Kroatische Armee - LinkFang.de





Kroatische Streitkräfte

(Weitergeleitet von: Kroatische_Streitkräfte)

Streitkräfte der Republik Kroatien
Oružane snage Republike Hrvatske
Führung
Oberbefehlshaber: Kolinda Grabar-Kitarović
Verteidigungsminister: Josip Buljević
Militärischer Befehlshaber: Generalleutnant Mirko Šundov
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 16.000 (2011)[1]
Reservisten: 108.200 (40.000 Heimwehr)[2]
Wehrpflicht: Seit 2009 abgeschafft
Wehrtaugliche Bevölkerung: 2.073.581[3]
Wehrtauglichkeitsalter: 16 für freiwilligen Dienst[3]
Haushalt
Militärbudget: 970 Mio. US-$ (2011)[1]
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 1,5 % (2011)[1]
Geschichte
Gründung: 26. September 1991

Die Streitkräfte der Republik Kroatien (kroatisch Oružane snage Republike Hrvatske ) sind die verbundenen Streitkräfte Kroatiens und der ihnen angeschlossenen Organisationen und Strukturen. Umgangssprachlich werden die Streitkräfte meist als „Hrvatska vojska“ (Kroatische Armee) bezeichnet.

Seit April 2009 ist Kroatien Mitglied der NATO.

Geschichte

Kroatien- und Bosnienkrieg

Während des Kroatienkrieges wurden die kroatischen Streitkräfte am 26. September 1991 überwiegend aus der Nationalgarde Kroatiens (Zbor narodne garde Republike Hrvatske, ZNG RH) gebildet. Daneben aber auch aus den überwiegend unbewaffneten Freiwilligen Jugendeinheiten (Dobrovoljački odredi Jugoslavije, DOJ) und dem Zivilschutz (Narodna zaštita, NZ).

Die kroatischen Streitkräfte waren während des Kroatien- und Bosnienkrieges unter anderem an den folgenden militärischen Einsätzen beteiligt:

Gegenwart

Die kroatischen Streitkräfte befinden sich momentan in einem Prozess der Umwandlung und Modernisierung, der 2015 abgeschlossen sein soll.[4] Dazu zählt auch die Erfüllung der NATO-Standards. Um dies zu erreichen werden bis zum Jahr 2015 insgesamt über 15 Milliarden Kuna (etwa 2,1 Milliarden Euro) in das Militär investiert um die Modernisierung der Streitkräfte zu gewährleisten. Bis 2010 soll der Anteil des BIP am Militär 2,0 % betragen (heute: 1,71 %).

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das Jahr 2010 ist vorbei. Hat das mit der Ausgabensteigerung geklappt? --Flominator 11:31, 17. Jan. 2012 (CET)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst .

Die wichtigsten und größten Projekte hierbei sind die Beschaffung von 126 modernen Radpanzern (Entscheidung ist am 3. August 2007 für den finnischen AMV Patria gefallen), die Modernisierung aller verbliebener Kampfpanzer auf das Niveau M84D (bis auf Turm M-95 Degman Niveau), die Beschaffung von 12 modernen Jagdflugzeugen (voraussichtlich Saab JAS-39 Gripen, Eurofighter Typhoon oder General Dynamics F-16) und 10 Hubschraubern (Mil-Mi17), Beschaffung von 50.000 neuen Sturmgewehren im NATO-Kaliber sowie mehreren Schiffen und Schnellbooten für die Marine. Nach der Ausmusterung älterer oder nicht mehr benötigter Waffensysteme erfolgt die Modernisierung aller verbleibenden Waffensysteme und Einrichtungen.

Aktuell wird unter anderem das neue Sturmgewehr HS Produkt VHS beschafft.

Zum Prozess der Umwandlung gehört die Abschaffung der Wehrpflicht von 2008 und die Errichtung einer professionellen Einsatztruppe und einer Freiwilligen-Armee. Etwa 800 Soldaten sollen an internationalen Friedensmissionen ständig beteiligt werden (Partnerschaft für den Frieden). Große Mengen an schweren Waffen wie Panzern und schwerer Artillerie werden ausgemustert und die Armee von der bisherigen Territorialverteidigung auf moderne, mobile und schnelle Einheiten umgestellt.

Auslandseinsätze

Dieser Artikel oder Abschnitt erhält veraltete Informationen.

Kroatische Truppen sind bereits seit November 2003 Teil der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe in Afghanistan (ISAF), unter der Leitung der NATO (Bildung eines regionalen Aufbauteams für den Handel der Stadt Kunduz und Demilitarisierungsprogramme). Im Laufe von 2006 soll das Kontingent von 50 Soldaten auf 150 aufgestockt werden. Aufstockung bis Ende 2008 auf 300 Mann.

