bis 2005 war er Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Neuss und von 2002 bis 2004 Vorsitzender der SPD-Region Niederrhein. Von 2001 bis 2005 war er Mitglied des SPD-Bundesvorstandes.

Abgeordneter

Von 1998 bis 2009 war Kurt Bodewig Mitglied des Deutschen Bundestages. Ab November 2002 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union. Er gehört dem Netzwerk Berlin an, zu dessen Initiatoren er 1998 gehörte, und ist Mitherausgeber der Zeitschrift Berliner Republik.

Kurt Bodewig ist 2002 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Neuss I und sonst stets über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter

Am 20. März 2000 wurde Bodewig zum Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen ernannt. Nach dem Rücktritt des damaligen Amtsinhabers Reinhard Klimmt wurde er am 20. November 2000 dessen Nachfolger als Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Nach der Bundestagswahl 2002 schied er am 22. Oktober 2002 aus der Bundesregierung aus.

In seine Amtszeit als Bundesminister fallen die Einführung der Lkw-Mautgesetzgebung in Deutschland und der Vertrag mit dem Unternehmen Toll Collect, der am 20. September 2002 unterzeichnet wurde.

Seit Herbst 2011 ist er Honorarkonsul Litauens. Der Konsularbezirk umfasst die Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.[2]

Er ist Vorsitzender des Aufsichtsrates der Flughafen Köln/Bonn GmbH.[3]

Kabinett

Ehrungen

Publikationen (Auswahl)

  • Kurt Bodewig/Rainer Hesels/Dieter Mahlberg (Hg.): Die schleichende Gefahr - Rechtsextremismus heute, Essen 1990

Quellen

  1. Hochschule Osnabrück: „Infrastrukturpolitik ist Standortpolitik“. Honorarprofessor Kurt Bodewig hält Antrittsvorlesung auf Infrastruktur-Symposium der Hochschule Osnabrück , abgerufen am 14. Juni 2015.
  2. Änderungen
  3. http://www.koeln-bonn-airport.de/serviceseiten/impressum.html

Weblinks


Kategorien: Träger des Ordens für Verdienste um Litauen | Bauminister (Deutschland) | Verkehrsminister (Bundesrepublik Deutschland) | Person (Grevenbroich) | Honorarkonsul von Litauen | Parlamentarischer Staatssekretär (Bundesrepublik Deutschland) | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Geboren 1955 | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt Bodewig (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.