Kreisbahn Siegen-Wittgenstein - LinkFang.de





Kreisbahn Siegen-Wittgenstein


KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH
Basisinformationen
Unternehmenssitz Siegen
Webpräsenz www.ksw-siegen.de

Eigentümer

Geschäftsführung

Martin Lauffer

Betriebsleitung Kristopher Aurand
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)

Eisenbahn

Anzahl Fahrzeuge
Lokomotiven 1 Vossloh SFT G 2000,
2 Vossloh SFT G 1700,
1 Krupp-MaK DE 1002,
1 Krupp-MaK G1204,
1 Vossloh SFT G 1000
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 31 km
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Betriebsstelle Eintracht
Sonstige Betriebseinrichtungen Containerterminal Kreuztal, Einsatzstelle Herdorf

Die KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH ist eine Bahngesellschaft in Südwestfalen, die im Sommer 2005 durch Umbenennung der Siegener Kreisbahn GmbH entstand. Sie gehört heute zu 96,8 % dem Kreis Siegen-Wittgenstein und zu 3,2 % der Stadt Siegen. Sie besteht als reines Eisenbahnunternehmen weiter und betreibt auf fünf nicht zusammenhängenden, allerdings über das Netz der DB Netz AG verbundenen Betriebsstellen Güterverkehr:

Im Jahr 2006 hat die KSW den Containerbahnhof Kreuztal von der Deutschen Bahn erworben und betreibt ihn nun in eigener Verantwortung. Außerdem ist sie zu einem Drittel an der HellertalBahn GmbH beteiligt, die Personenverkehr betreibt. Ferner betrieb sie auch den ehemaligen Oberleitungsbus Siegen; dieser verkehrte von 1941 bis 1969.

Geschichte

Straßenbahn Siegen
Kreuztal
Langenau
Buschhütten
Dillnhütten
Geisweid
Weidenau
Sandstraße
Rathaus
Kornmarkt
Schulplatz
Siegen Kölner Tor
Siegen Kochs Ecke
Siegen Bahnhof
Bahnhof Eintracht
Kaan-Marienborn
Eiserfeld
Eisern

Siegener Kreisbahn GmbH

Anfänge

Die Siegener Kreisbahn wurde vom Landkreis Siegen am 6. März 1903 als regelspurige Kleinbahn gegründet. Als die Stadt Siegen kreisfrei wurde, wandelte man den kommunalen Eigenbetrieb am 31. Januar 1925 in eine GmbH um, an welcher der Kreis mit 60 % und die Stadt Siegen mit 40 % beteiligt waren. Der Betrieb wurde bis 1927 von der Kreisbahn geführt, ab 1927 durch die RWE.

Die Bestrebungen, im dicht besiedelten Siegtal zwischen Siegen und Kreuztal eine so genannte Chausseebahn einzurichten, gehen schon auf die 1890er Jahre zurück. Da dieses Projekt nicht umgesetzt wurde, beschloss der Kreis, zwischen Siegen und Kreuztal eine Kleinbahn einzurichten. Am 12. Januar 1900 beschloss der Magistrat der Stadt Siegen ein Elektrizitätswerk zu bauen. Daraufhin beschloss der Kreistag am 13. April 1901 den Bau einer Kleinbahn zwischen Siegen und Geisweid. Da man späteren Güterverkehr auf der Strecke nicht ausschließen wollte, entschied man sich für die Regelspur. Die Bahn erhielt am 6. März 1903 eine Konzession für die Dauer von 50 Jahren zum Bau und Betrieb einer elektrischen Kleinbahn. Der Bau erfolgte durch die Firma Siemens&Schuckert.

Die Strecke begann in Siegen am Bahnhof Eintracht und führte über Kochs Ecke, die Sandstraße, Weidenau und Geisweid nach Buschhütten. Da die Reichsbahn in Geisweid eine Kreuzung untersagt hatte, wurde dort eine Überführung für die Straßenbahn hergestellt. Durch den Neubau der Königsstraße in Geisweid konnten zwei weitere Brückenbauten an der Unteren und Oberen Kaiserstraße vermieden werden. Am 20. Oktober 1904 fand eine Probefahrt statt und am 12. November 1904 wurde der Betrieb aufgenommen. Die Jungfernfahrt der Straßenbahn datiert vom 15. November 1904.[1] Nachdem am 27. November 1904 eine Gleisverbindung zur Eisern-Siegener Eisenbahn AG geschaffen wurde, konnte der Betrieb bis zum Bahnhof Eintracht aufgenommen werden. Am 15. Dezember 1905 wurde vom Kölner Tor eine Verbindung zum Südbahnhof, dem heutigen Hauptbahnhof, geschaffen. Eine weitere Verlängerung folgte am 1. November 1908 von Buschhütten nach Langenau.