Die Kroatischen Streitkräfte werden auch zu friedenserhaltenden und -sichernden Maßnahmen im Rahmen der Vereinten Nationen eingesetzt:

Organisation und Struktur

Oberbefehl

Reihenfolge der Oberbefehlshaber sämtlicher kroatischer militärischer Streitkräfte:

  1. Präsident der Republik Kroatien
  2. Minister für Verteidigung
  3. Stellvertreter des Ministers für Verteidigung
  4. Generalstabschef
  5. Generalinspekteur der Kroatischen Armee
  6. Stellvertreter des Generalstabschefs
  7. Generalinspekteure der einzelnen Truppenteile (Heer, Luftstreitkräfte und Marine)
  8. Oberbefehlshaber der einzelnen Militärdistrikte

Teilstreitkräfte

Heer

Das kroatische Heer (Hrvatska kopnena vojska, kurz HKoV) umfasst derzeit rd. 16.500 Soldaten.

Bewaffnet ist es mit 78 Panzern vom Typ M-84 A1-A4. Derzeit läuft deren Modernisierungsprogramm auf das Niveau des Prototyps Degman II unter der Bezeichnung M84D. Dazu kommen 202 gepanzerte Fahrzeuge und Schützenpanzer, ca. 400 Artilleriegeschütze Kaliber 100 – 203 mm, ca. 80 Raketenwerfer Kal. 60 – 282 mm, ca. 400 Panzerabwehrraketen der Typen MILAN, Maljutka, Metis, Konkurs und Fagot und ca. 600 Granatwerfer Kal. 80 – 120 mm. Aktuell läuft der Zulauf der ersten Tranche (84 Stück) des neuen finnischen Schützenpanzers Patria AMV an, der bis 2010 abgeschlossen werden soll. Die zweite Tranche (48 Stück) soll ab 2010 zulaufen.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das Jahr 2010 ist vorbei. Hat das mit der ersten Lieferung geklappt? Wie sieht es mit der zweiten aus? --Flominator 11:31, 17. Jan. 2012 (CET)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst .

Die Formationen des Heeres entsprechen folgender Gliederung:

  • 1 Desetina (Trupp) ca. 10 – 15 Mann (Pl. Desetine)
  • 1 Vod (Zug) entspricht 3–4 Desetina ca. 50 – 60 Mann (Pl. Vodovi)
  • 1 Satnija (Kompanie) entspricht 3–4 Vod ca. 200 – 250 Mann (Pl. Satnije)
  • 1 Bojna (Bataillon) entspricht 3–4 Satnija ca. 500 – 600 Mann (Pl. Bojne)
  • 1 Pukovnija (Regiment) entspricht 1–2 Bojna ca. 800 – 1200 Mann (Pl. Pukovnije)
  • 1 Brigada (Brigade) entspricht 3–5 Bojna (2000 – 5000 Mann) (Pl. Brigade)
  • 1 Zborno Područje (Korps) Ein Korpsdistrikt setzt sich aus mehreren Brigaden oder Regimentern zusammen und ist nach einem größeren Ort benannt, z. B.: Zborno Područje Split (ab 5000 Mann) (Pl. Zborovi)

Luftstreitkräfte und Luftabwehr

Die kroatischen Luftstreitkräfte und Luftabwehr (Hrvatsko ratno zrakoplovstvo i protuzračna obrana, kurz HRZiPZO) sind 2.300 Mann stark.

Die Luftstreitkräfte besitzen 12 Kampf-, 20 Trainings- und 10 Transportflugzeuge sowie 45 Transport-, Schulungs- und Kampfhubschrauber.

Die den Luftstreitkräften unterstellte Luftabwehr verfügt über etwa 300 Flugabwehrgeschütze und Flakpanzer im Kaliber 20–57 mm, 12 Batterien mobiler Luftabwehrsysteme mittlerer Reichweite des Typs Strela SA10-CRO-A und etwa 400 tragbare Luftabwehrsysteme der Typen Strela und Igla.

Kriegsmarine

Die kroatische Kriegsmarine (Hrvatska ratna mornarica, kurz HRM) und Küstenverteidigung verfügt über 2.100 Mann. Darunter sind Marineinfanteristen und Kampftaucher.

Die Marine verfügt über fünf Raketenschnellboote und rund 25 Torpedoschnellboote, Patrouillen- und Versorgungsschiffe sowie drei weitreichende mobile Batterien mit Anti-Schiffsraketen.

