Kreuzcousinenheirat - LinkFang.de





Kreuzcousinenheirat


Kreuzcousinenheirat bezeichnet ethnosoziologisch die Cousinenheirat eines Mannes mit seiner kreuzverwandten Cousine: mit der Tochter seiner Tante väterlicherseits (der Vaterschwester), oder mit der Tochter seines Onkels mütterlicherseits (des Mutterbruders, Oheims).[1] Die Kreuz-Verwandtschaft besteht darin, dass eine Mutter und ein Vater der Ehepartner Geschwister unterschiedlichen Geschlechts sind. Demgegenüber sind bei einer Parallelcousinenheirat zwei Elternteile der Ehepartner Geschwister gleichen Geschlechts (Parallelverwandtschaft): meistens zwei verbrüderte Väter (siehe Bint-ʿamm-Heirat), seltener zwei verschwisterte Mütter.

Schaubild

Im folgenden Schaubild sind für den Sohn nur zwei Töchter der insgesamt vier Elterngeschwister kreuzverwandt und deshalb als Ehepartner interessant:

 
 
 
 
 
Großeltern vaterseitig
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Großeltern mutterseitig
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Vaterschwester  
Kreuz-Tante
 
Vaterbruder  ♂
Parallel-
Onkel
 
 Vater
 
Mutter 
 
♀  Mutterschwester
Parallel-
Tante
 
   Mutterbruder  
Kreuz-Onkel
 
 
 
 
 
 
 
Tochter:
Parallelcousine: Bint ʿamm
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tochter:
Parallelcousine
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tochter:
Kreuzcousine
 
 
 
 
 
 
 
Sohn
(Kreuzcousin)
 
 
 
 
 
 
 
Tochter:
Kreuzcousine
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

In der Mitte der Anordnung steht die Kernfamilie aus Vater, Mutter und Sohn, daneben die Geschwister der Eltern mit ihren Töchtern, den Cousinen des Sohns; der Sohn ist seinerseits als Kreuzcousin der begehrte Ehepartner für seine beiden Kreuzcousinen, wobei er je nach Kultur die Tochter seiner Vaterschwester oder seines Mutterbruders bevorzugen wird.

Ursprünge

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Gruppen von Jägern und Sammlern haben meistens zwischen 20 und 30 Mitglieder. Das Überleben einer Gruppe dieser Größe, wenn sie auf sich allein angewiesen ist, ist in Krisenzeiten eher unwahrscheinlich. Die Überlebenschancen erhöhen sich jedoch, wenn die Gruppe friedliche und kooperative Beziehungen zu anderen Gruppen von Jägern und Sammlern hat. Grundlage für den Aufbau solcher Beziehungen ist in der Regel der Austausch von bestimmten Gütern. Als wirksamste Tauschform zum Aufbau langfristiger Bündnisse hat sich der Austausch von Söhnen und Töchtern, des „wertvollsten Guts“, erwiesen. Die institutionalisierte Form dieses Tauschs sind exogame Heiratsregeln wie die Kreuzcousinenheirat, die eine Heirat außerhalb der eigenen Abstammungsgruppe vorschreiben. Um Exogamie handelt es sich dabei meist, da die Töchter zu ihrem Ehemann ziehen, der in einer anderen Abstammungsgruppe lebt.

Exogame Heiratsregeln stehen in engem Zusammenhang mit Inzestverboten, die sich auch auf die Notwendigkeit langfristiger Bündnisse zwischen Gruppen zurückführen lassen, wie beispielsweise Marvin Harris gezeigt hat.

