Kurt Bauch - LinkFang.de





Kurt Bauch


Kurt Bauch (* 25. November 1897 in Neustadt i. Meckl.; † 1. März 1975 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Leben

Nach der Soldatenzeit im Ersten Weltkrieg absolvierte Kurt Bauch von 1919 bis 1921 ein Volontariat im Staatlichen Museum Schwerin. Seit 1922 studierte er Kunstgeschichte an der Universität Freiburg, wo er 1923 bei Hans Jantzen promoviert wurde und sich 1927 habilitierte. In Freiburg lehrte er bis 1932 als Privatdozent, danach am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Frankfurt am Main als Dozent. Seit dem 1. Mai 1933 war er Mitglied der NSDAP. Zum Sommersemester 1933 wurde Kurt Bauch auf den Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Freiburg berufen.

Im Jahr 1932 begann eine freundschaftliche Beziehung zwischen Kurt Bauch und Martin Heidegger. Der Briefwechsel ist seit 2010 veröffentlicht.[1] 1939 schlug er einen Ruf an die Universität Hamburg aus nachdem ihm ein Ausbau des Freiburger Instituts zugesagt wurde. Bauch war Mitglied des NS-Dozentenbundes und dort Referent für Wissenschaft.[2]

Er wurde 1939 eingezogen und diente bis 1944 als Korvettenkapitän bei der Marine. Danach lehrte er weiter in Freiburg und wurde 1962 emeritiert.

Seit 1958 war Bauch Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Zu Bauchs wichtigsten Forschungsfeldern zählte die niederländische Malerei, insbesondere Rembrandt.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Literatur

  • Berthold Hackelsberger, Georg Himmelheber, Michael Meier (Hrsg.): Festschrift Kurt Bauch. Kunstgeschichtliche Beiträge zum 25. November 1957. München/Berlin 1957.
  • Margrit Lisner, Rüdiger Becksmann (Hrsg.): Kunstgeschichtliche Studien für Kurt Bauch zum 70. Geburtstag von seinen Schülern. München/Berlin 1967.
  • Margrit Lisner: Im Kunstwerk sind Form und Inhalt identisch. Zum Tode von Kurt Bauch, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. März 1975, S. 19.
  • Willibald Sauerländer: Kurt Bauch †, in: Kunstchronik 28, 1975, S. 375–379.
  • Metzler-Kunsthistoriker-Lexikon. Stuttgart/Weimar 1999, S. 11–13.
  • Martin Papenbrock: Kurt Bauch in Freiburg 1933−1945, in: Jutta Held, Martin Papenbrock (Hrsg.): Kunstgeschichte an den Universitäten im Nationalsozialismus. Göttingen 2003, S. 195–215.
  • Martin Papenbrock: Die Freiburger Kunstgeschichte in der Nachkriegszeit. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft. Göttingen, V & R Unipress, 2006, S. 8.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Almuth Heidegger (Hrsg.): Martin Heidegger / Kurt Bauch: Briefwechsel 1932–1975. Martin Heidegger Briefausgabe Abt. II, Bd. 1. Alber, Freiburg 2010, ISBN 978-3-495-48409-8; Rezension in Information Philosophie 5/2011, S. 92-94.
  2. Freiburger Zeitung vom 16. April 1939. Abgerufen am 10. November 2014.


Kategorien: Person (Freiburg im Breisgau) | Gestorben 1975 | Geboren 1897 | NSDAP-Mitglied | Deutscher | Mann | Kunsthistoriker | Person (Mecklenburg)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt Bauch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.