Eine zivile Abteilung der Marine ist die Kroatische Küstenwache.

Personalstruktur und Wehrpflicht

Gestaffelt nach Reaktionszeit, Bedrohungsgrad und Alarmbereitschaft verfügt die Kroatische Armee des Weiteren bis zu ca. 110.000 Reservisten.

Der Wehrdienst wurde seit 2003 auf sechs Monate verkürzt (alternativ acht Monate Zivildienst); 2009 ist die Wehrpflicht komplett abgeschafft worden. Die meisten Probleme gilt es derzeit noch bei der Altersstruktur der Heeresdiener zu bewältigen. Eine Vielzahl an Mitgliedern der kroatischen Armee wurde bereits entlassen oder in die Frühpension geschickt, was zu Unmut in der Bevölkerung führte, da viele Soldaten im Kroatienkrieg gedient haben und nun oft nicht leicht zu einem geregelten Einkommen gelangen. Dennoch wird strikt an einer Verjüngung und Professionalisierung festgehalten. Veteranenverbände und auch die Regierung sind in den letzten Jahren jedoch zunehmend bemüht, Rückführ- und Beschäftigungsprogramme für Militärausscheider voranzutreiben.

Am 1. Januar 2008 wurde unter Beschluss der Regierung die allgemeine Wehrpflicht suspendiert. Der traditionelle Einzug (bis auf Widerruf) findet nicht mehr statt, jedoch besteht die Wehrpflicht noch immer fort.[5]

Struktur

Ausrüstung

Der Großteil der Waffensysteme, der Bewaffnung sowie Ausrüstung der Kroatischen Armee stammt aus russischer und östlicher Produktion, Beutewaffen aus dem Kroatienkrieg, Importen aus zahlreichen Ländern und von vielen unterschiedlichen Herstellern, als Folge des damals geltenden Waffenembargos, sowie Beständen von der ehemaligen Jugoslawischen Rüstungsindustrie. Seit dem Jahr 2000 befindet sich die Armee im Transformationsprozess, der Umstellung und Anpassung an NATO-Standards. Aktuell wird weiterhin die Armee verkleinert, professionalisiert und modernisiert und immer mehr Waffensysteme werden durch moderne westliche Systeme ersetzt oder ergänzt.

Die Kroatische Rüstungsindustrie beschäftigt rd. 20.000 Menschen, die eine große Palette an Kleinwaffen, Ersatzteilen, Ausrüstung, Zubehör und Munition sowohl für die Kroatischen Streitkräfte, wie auch für den Export herstellen, darunter einige der anschließend genannten Produkte.

Die kroatische Armee verwendet eine Mini-Maschinenpistole aus eigener Produktion, ähnlich der israelischenUzi“. Diese trägt den Namen „Ero“.

Die Pistole Hrvatski samokres (HS 2000) (übersetzt in etwa: kroatische Selbstfeuerwaffe) der Firma IM Metal aus Ozalj nahe Karlovac ist die Pistole der kroatischen Militärpolizei im Kontingent der ISAF. Die Waffe wird auch von der New Yorker Polizei (NYPD) und dem Federal Bureau of Investigation (FBI) unter der Bezeichnung Springfield XD verwendet und wird derzeit auch im Testverfahren für die neue Dienstpistole der US Army getestet und erfreut sich dank Ihres guten Preis-Leistungsverhältnisses und der hohen Qualität weltweit zunehmender Beliebtheit, neben der Polizei und dem Militär auch im Sportschützenbereich.

Weitere Eigenentwicklungen sind das schwere taktische Scharfschützengewehr RT-20 im Kaliber 20 mm, der halbautomatische 40mm Granatwerfer RBG 6, der fortgesetzte Bau des modifizierten Panzers M-84A4 sowie dessen Weiterentwicklung im Prototyp Degman II u.v.m

Nahezu alle Schiffe und Waffensysteme der Marine werden in Kroatien selbst gebaut, nicht zuletzt wegen der großen Schiffbaukapazitäten entlang der Adriaküste.

In Kroatien soll bald das erste europäische Servicecenter für Schutzmasken in Betrieb gehen, in dem Service, Design und die Produktion von Schutzmasken in Zusammenarbeit mit finnischen Experten verwirklicht werden.

Auch andere Zubehörteile der kroatischen Armee werden allesamt von einheimischen Betrieben hergestellt. (z. B. multifunktionelle Kevlar-Helme, Schutzwesten, Rucksäcke, Jacken, Schuhe etc.). Viele Produkte entsprechen bereits jetzt westeuropäischen Standards. Einige Produkte werden mittlerweile weltweit exportiert. In Slawonien werden von der Firma Đuro Đaković Panzer hergestellt (M-84-A4 und Degman-II).

