Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr durch Nutzung nichtpolizeilicher Organisationen - LinkFang.de





Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr durch Nutzung nichtpolizeilicher Organisationen


Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr unter Nutzung nichtpolizeilicher Organisationen (abgekürzt KUNO) ist ein Projekt des EHI Retail Institute in Kooperation mit der deutschen Polizei und dem Hauptverband des Deutschen Einzelhandels, das helfen soll, den Schaden durch den Betrug beim Einkauf mit Debitkarten per Lastschrift einzudämmen.

Vorgehensweise

Der Karteninhaber, der das Abhandenkommen seiner EC-Karte feststellt, meldet den Verlust oder Diebstahl bei der Polizei. Diese stellt die Daten der gestohlenen oder verlustig gemeldeten Karten der zentralen Datenbank des EHI zur Verfügung. Von dort werden die Informationen an Einzelhandel und Netzbetreiber weitergeleitet.

Häufig existieren zu einem Bankkonto mehrere Karten. Wenn bei der Polizeimeldung nicht angegeben wird, welche Karte verlustig ist, sperrt der Einzelhandel das gesamte Konto für das Lastschriftverfahren. Durch eine Nachmeldung der Kartenfolgenummer kann der Kontoinhaber die Kontosperrung in eine Kartensperrung umwandeln. Die Nachmeldung erfolgt über Internet oder Telefon. Die Kontaktdaten und die sogenannte Sperrbestätigungsnummer zur Autorisierung dieser Kartenfolgenummernachmeldung erhält der Kontoinhaber auf einem Merkblatt von der Polizei.

Historie

Das System wurde zuerst im August 2001 in der Polizeidirektion Dresden eingeführt. Dort konnte der Kartenmissbrauch im unterschriftsbasierten ec-Lastschriftverfahren innerhalb eines Jahres um über 80 % gesenkt werden.[1]

Aufgrund der Erfolge und einfachen technischen Realisierung wurde das Verfahren in den folgenden Jahren auch in anderen Städten eingeführt. In den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Sachsen, sowie in einigen weiteren bundesdeutschen Großstädten arbeitete die Polizei bereits frühzeitig mit dem System.

Eine bundesweite Einführung scheiterte jedoch anfänglich an Vorbehalten in die Sicherheit der Kartenzahlung mit Unterschrift. Nach Gesprächen zwischen dem Hauptverband des Einzelhandels und der Innenministerkonferenz der Bundesländer konnte man sich jedoch auf eine bundesweite Einführung einigen. Die weiteren Länder haben aufgrund eines Beschlusses auf der Innenministerkonferenz im Herbst 2005 ihre Teilnahme zugesagt.

Mit dem EHI Retail Institute wurde zudem ein anerkannter Partner gefunden, der nun die technische Umsetzung auf Seiten des Handels sowie die Weiterentwicklung des Systems übernimmt.

Der Pilot zur bundesweiten Einführung mit einer zentralen Plattform wurde im Februar 2006 in Stuttgart gestartet. Die ersten zugeschalteten Flächenländer waren Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen. Mittlerweile melden alle Bundesländer das Abhandenkommen von Debitkarten an KUNO. Das Volumen der Meldungen liegt bei über 11.000 pro Monat.

Erfolge

In der Pressekonferenz vom 15. Mai 2006 zur Kriminalstatistik weist Innenminister Schäuble darauf hin, dass beim Betrug mittels Debitkarten ohne Nutzung des PIN-Verfahrens nach teilweise dramatischen Zunahmen in den Vorjahren (2003: +59,9 %; 2004: +4,8 %) erstmals 2005 ein starker Rückgang (-28,8 %) festzustellen war. Dies wird auf neben einer vermehrten Nutzung des sicheren PIN-Verfahrens durch den Handel auch auf die Einführung des Systems KUNO zurückgeführt.

Die Kriminalstatistik von Deutschland für 2007 weist einen Rückgang von 30 % an Betrugsfällen beim Einsatz von EC-Karten ohne Unterschrift aus. Der Bundesinnenminister führt dies neben der vermehrten Kontrolltätigkeit im Handel auf KUNO zurück.

Kritik

Das elektronische Lastschriftverfahren gilt als nicht SEPA-konform. KUNO unterstützt dieses Verfahren und verlängert damit den Nutzungszeitraum im Handel.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. KUNO lässt Betrüger abblitzen Berliner Zeitung

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr durch Nutzung nichtpolizeilicher Organisationen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.