Kreis Siegen - LinkFang.de





Kreis Siegen


Dieser Artikel behandelt den Kreis Siegen vor der Gebietsreform 1975. Für den bis 1984 gleichnamigen Rechtsnachfolger siehe Kreis Siegen-Wittgenstein.
Wappen Deutschlandkarte
p1
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1816–1974
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Landschaftsverband: Westfalen-Lippe
Verwaltungssitz: Siegen
Fläche: 649,45 km²
Einwohner: 246.500 (31. Dez. 1973)
Bevölkerungsdichte: 380 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: SI
Kreisschlüssel: 05 8 39
Kreisgliederung: 10 Gemeinden
}

Der Kreis Siegen war von 1817 bis 1974 ein Landkreis im Regierungsbezirk Arnsberg. Mit diesem gehörte er zunächst zur preußischen Provinz Westfalen, ab 1946 schließlich zum Land Nordrhein-Westfalen. Von 1923 bis 1969 hieß die Verwaltungseinheit Landkreis Siegen. Kreisstadt war Siegen. Am 1. März 1923 schied die Stadt Siegen aus dem Kreis Siegen aus und wurde kreisfreie Stadt, blieb aber Sitz des Landkreises Siegen. Im Zuge der kommunalen Neugliederung am 1. Juli 1966 durch das Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Siegen wurde die Stadt Siegen wieder in den Landkreis Siegen eingegliedert.

Der Kreis wurde auf Grund des Sauerland/Paderborn-Gesetzes am 1. Januar 1975 aufgelöst. Rechtsnachfolger ist der neue Kreis Siegen, ab 1984 Kreis Siegen-Wittgenstein.

Geographie

Nachbarkreise

Der Kreis Siegen grenzte 1974 im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an die Kreise Olpe und Wittgenstein (beide in Nordrhein-Westfalen), an den Dillkreis (in Hessen) sowie an den Oberwesterwaldkreis und den Landkreis Altenkirchen (Westerwald) (beide in Rheinland-Pfalz).

Geschichte

Vorgeschichte und Gründung

Das Siegerland gehörte bis Anfang des 19. Jahrhunderts landesherrlich zum Fürstentum Siegen, das im Besitz der Ottonischen Linie des Hauses Nassau war. Im Zusammenhang mit der Gründung des Rheinbundes wurde das Gebiet dem Großherzogtum Berg zugeschlagen.[1] Am 6. November 1813 konnte Wilhelm Friedrich von Oranien das Siegerland wieder an sich nehmen. Dieses tauschte er allerdings 1815 mit Preußen gegen das Großherzogtum Luxemburg. Preußen erwarb außerdem von Nassau 1815 und 1816 Selbach und Burbach und die vier Hickendörfer. Aus diesen Ländereien wurde 1816 der Kreis Siegen gebildet, der bis Anfang 1817 zunächst zum Regierungsbezirk Koblenz in der Provinz Großherzogtum Niederrhein gehörte.[2] 1817 kam der Kreis Siegen zum Regierungsbezirk Arnsberg der Provinz Westfalen, nachdem das Gebiet vorher kurz der Provinz Jülich-Kleve-Berg angegliedert worden war.[3]

Verwaltungsgeschichte bis 1966

Der Kreis war zunächst in die neun Bürgermeistereien Dresselndorf, Ferndorf, Freudenberg, Hilchenbach, Netphen, Neunkirchen, Siegen, Weidenau und Wilnsdorf unterteilt.[4] Im Rahmen der Einführung der Landgemeinde-Ordnung für die Provinz Westfalen wurden 1843/44 amtsfreie Städte und Ämter eingerichtet.[5] Die Städte Hilchenbach und Siegen blieben amtsfrei.[6][7] Nur kurzen Bestand hatten die beiden Ämter Dresselndorf und Neunkirchen, die 1851 aufgelöst und ins Amt Burbach eingegliedert wurden.[8] Die so geschaffenen Verwaltungsstrukturen hatten im Wesentlichen bis 1966 unverändert Bestand. Der Kreis war in dieser Zeit wie folgt gegliedert:

Amtsfreie Städte

  1. Hilchenbach
  2. Siegen (am 1. März 1923 als kreisfreie Stadt aus dem Kreis ausgeschieden)

Ämter und Gemeinden

  1. Amt Burbach
    1. Altenseelbach
    2. Burbach
    3. Gilsbach
    4. Holzhausen
    5. Lippe
    6. Lützeln
    7. Neunkirchen
    8. Niederdresselndorf
    9. Oberdresselndorf
    10. Salchendorf
    11. Struthütten
    12. Wahlbach
    13. Wiederstein
    14. Wilden (1894 zum Amt Wilnsdorf[9])
    15. Würgendorf
    16. Zeppenfeld
  2. Amt Eiserfeld (1878 aus drei Gemeinden des Amten Weidenau neu gebildet)
    1. Eiserfeld
    2. Gosenbach
    3. Niederschelden
  3. Amt Ferndorf
    1. Bockenbach (1960 nach Eichen eingemeindet)
    2. Buchen
    3. Burgholdinghausen
    4. Buschhütten
    5. Eichen
    6. Ernsdorf (1928 umbenannt in Kreuztal)
    7. Fellinghausen
    8. Ferndorf
    9. Kredenbach
    10. Krombach
    11. Littfeld
    12. Osthelden
    13. Stendenbach (1960 nach Eichen eingemeindet)
  4. Amt Freudenberg
    1. Alchen
    2. Bottenberg
    3. Bühl
    4. Büschergrund
    5. Dirlenbach
    6. Freudenberg, Flecken
    7. Heisberg
    8. Hohenhain
    9. Langenholdinghausen
    10. Lindenberg
    11. Mausbach
    12. Meiswinkel
    13. Mittelhees
    14. Niederheuslingen
    15. Niederholzklau
    16. Niederndorf
    17. Oberfischbach
    18. Oberhees
    19. Oberheuslingen
    20. Oberholzklau
    21. Oberschelden
    22. Plittershagen
  5. Amt Hilchenbach, ab 1917 Amt Keppel
    1. Allenbach
    2. Dahlbruch
    3. Grund
    4. Haarhausen (1930 nach Allenbach eingemeindet)
    5. Hadem
    6. Helberhausen
    7. Hillnhütten (1901 nach Dahlbruch eingemeindet)
    8. Lützel
    9. Müsen
    10. Oberndorf
    11. Öchelhausen
    12. Ruckersfeld
    13. Vormwald
  6. Amt Netphen
    1. Afholderbach
    2. Anzhausen
    3. Beienbach
    4. Brauersdorf
    5. Breitenbach
    6. Deuz
    7. Dreis-Tiefenbach (bis etwa 1885 auch Dreisbach-Tiefenbach)
    8. Eckmannshausen
    9. Eschenbach
    10. Feuersbach
    11. Flammersbach
    12. Frohnhausen
    13. Gernsdorf
    14. Grissenbach
    15. Hainchen
    16. Helgersdorf
    17. Herzhausen
    18. Irmgarteichen
    19. Nauholz
    20. Nenkersdorf
    21. Niedernetphen
    22. Niedersetzen
    23. Obernau
    24. Obernetphen
    25. Obersetzen
    26. Ölgershausen
    27. Rudersdorf
    28. Salchendorf
    29. Sohlbach
    30. Unglinghausen
    31. Walpersdorf
    32. Werthenbach
  7. Amt Weidenau
    1. Achenbach (1937 nach Siegen eingemeindet)
    2. Birlenbach
    3. Bürbach
    4. Buschgotthardshütten (1937 nach Siegen und Weidenau eingemeindet)
    5. Dillnhütten
    6. Eiserfeld (1878 zum Amt Eiserfeld)
    7. Gosenbach (1878 zum Amt Eiserfeld)
    8. Kaan-Marienborn
    9. Klafeld
    10. Niederschelden (1878 zum Amt Eiserfeld)
    11. Seelbach
    12. Sohlbach
    13. Trupbach
    14. Volnsberg
    15. Weidenau
  8. Amt Wilnsdorf
    1. Eisern
    2. Niederdielfen
    3. Oberdielfen
    4. Obersdorf
    5. Rinsdorf
    6. Wilden (ab 1894)
    7. Wilgersdorf
    8. Wilnsdorf

Neugliederungen 1966, 1969 und 1975

Mit dem ersten Siegerland-Gesetz kam es am 1. Juli 1966 zur Rückgliederung der Stadt Siegen in den Kreis Siegen, zur Eingemeindung mehrerer Gemeinden in die Stadt Siegen, zum Zusammenschluss mehrerer Gemeinden zu den Städten Hüttental und Eiserfeld sowie zur Auflösung der Ämter Weidenau und Eiserfeld.

Im Rahmen des zweiten Siegerland-Gesetzes wurden aus den Gemeinden der verbliebenen Ämter weitere Großgemeinden gebildet und alle Ämter aufgelöst.

Am 1. Oktober 1969 wurde aus dem Landkreis der Kreis Siegen.[10]

Bis zum 31. Dezember 1974 setzte sich der Kreis aus den Städten Eiserfeld, Freudenberg, Hilchenbach, Hüttental, Kreuztal und Siegen sowie den Gemeinden Burbach, Wilnsdorf, Netphen und Neunkirchen zusammen.