Am 3. August 2007 hat die kroatische Regierung beschlossen 84 Radpanzer (Patria AMV) in der Konfiguration 8x8 von dem finnischen Hersteller "Patria" zu erwerben, für 42 weitere in der Konfiguration 6x6 läuft noch die Ausschreibung.

Dienstgrade

Heer sowie Luftstreitkräfte und Luftabwehr

Dienstgrade für Generäle

Anmerkung: Die 5 Sterne Dienstgrade (OF-10) werden ausschließlich zu Kriegszeiten vergeben. Nur dem Generalstabschef wird der vierte Stern (General oder Admiral) vergeben.
Brigadni General
(Brigadegeneral OF-6)
General Bojnik
(Generalmajor OF-7)
General Pukovnik
(Generalleutnant OF-8 direkte Übersetzung Generaloberst)
General Zbora
(General OF-9)
Stožerni General
(Armeegeneral OF-10)

Dienstgrade für Offiziere

Poručnik
(Leutnant OF-1A)
Natporučnik
(Oberleutnant OF-1B)
Satnik
(Hauptmann OF-2)
Bojnik
(Major OF-3)
Pukovnik
(Oberstleutnant OF-4)
Brigadir
(Oberst OF-5)

Dienstgrade für Unteroffiziere

Skupnik
(Unteroffizier)
Desetnik
(Stabsunteroffizier)
Narednik
(Feldwebel)
Nadnarednik
(Oberfeldwebel)
Stožerni Narednik
(Hauptfeldwebel)
Časnički Namjesnik
(Stabsfeldwebel)

Dienstgrade für Mannschaften

Pozornik
(Obergefreiter)
Razvodnik
(Hauptgefreiter)

Kriegsmarine

Dienstgrade für Admiräle

Anmerkung: Die 5 Sterne Dienstgrade (OF-10) werden ausschließlich zu Kriegszeiten vergeben. Nur dem Generalstabschef wird der vierte Stern (General oder Admiral) vergeben.
Komodor
(Kommodore OF-6)
Kontraadmiral
(Konteradmiral OF-7)
Viceadmiral
(Vizeadmiral OF-8)
Admiral
(Admiral OF-9)
Admiral Flote
(Flottenadmiral OF-10)

Dienstgrade für Offiziere

Poručnik Korvete
(Korvettenleutnant OF-1A)
Poručnik Fregate
(Fregattenleutnant OF-1B)
Poručnik Bojnog Broda
(Linienschiffsleutnant OF-2)
Kapetan Korvete
(Korvettenkapitän OF-3)
Kapetan Fregate
(Fregattenkapitän OF-4)
Kapetan Bojnog Broda
(Linienschiffskapitän OF-5)

Dienstgrade für Unteroffiziere

Skupnik
(Bootsmann)
Desetnik
(Oberbootsmann)
Narednik
(Hauptbootsmann)
Nadnarednik
(Oberfähnrich zur See)
Stožerni Narednik
(Stabsbootsmann)
Časnički Namjesnik
(Oberstabsbootsmann)

Dienstgrade für Mannschaften

Pozornik
(Obergefreiter)
Razvodnik
(Hauptgefreiter)

Flaggen

Kriegsmarine

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Military of Croatia  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Die Streitkräfte der Republik Kroatien. In: Österreichisches Bundesheer (Hrsg.): TRUPPENDIENST : Zeitschrift für Ausbildung, Führung und Einsatz im Österreichischen Bundesheer. Nr. 334, 2013 (bundesheer.at ).
  • Hrvatsko ratno znakovlje. [Kroatische Kriegsabzeichen]. Bde. 1–3. Zagreb 1992–1994.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 „Financial and Economic Data Relating to NATO Defence“, Press Release Communique PR/CP(2012)047, NATO Public Diplomacy Division, 12. April 2012 (PDF, 99kB)
  2. HP: Kroatien (Croatia). GlobalDefence.net, 22. Oktober 2008, abgerufen am 29. Juni 2009.
  3. 3,0 3,1 CIA World Factbook. Central Intelligence Agency, 12. Juni 2009, abgerufen am 29. Juni 2009 (englisch).
  4. Langfristiger Modernisierungsplan des kroatischen Militärs (kroat.)
  5. http://www.sabor.hr/Default.aspx?art=15634

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kroatische Streitkräfte (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.