Kulturpalast - LinkFang.de





Kulturpalast


Dieser Artikel behandelt die so benannten Gebäude; zu der Fernsehsendung siehe zdf.kulturpalast.

Kulturpalast hießen und heißen in sozialistischen und ehemals sozialistischen Ländern sehr große, kulturellen Zwecken gewidmete Gebäude, häufig mit Kino, Theater, Diskothek, Restaurant, Ausstellungen, Bibliotheken, Sportanlagen und Veranstaltungsräumen und anderem ausgerüstet. Sie wurden zumeist in den größeren Städten oder Hauptstädten gebaut. In den 1950er Jahren sollten sie unter dem Einfluss der stalinschen Architekturdoktrin häufig die Funktion des zentralen, silhouettenprägenden Hochhauses[1] übernehmen (vgl. Kulturpalast in Warschau). Die kleineren Einrichtungen mit diesem Zweck heißen meist Kulturhaus, wurden aber in manchen Fällen ebenfalls Kulturpalast genannt.

Der erste Kulturpalast der DDR im Stil des Sozialistischen Klassizismus wurde 1950 im Auftrag der SAG Wismut als „Kulturpalast der Bergarbeiter“ in Chemnitz errichtet. Die Architekten waren Kurt Ritter, Adam Burger und Joachim Rackwitz. Der Kulturpalast beherbergte einen Theatersaal mit etwa 900 Plätzen, einen zweiten großen Saal für Tanzveranstaltungen, ein Restaurant und ein Café, eine Bibliothek sowie ein Damen, Kinder-, Musik- und Billardzimmer. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude geriet durch seinen jetzigen Besitzer kurz vor den Abriss.

Der in den Jahren 1966 bis 1969 von Architekt Wolfgang Hänsch erbaute Kulturpalast in Dresden ist mit einem großen Saal (für Konzerte und Kongresse), einem Kammertheater und mehreren Versammlungssälen dem Typ eines Kultur- und Kongresszentrums zuzurechnen. Der Dresdner Kulturpalast steht seit 2008 unter Denkmalschutz.

Der 2008 abgerissene Palast der Republik in Berlin mit mehreren Sälen und Restaurants wies viele Elemente eines Kulturpalasts auf und wurde zusätzlich als Parlamentsgebäude konzipiert und genutzt.

Weitere bekannte Kulturpaläste sind:

Einzelnachweise

  1. Engmann, Birk: Eine Zikkurat für Leipzig. Stalins Hochhausarchitektur in den 1950er Jahren und ihre Bedeutung. In: Leipziger Blätter, Heft 57, Passage, Leipzig 2010. S. 20–23, ISSN 0232-7244
  2. Kulturpalast Bitterfeld (siehe: Haus mit Tradition 1952-2002)

Kategorien: Kulturzentrum | Architektur des Sozialistischen Klassizismus

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kulturpalast (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.