Kreuzmodulation - LinkFang.de





Kreuzmodulation


Kreuzmodulation ist eine spezielle Form der Intermodulation und bezeichnet eine Beeinträchtigung der Signalübertragung, bei der sich infolge von Nichtlinearitäten im gemeinsamen Übertragungskanal zwischen mehreren Sendern und Empfängern zwei zu separierende Signale gegenseitig modulieren.

Kreuzmodulation kann bei der Verstärkung amplitudenmodulierter Signale (Amplitudenmodulation) auftreten. Am besten lässt sich dies an einem theoretischen Beispiel verdeutlichen: Angenommen, einem Hochfrequenz-Verstärker werden gleichzeitig ein – mit einem Informationssignal – moduliertes Trägersignal s1(t) und ein unmoduliertes Trägersignal s2(t) zugeführt. Besitzt der Verstärker nun ein nichtlineares Übertragungsverhalten, was für gewöhnlich vor allem an seiner Leistungsgrenze der Fall ist, wird das zuvor unmodulierte Trägersignal s2(t) mit dem in s1(t) enthaltenen Informationssignal „Kreuz“-moduliert. Der Verstärker verhält sich mit steigender Eingangsspannung immer mehr wie ein Mischer.

In der Praxis ist dies natürlich unerwünscht, denn das Trägersignal s2(t) überträgt sinnvollerweise ein eigenes Informationssignal, welches durch die Kreuzmodulation dann gestört werden würde. Um diesen nichtlinearen Verzerrungen vorzubeugen, sollte der Hochfrequenzverstärker ausschließlich in seinem linearen Verstärkungsbereich betrieben werden.

Ein Maß für die Unterdrückung der Kreuzmodulation ist der so genannte Kreuzmodulationsabstand. Darunter versteht man die Differenz zwischen dem Pegel des Trägersignals und dem Pegel des ihm durch die Kreuzmodulation aufgeprägten „Fremd“-Informationssignals.

Kreuzmodulation tritt auch bei Radiosignalen in der Ionosphäre auf und wird als Luxemburgeffekt bezeichnet.

Literatur

  • Ralf Rudersdorfer, unter Mitarbeit von Ulrich Graf und Hans Zahnd: Funkempfängerkompendium – Funktionsweise verstehen, Einsatzgebiete und internationale Zuteilungen, Kenngrößen ermitteln und interpretieren, Empfangssysteme optimieren. 1. Auflage. Elektor International Media B.V., Aachen 2010, ISBN 978-3-89576-224-6.


Kategorien: Modulation (Technik)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzmodulation (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.