Oberstadtbahn

1903 war auch der Bau einer Strecke durch die Oberstadt beschlossen worden. Da sich der Bau aufgrund der großen Steigung als problematisch erwies, verzichtete man zunächst auf diese Strecke. Die Gleise für diese Strecke wurden ab dem Kölner Tor durch die Kölner Straße mit 9 % Steigung bis zum Schulplatz verlegt. Dort bog man nach rechts in die Poststraße ab, um an deren Ende wiederum nach links in die Löhrstraße abzubiegen. Die Löhrstraße traf dann am Kornmarkt wieder auf die Kölner Straße. Am Kornmarkt wurde vor dem Rathaus um das Kaiser-Wilhelm-Denkmal eine Schleife verlegt, um mit dieser künstlichen S-Kurve die Strecke zu verlängern, da man der 12-%-Steigung der Kölner Straße mit der damaligen Technik nicht folgen konnte. Am oberen Ende des Kornmarktes traf die Strecke wieder auf die Kölner Straße, verlief weiter in der Marburger Straße, anschließend durch die Giersbergstraße und durch die Straße Hohler Weg. Dort stieß sie wieder auf die Talstrecke. Auf der am 11. Juni 1910 in Betrieb genommenen Strecke war die Geschwindigkeit auf 10 km/h beschränkt. Da die Auslastung sehr gering war, wurde aufgrund der Personalknappheit zu Beginn des Ersten Weltkrieges diese Strecke wieder stillgelegt.

1919–1945

Am 11. Juni 1926 wurde die Strecke von Langenau um 1,1 Kilometer bis Kreuztal verlängert. Ab 1929 wurden bei der Bahn zahlreiche Modernisierungen durchgeführt. Es wurden vollkommen neue Triebwagen angeschafft und in der Emilienstraße wurde eine neue Wagenhalle gebaut. Die Geschwindigkeit der Wagen betrug nun 50 km/h anstelle der 20 km/h der alten Wagen.

Die Luftangriffe des Zweiten Weltkrieges in den Jahren 1944 und 1945 führten zu erheblichen Schäden an den Gleisanlagen und den Oberleitungen. Der Verkehr wurde am 15. März 1945 komplett eingestellt. Um die Zerstörung des kompletten Fahrzeugbestandes zu verhindern, wurden sie einzeln auf der Strecke abgestellt.

Nachdem die Fahrzeuge durch die Alliierten in dem stark beschädigten Depot in der Emilienstraße zusammengezogen waren, begann ab dem 25. Juni 1945 der Wiederaufbau. Als erstes wurde der Abschnitt zwischen Weidenau und Langenau wieder in Betrieb genommen. Am 11. Juli 1945 folgte der Abschnitt zwischen Weidenau und der Siegbrücke auf der Höhe des Hotels Patt. Nachdem die Kreisbahn die Brücke bis zum November 1945 auf eigene Kosten wieder aufgebaut hatte, verkehrte die Bahn wieder bis zum Bahnhof Eintracht. Im Januar 1946 konnte der Verkehr bis Kreuztal verlängert werden. Als 1947 schließlich die Siegbrücke an der Hindenburgstraße und 1949 an der Bahnhofstraße wiederhergestellt war, konnte der Rundverkehr über den Hauptbahnhof in Siegen wieder in Betrieb gehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Zum 1. Januar 1947 pachtete die Siegener Kreisbahn GmbH die Strecke der Eisern-Siegener Eisenbahn AG. Nachdem man die 8,2 Kilometer lange Strecke elektrifiziert hatte, konnte am 30. Oktober 1947 der Straßenbahnverkehr zwischen dem Bahnhof Eintracht und Eisern aufgenommen werden.

Ab dem 8. Dezember 1947 wurde auch die 4,1 Kilometer lange Strecke zwischen Bahnhof Eintracht und Kaan-Marienborn mit elektrischen Personenzügen der Siegener Kreisbahn bedient, bis am 1. Oktober 1948 auch hier elektrische Straßenbahnfahrzeuge eingesetzt werden konnten.

Gegen Ende des Jahres 1947 erhielten die Bahnen erstmals eine Nummerierung. Es verkehrten vier Linien im 20-Minuten-Takt:

Die Linien erreichten den Siegener Hauptbahnhof dabei im Rundverkehr über die Hindenburgstraße und verließen ihn über die Bahnhofstraße. Die Siegener Kreisbahn hatte damit mit 30,7 Kilometern Strecke und 23,9 Kilometern Gleis ihre maximale Ausdehnung erreicht.