Verbreitung

Die Heirat der Vaterschwester-Tochter ist bei vielen der etwa 160 Ethnien, die sich nach der mütterseitigen Abstammung organisieren (matrilinear),[2] die empfohlene oder sogar vorgeschriebene Heiratsregel; bei den fast 600 patrilinearen, an der Väterlinie orientierte Ethnien gibt es nur wenige, die eine Kreuzcousine bevorzugen, in ihrem Fall die Mutterbruder-Tochter.[3]

Die Cousinenheirat – auch entfernteren Grades – ist weltweit verbreitet, vor allem im arabischen und darüber hinaus im islamischen Kulturraum (siehe Verwandtenheirat), bei vielen der weltweit 1300[2] Ethnien und indigenen Völkern, und wurde auch für viele Stämme und Völker der Vergangenheit belegt. Fast alle Kulturen unterscheiden dabei genau zwischen erlaubten und sogar erwünschten Verbindungen entweder zu Kreuz- oder zu Parallelcousinen und dem nicht erwünschten Gegenteil (Heiratsverbote und -gebote). Ein Grund für die Bevorzugung von Kreuzcousinen liegt darin, dass viele Ethnien parallele Cousins und Cousinen – also die Kinder des Vaterbruders oder der Mutterschwester – als gleichgestellt zu eigenen Geschwistern sehen und diese deshalb nicht heiraten wollen oder sollen: Sie gehören „zur Familie“ und kommen deshalb nicht als Ehepartner in Betracht (Inzestverbot, exogames Heiratsgebot).[4]

Erforschung

Der französische Ethnologe Claude Lévi-Strauss zeigte 1948 in seiner ethnosoziologischen Theorie der „Allianzbildung“ zwischen Abstammungsgruppen (unilinearen Deszendenzgruppen: einlinigen Familienverbänden, Lineages, Clans), dass wechselseitiges Heiraten von Kreuzcousinen der Stärkung des gemeinsamen Bündnisses zwischen zwei oder mehreren Abstammungsgruppen dient.[1][5] Demgegenüber gehören zwei parallelverwandte Elternteile meist dem gleichen Familienverband an, wobei sich dann durch die Verheiratung ihrer Kinder eine Stärkung der eigenen Abstammungsgruppe ergibt, aber keine Verbundenheit zu einer anderen Gruppe. So ist in der arabisch-islamischen Welt die Parallelcousinenheirat mit der Tochter des Vaterbruders (Bint ʿamm) sehr verbreitet, weil es den familiären Zusammenhalt der verbrüderten Väter stärkt und beide Kleinfamilien in derselben Großfamilie hält (ein endogames Heiratsgebot der „Innenheirat“).

Beispiele

Die jüdische Bankiersfamilie der Rothschilds pflegte Cousinenheiraten über viele Generationen, wie auch die Nachkommen des hanseatischen Unternehmers Johann Henry Schröder.

Ein bekanntes Beispiel für aufeinanderfolgende Kreuzcousinenheiraten findet sich in dem britischen Erfolgsroman Wuthering Heights (Die Sturmhöhe) von Emily Brontë, den sie 1847 unter dem Pseudonym Ellis Bell veröffentlichte: Darin heiratet die junge Catherine den Linton, er ist der Sohn der Schwester ihres Vaters; aus Lintons Perspektive handelt es sich damit um eine Heirat mit der Tochter des Mutterbruders (über Kreuz). Catherines Tochter heiratet schließlich ihren Kreuzcousin Hareton, den Sohn des Bruders ihrer Mutter.

Bei den afrikanischen Akan-Völkern hat die Kreuzcousinenheirat in ihrem Mutterrecht eine große Bedeutung. Ein weiteres Beispiel sind die Nambikwara im brasilianischen Mato Grosso do Sul.

Die Heirat der Parallelcousine wird in der arabischen Welt und darüber hinaus im islamischen Kulturraum bevorzugt: mit der Bint ʿamm, Tochter des Onkels väterlicherseits, des Bruders des Vaters (siehe auch Verwandtenheirat).

Erbkrankheitsrisiken

Genetische Beratungsstellen weisen auch in den betroffenen Ländern darauf hin, dass Kinder von eng blutsverwandten Paaren ein größeres Risiko einer Erbkrankheit oder Behinderung haben als Kinder nicht verwandter Paare. Dieses Risiko ist bei einer Verbindung zwischen Cousin und Cousine 1. Grades mit 6 Prozent doppelt so hoch und steigt durch wiederholtes Heiraten der blutsverwandten Nachkommen untereinander (siehe dazu Erbkrankheitsrisiken).[6][7]

Literatur

  • Claude Lévi-Strauss: Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Aus dem Französischen von Eva Moldenhauer. 3. Auflage. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 3-518-28644-7 (französische Erstausgabe 1948; Lévi-Strauss, 1908–2009, war Ethnologe, Begründer des ethnologischen Strukturalismus und früher Vertreter einer Ethnosoziologie).

