Kunstwort - LinkFang.de





Kunstwort


Dieser Artikel befasst sich mit künstlichen Wörtern; zu Fachwörtern siehe Terminus.

Als Kunstwort bezeichnet man ein Wort, das nicht mit den natürlichen Mitteln der Wortbildung einer Sprache gebildet und auch nicht aus einer anderen Sprache entlehnt wurde. Es bildet eine neue Wurzel und ist häufig lautsymbolisch. Neugebildete Kunstwörter gelten eine Zeit lang als Neologismen.

Die häufigsten Bildungsmuster für Kunstwörter sind: Zusammenziehung, Abkürzung und ungewöhnliche Kombination von Graphemen.

In Reimen und Versen begegnet man häufig Kunstworten, die durch Assonanz oder Alliteration wirken, wie etwa im AbzählreimEne mene mu und raus bist Du“.

Bildungsmuster

Schachtelwörter (Kofferwörter)

Bei Kofferwörtern werden zwei oder mehr Wörter zusammengezogen („amalgamiert“), wobei überlappende Teile entfallen:

Zusammensetzungen von Wortanfängen

Diese Kunstwörter sind mit den Silbenkurzwörtern verwandt:

  • Modem aus Modulator und Demodulator
  • Moped aus Motor und Pedal
  • Chipitts aus Chicago und Pittsburgh
  • Haribo aus Hans Riegel Bonn
  • Milka aus Milch und Kakao
  • Lego aus leg godt (dänisch für „spiel gut“)

Abkürzungen

Besonders diejenigen Abkürzungen, die wie ein Wort ausgesprochen werden können (Akronym), kann man als Kunstwörter betrachten.

Beispiele:

Ungewöhnliche Graphemkombinationen

Beispiele:

  • sitt (als Gegenteil von durstig) aus satt
  • simsen eine Kurzmitteilung senden, aus SMS

Probleme der Abgrenzung

Es ist nicht einfach, Kunstwörter von anderen Wörtern zu unterscheiden.

Bei den folgenden Wörtern

  • Airbag aus den englischen Wörtern air (Luft) und bag (Sack)
  • Weblog aus den englischen Wörtern web (WWW) und log (Logbuch)

wird es sich eher um Entlehnungen von Kunstwörtern handeln, die im Englischen gebildet wurden. Sie sind damit als Entlehnungen einzuordnen. Hingegen dürfte Handy ein Kunstwort sein, da es kein entsprechendes lexikalisches Zeichen im Englischen gibt. Für das Wort Mobbing gibt es ebenfalls kein entsprechendes lexikalisches Zeichen im Englischen, es könnte sich aber um eine Entlehnung aus einer skandinavischen Sprache handeln.

Es ist auch nicht einfach, zu entscheiden oder festzulegen, ob es sich bei der Zusammenziehung um ein natürliches Mittel der Wortbildung handelt oder nicht, da der Terminus 'natürlich' in diesem Zusammenhang nicht klar definiert ist.

Kunstwort und Neologismus

Nicht alle Kunstwörter sind Neologismen. Ein lexikalisches Zeichen wird nur eine Zeitlang als Neologismus betrachtet. Mit zunehmender Verbreitung und Dauer des Gebrauchs werden sie zu etablierten Teilen des allgemeinsprachlichen Wortschatzes.

Der pragmatische Wert von Kunstwörtern

Besonders die Zusammenziehungen erfüllen einen sprachökonomischen Zweck, komplexe Ausdrücke werden auf kürzere reduziert. Dies findet besonders bei technischen Neuerungen Verwendung, wie zum Beispiel im Wort Emoticon, das aus den beiden englischen Wörtern emotion und icon gebildet wurde und die im Internet und bei SMS häufig verwendeten Smileys und Ähnliches bezeichnet. Die Verwendung des Kunstwortes verhindert somit, Dinge, für die es noch keine Bezeichnung gibt, umständlich umschreiben zu müssen.

Außerdem signalisieren neugebildete Kunstwörter oft Modernität und Originalität. Aus diesen Gründen werden sie oft in der Werbesprache geprägt. Hier sollen wissenschaftlich klingende Kunstwörter oft den Eindruck des Produktes beim potenziellen Kunden verbessern. (Beispiel: Aktiv-Sauerstoff)

Ein weiterer Aspekt ist die Internationalisierung: Markennamen müssen positive Assoziationen wecken und dürfen im internationalen Kontext keine missverständliche oder kontraproduktive Bedeutung haben. Kunstwörter bieten hier die Möglichkeit, Fettnäpfchen wie den "Pajero" von Mitsubishi zu vermeiden. Spezialisierte Agenturen entwickeln neue Wörter, die zwar aus bestehenden Wörtern oder Wortteilen entwickelt werden, selbst aber explizit bedeutungsfrei sein sollen, sogenannte Logatome (wie z. B. die neueren Typen-Bezeichnungen des Autoherstellers Opel oder der Name Thalys).

Literaturhinweise

  • Grundzüge der Morphologie des Deutschen. Elsen, Hilke 2014. 2. Auflage. Berlin/Boston, ISBN 978-3110358933.
  • Lexikologie I, Einheiten mit wortähnlichem Status, Sornig, Karl 2002. Cruse et al. Berlin/New York, S. 461-463.
  • Morphologie I. Creative processes, Baldi, Philip, Dawar, Chantal 2000. Booij et al. Berlin/New York, S. 963-972.

Weblinks

 Wiktionary: Kunstwort – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kunstwort (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.