Anfang des Jahres 1949 übernahm die Siegener Kreisbahn die Aktienmehrheit der Freien Grunder Eisenbahn AG (FGE) und auch deren Betriebsführung. Die FGE wurde am 1. Januar 1970 vollständig in die Kreisbahn eingegliedert.

Niedergang der Kleinbahn

1950 beschloss der Kreis Siegen, die Bundesstraße 54, welche von der Kreisbahn mit benutzt wurde, zu erweitern. Ursprünglich war beabsichtigt, die Strecke zweigleisig auszubauen. Da ein separater Bahnkörper zu teuer und aus Sicht des Kreistages nicht unterzubringen war, beschloss man, nachdem der Oberleitungsbus als wirtschaftlicher und bis zu 30 % schneller angesehen wurde, die Linien 1 und 2 auf den Oberleitungsbus umzustellen. Die Umstellung geschah am 29. Mai 1952. Nachdem die Gleisanlagen weitestgehend abgebaut waren, bestand nur noch ein elektrischer Güterverkehr zwischen Langenau und Birlenbacher Hütte.

Am 27. Februar 1953 wurde die Eisern-Siegener Eisenbahn AG durch die Siegener Kreisbahn GmbH erworben. Am 1. April 1955 übernahm man die Verwaltung der Kleinbahn Weidenau–Deuz GmbH, welche 1956 in den Besitz der Siegener Kreisbahn GmbH überging.

Nachdem der motorisierte Individualverkehr immer mehr zugenommen hatte, kamen die Linien 3 und 4 ebenfalls in die Diskussion. Am 28. Juli 1956 wurde die Linie 4 nach Kaan-Marienborn stillgelegt. Nachdem die Oberleitungen abgebaut waren, übernahmen Dieselloks den Güterverkehr auf dieser Strecke. Am 31. August 1956 wurde die Linie 3 nach Eisern eingestellt. Daraufhin begann der Ausbau der rund 1,4 Kilometer langen Ortsdurchfahrt in Eisern, bei der auch neue Gleise für die Linie 3 eingebaut wurden. Als der Ausbau beendet war, beschloss die Kreisbahn am 24. Februar 1959, den Verkehr nicht wieder aufzunehmen.

Güterverkehr

Nach Einstellung der Straßenbahn betrieb die Siegener Kreisbahn noch einige Jahre auf Resten des Schienennetzes Güterverkehr zwischen Geisweid und Buschhütten sowie zwischen Kaan-Marienborn und Eisern. Während der Abschnitt zwischen Geisweid und Buschhütten elektrisch betrieben wurde, verkehrten auf dem anderen Abschnitt anfangs Dampflokomotiven, welche nach und nach durch Dieselloks ersetzt wurden.

Am 1. August 1962 wurde der Anschluss an die Deutsche Bahn in Eiserfeld stillgelegt. Da dies aber zu einer starken Beeinträchtigung des Individualverkehrs auf der Bundesstraße 62 führte, wurde dieser Gleisanschluss am 29. Januar 1964 wiederhergestellt.

Da in den Jahren aber immer mehr Bergwerke und Stahlhütten stillgelegt wurden, welche die Hauptkunden des Güterverkehrs der Siegener Kreisbahn waren, wurden in der Folge etliche Abschnitte eingestellt.

  • 1. April 1969: von Eisern nach Kohlenbach
  • 31. Dezember 1970: von Kohlenbach nach Eiserfeld
  • 31. Dezember 1971: vom Bahnhof Eintracht nach Eiserfeld

Am 31. Dezember 1973 wurden die übrig geblieben Abschnitte im Süden von Siegen eingestellt. Da der Abschnitt von Siegen nach Kaan-Marienborn ebenfalls über die stark befahrenen Bundesstraßen 62 und 54 führte, richtete man in Kaan-Marienborn eine Gleisverbindung zur Bundesbahnstrecke von Gießen ein, so dass es auf der Straße zu einer Entlastung kam.

Die Eisenbahnstrecke Weidenau–Deuz wurde durch den Bau der Umgehungsstraße in Netphen unterbrochen. Mittlerweile endet diese Zweigstrecke im Werk der Firma Bombardier in Netphen-Dreis-Tiefenbach.

Schienenbus

Ab dem 25. Juni 1962 ersetzte ein Schienenbus den Dampflokbetrieb auf der ehemaligen Strecke der Kleinbahn Weidenau–Deuz. Dieser fuhr bis in das Jahr 1968. Grund der Einstellung waren die zurückgegangenen Fahrgastzahlen. Während man 1948 noch 2.500.000 und 1956 noch 1.850.000 Fahrgäste zählte, waren es 1968 nur noch 300.000. Somit wurde diese Strecke auch auf Omnibusbetrieb umgestellt.