Weblinks

  • Helmut Lukas, Vera Schindler, Johann Stockinger: Kreuzkusinenheirat. In: Interaktives Online-Glossar: Ehe, Heirat und Familie. Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Universität Wien, 1997, abgerufen am 18. Januar 2014 (vertiefende Anmerkungen, mit Quellenangaben).
  • Gabriele Rasuly-Paleczek: Einführung in die Formen der sozialen Organisation (Teil 3/5). Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Universität Wien, 2011, S. 128–130, archiviert vom Original am 17. Oktober 2013, abgerufen am 18. Januar 2014 (PDF; 853 kB, 52 Seiten; Unterlagen zu ihrer Vorlesung im Sommersemester 2011).
  • Brian Schwimmer: Cross Cousin Marriage. In: Tutorial: Kinship and Social Organization. Department of Anthropology, University of Manitoba, Kanada, 2003, abgerufen am 18. Januar 2014 (englisch, umfangreiches Verwandtschaftstutorial mit verschiedenen Ausprägungen der Kreuzcousinenheirat).

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Gabriele Rasuly-Paleczek: Einführung in die Formen der sozialen Organisation (Teil 3/5). Universität Wien, 2011, S. 128–129, archiviert vom Original am 17. Oktober 2013, abgerufen am 18. Januar 2014 (PDF; 853 kB): „ad. Definition von Cross-Cousin: »Cross-Cousin: A cousin related through an opposite-sex sibling link. In other words, a father’s sister’s child or mother’s brother’s child, in contrast a parallel cousin (cousin by same-sex sibling link).« (BARNARD/SPENCER 1997:S.599) ad. Definition der Cross-Cousin Marriage: »Cross-cousin Marriage: In alliance theory (especially in its early versions), a rule or practice of marriage between father’s sister’s child and mother’s brother’s child (a man’s marriage with MBD [Mother Brother Daughter] is ›matrilateral‹, with FZD [Father Brother Daughter] is ›patri-lateral‹).« (KEESING 1975:S.148, Glossar) ad. Warum ist hier die Cross-Cousin Marriage so wichtig? Hier ist auf zwei Dinge zu verweisen: Zum einen führt der Tausch von Frauen (z. B. von Schwestern zwischen zwei Männern) über längere Zeit, d. h. über mehrere Generationen fortgesetzt zur Cousin Marriage (vgl. SCHUSKY 1965:S.59 und PANOFF/PERRIN 1982:S.292) […] Anzumerken ist hier, daß sich der Begriff Cross-Cousin nicht nur auf die tatsächliche VaSwTo bzw. MuBrTo bezieht, sondern auch auf die klassifikatorischen Cross-Cousins. In einer Reihe von verwandtschaftstermino-logischen Systemen wird ja eine ganze Gruppe von Personen terminologisch unter der Kategorie Cross-Cousins zusammengefaßt. […] Zum anderen bewirkt das verwandtschaftsterminologische System, welches in den meisten Fällen die Parallelcousins terminologisch mit den Geschwistern gleichsetzt (vgl. z. B. Iroquois-, Crow- und Omaha-System), daß diese Parallel-Cousins infolge des Inzesttabus als Heiratspartner nicht in Frage kommen, somit lediglich die Cross-Cousins, die nicht dem Inzesttabu unterliegen als Ehepartner möglich sind. (vgl. SCHUSKY 1965:S.60).“
  2. 2,0 2,1 J. Patrick Gray: Ethnographic Atlas Codebook. In: World Cultures. Band 10, Nr. 1, 1998, S. 86–136, hier S. 104: Tabelle 43 Descent: Major Type (PDF-Datei; 2,4 MB; ohne Seitenzahlen ; eine der wenigen Auswertungen aller damaligen 1267 Ethnien): „584 Patrilineal […] 160 Matrilineal […] 349 Bilateral“ (= 46,1% patrilinear; 12,6% matrilinear; 27,6% kognatisch-bilateral). Ende 2012 waren im Ethnographic Atlas by George P. Murdock weltweit genau 1300 Ethnien erfasst.