Busverkehr

Der gesamte Busverkehr der Siegener Kreisbahn wurde 1970 ausgegliedert und zusammen mit dem Kraftverkehr Olpe in die neuen Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd kurz VWS eingebracht. Bis zum Verkauf der VWS an die Stadtwerke Bonn (SWB) im Jahre 2005 war die Kreisbahn Miteigentümerin der damaligen VWS AG und Inhaberin deren Immobilien. Auch heute besteht noch eine Kooperation zwischen den beiden Unternehmen.

Werkstatt

Im Bahnhof Eintracht wurde 2008 eine zweigleisige Werkstatthalle erbaut. 2015 wurde sie an die Hessische Landesbahn zur Wartung der auf der 3-Länder-Bahn eingesetzten Triebwagen verkauft. Als Ersatz wurde eine eingleisige Werkstatt und eine eingleisige Lokhalle neu errichtet und im April 2015 in Betrieb genommen.[2]

Heutige Verkehrsleistungen

Die Kreisbahn Siegen-Wittgenstein verfügt über eine eigene Schieneninfrastruktur, auf der zahlreiche Firmenanschlüsse bedient werden. Unter anderem Bombardier Transportation, Rudolf Flender GmbH und die Schäfer Werke. Auch andere Unternehmen nutzen die Infrastruktur der KSW, wie DB Schenker Rail, Hessische Landesbahn und DB Regio. Bis auf die Beteiligung an der Hellertalbahn wird seit der Einstellung der Kleinbahn Weidenau-Deuz derzeit kein weiterer Personenverkehr betrieben.

Neben den Güterleistungen auf dem eigenen Streckennetz, werden zahlreiche hiesige Leistungen in enger Kooperation mit DB Schenker Rail gefahren. Ferner verfügt die Kreisbahn über vereinzelte überregionale Fahrten im Güterfernverkehr.

Auf folgenden regionalen Strecken von DB Netz wird Güterverkehr betrieben:

Einige Mitarbeiter und Fahrzeuge werden durch die Kooperation teilweise auch übergreifend eingesetzt. Beispielsweise stellt auf vereinzelten Diensten den Rangierbegleiter die DB Schenker Rail und den Triebfahrzeugführer die KSW. Gelegentliche Bedienungsfahrten auf manchen Strecken sowie Anschlüssen der Kreisbahn werden durch die DB Schenker Rail gefahren.

Der überwiegende Teil der Güterwagen verkehren bis zu den Bahnhöfen Kreuztal oder Betzdorf, von denen aus diese dann weiter in Richtung Köln und Hagen gefahren werden. Ein Großteil der Wagen durchläuft vorher noch den Bahnhof Eintracht, da die KSW im Besitz der einzigen funktionierenden Gleiswaage in der Umgebung ist.

Fahrten im Güterfernverkehr:

Mit der Ertüchtigung des Container Terminals in Kreuztal, möchte die KSW mehr eigenständige Fernverkehrsleistungen erbringen.

Alle Verkehre werden von der Betriebsleitstelle Eintracht aus disponiert, wo sich neben der Disposition und Verwaltung, ein Lokdepot und die Werkstatt befinden. Die Disposition fungiert als Zugleiter, sofern die Fahrt nicht als Rangierfahrt geführt wird. Die KSW verfügt über folgende Einsatzstellen:

  • Eintracht
  • Herdorf
  • Kreuztal

Literatur

  • Gerd Wolff: Nordrhein-Westfalen. Südlicher Teil. In: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 4. EK-Verlag, Freiburg 1997, ISBN 3-88255-660-9
  • Andreas Christopher u. a.: Privat- und Werksbahnen im Siegerland. Kenning, Nordhorn 1995, ISBN 3-927587-27-3
  • Rolf Löttgers: Von der Eisern-Siegener Eisenbahn zur Kreisbahn Siegen-Wittgenstein. Siegen, Vorländer 2009, ISBN 978-3-923483-82-2

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Zurückgeblättert … In: Siegener Zeitung, 4. Dezember 2010
  2. In: eisenbahn-magazin. Nr. 6, 2015, ISSN 0342-1902 , S. 28.

Kategorien: Eisenbahninfrastrukturunternehmen (Deutschland) | Verkehr (Landkreis Altenkirchen (Westerwald)) | Bahngesellschaft (Deutschland) | Verkehrsunternehmen (Nordrhein-Westfalen) | Verkehr (Siegen) | Verkehr (Kreis Siegen-Wittgenstein) | Unternehmen (Kreis Siegen-Wittgenstein) | Bahnstrecke in Nordrhein-Westfalen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kreisbahn Siegen-Wittgenstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.