  3. Gabriele Rasuly-Paleczek: Einführung in die Formen der sozialen Organisation (Teil 2/5). Universität Wien, 2011, S. 63, archiviert vom Original am 21. Oktober 2013, abgerufen am 18. Januar 2014 (PDF; 1,9 MB): „[…] Für andere patrilineare Gesellschaften, z. B. die australischen Aborigines, SO-Asien oder S-Amerika, wurde v. a. die Cross-Cousin-Marriage (z. B. mit der Mutter-Bruder-Tochter) als Idealform postuliert. (Vgl. BARNARD/SPENCER 1997:S.152 f)“.
  4. Gabriele Rasuly-Paleczek: Einführung in die Formen der sozialen Organisation (Teil 3/5). Universität Wien, 2011, S. 138, archiviert vom Original am 17. Oktober 2013, abgerufen am 18. Januar 2014 (PDF; 853 kB): „In den meisten Gesellschaften werden die Parallel-Cousins mit den Geschwistern gleichgesetzt (vgl. z. B. Crow- und Omaha-System) und unterliegen damit dem Inzestverbot und können daher nicht geheiratet werden.“
  5. Lukas, Schindler, Stockinger: Allianzsystem. In: Interaktives Online-Glossar: Ehe, Heirat und Familie. Universität Wien, 11. Oktober 1997, abgerufen am 18. Januar 2014: „Allianzsystem: Ein Beziehungssystem, das mittels über mehrere Generationen wiederholte Heiraten zwischen unilinearen Deszendenzgruppen oder anderen Verwandtschaftsgruppen festgesetzte und dauerhafte Heiratsbeziehungen produziert bzw. durch diese ausgedrückt wird.“
  6. Hansjakob Müller u. a.: Medizinische Genetik – Familienplanung und Genetik. In: Schweizer Medizin Forum. Jahrgang 5, Nr. 24. Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften, Basel 2005, S. 639–641, hier S. 640 (PDF-Datei; 123 kB, 3 Seiten ). Tabelle 2: Genetische Risiken bei Verwandtenehen: „Verwandte 1. Grades (Vater-Tochter, Bruder-Schwester): 50 % | Cousin–Cousine 1. Grades: 6 % | Cousin–Cousine 2. Grades: 4 % [Anmerkung: Risiko für nicht blutsverwandte Paare: 3 %] […] Studien haben gezeigt, dass die gemeinsamen Nachkommen von Verwandten höhere genetische Risiken tragen als diejenigen von Nicht-Verwandten. Bei Cousin und Cousine 1. Grades ist das Risiko für körperliche und geistige Behinderungen im Vergleich zum Risiko in der normalen Bevölkerung noch doppelt so gross. […] Die schwere degenerative Nervenkrankheit Tay-Sachs tritt in der ashkenasim-jüdischen Bevölkerung häufiger auf als anderswo. Entsprechend gross ist das Risiko für das Auftreten dieser Krankheit mit autosomal-rezessivem Erbgang bei Paaren dieser Herkunft.“
  7. Janine Flocke: Migranten: Verwandt, verlobt, verheiratet! In: Zeit Online. 27. März 2007, abgerufen am 18. Januar 2014: „Denn oft ist das Risiko einer Fehlbildung auch unter Cousin und Cousine höher als gedacht. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Vorfahren des Paares auch schon miteinander blutsverwandt waren. »Manche Familien heiraten seit Generationen nur untereinander«, sagt [Yasemin] Yadigaroglu. Der Berliner Gynäkologe und Experte für Pränataldiagnostik Rolf Becker hat festgestellt, dass rund 8 Prozent der Kinder von behandelten Migrantinnen geistig oder körperlich behindert waren.“ (Anmerkung: 3 Prozent bei nicht blutsverwandten Eltern.)

Kategorien: Eheschließung | Ethnosoziologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzcousinenheirat (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.