Am 1. Januar 1975 wurden die Städte Hüttental und Eiserfeld in die Stadt Siegen eingegliedert und der Kreis Siegen mit dem benachbarten Kreis Wittgenstein fusioniert.[11]

Einwohnerzahlen

Nachfolgend die Einwohnerzahlen des Kreises Siegen von 1819 bis 1969:

Jahr Einwohner Quelle
1819 33.532 [12]
1855 46.642 [12]
1880 71.425 [13]
1885 77.674 [14]
1890 82.088 [13]
1900 98.511 [13]
1910 114.828 [13]
1925 93.298 [13]
1933 103.498 [13]
Jahr Einwohner Quelle
1939 107.655 [13]
1950 141.306 [13]
1960 162.800 [13]
1961 156.107 [11][15]
1967 230.174 [16]
1969 240.400 [13]
1970 239.132 [11]
1973 246.500 [17]

Politik

Ergebnisse der Kreistagswahlen von 1946 bis 1969

In der Liste werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens zwei Prozent der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben.[18]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU FDP BHE DRP KPD
1946 30,0 59,5 5,4 5,1
119481 35,6 42,0 8,8 7,2 4,0
1952 29,3 34,4 17,1 9,6 6,6 2,3
219562 34,1 32,6 16,5 7,2
1961 39,8 38,2 14,8 6,3
319643 46,6 36,6 12,2
1969 49,7 43,5 6,8

Fußnoten

1 1948: zusätzlich: DZP: 2,2 %
2 1956: zusätzlich: GVP: 9,6 %
3 1964: zusätzlich: UWG: 3,4 %

Landräte des Landkreises Siegen bis 1975

Die Aufstellung enthält Ungenauigkeiten bezüglich der Daten und Namen.[19] [20]

Preußische Zeit 1816 bis 1945

Zeit der kommunalen Doppelspitze 1946 bis 1999

Amtszeit und Namen der Oberkreisdirektoren:

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem damaligen Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen SI zugewiesen. Es wird im Kreis Siegen-Wittgenstein durchgängig bis heute ausgegeben.

Einzelnachweise

  1. Wilhelm von der Nahmer: Handbuch des Rheinischen Particular-Rechts, Band 3, Frankfurt: Sauerländer, 1832, S. 117 ff. (Google Books )
  2. Der Regierungs-Bezirk Coblenz nach seiner Lage, Begränzung, Größe, Bevölkerung und Eintheilung , Coblenz: Pauli, 1817, Seite V
  3. August Horn: Das Siegthal - von der Mündung des Flusses bis zur Quelle. Verlag von T. Habicht, Bonn 1854
  4. Westfalenlexikon 1832-1835. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Nachdrucke zur westfälischen Archivpflege. Band 3. Münster 1978, S. 105 (Nachdruck des Originals von 1834).
  5. Landgemeinde-Ordnung für die Provinz Westphalen vom 31. Oktober 1841 (PDF; 1,6 MB)
  6. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg 1843. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  7. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg 1844. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  8. Wolfgang Leesch: Verwaltung in Westfalen 1815–1945. In: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. Band 38. Aschendorff, Münster 1992, ISBN 3-402-06845-1, S. 373.
  9. Wolfgang Leesch: Verwaltung in Westfalen 1815–1945. In: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. Band 38. Aschendorff, Münster 1992, ISBN 3-402-06845-1.
  10. Bekanntmachung der Neufassung der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 11. August 1969 im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen, Jahrgang 1969, Nr. 2021, S. 670 ff.
  11. 11,0 11,1 11,2 Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 336.
  12. 12,0 12,1 Das Berg-, Hütten- und Gewerbe-Wesen des Regierungs-Bezirk Arnsberg, Verlag von Julius Gäbeler, Iserlohn 1857
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 13,7 13,8 13,9 verwaltungsgeschichte.de - Stadt und Landkreis Siegen
  14. T. Hundt, G. Gerlach, F. Roth, W. Schmidt: Beschreibung der Bergreviere Siegen I, Siegen II, Burbach & Müsen; Bonn 1887
  15. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 250.
  16. Otto Schaefer: Der Kreis Siegen - Eine Sachkunde für Grundschulen, 1968
  17. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1975
  18. Quelle: Jeweiliges Heft des Statistischen Landesamtes (LDS NRW), Mauerstr. 51, Düsseldorf, mit den Wahlergebnissen auf der Kreisebene. Die Zahlen von 1948 liegen nicht vor.
  19. Deutsche Verwaltungsgeschichte Provinz Westfalen, Siegen-Quelle enthält wohl einige Ungenauigkeiten bzgl. der Daten und Namen [1]
  20. Zeittafel Kreis Siegen-Wittgenstein
  21. Siegerländer Heimatkalender 1969, S. 62, S. 112
  22. Lebenslauf von Holtzbrinck (PDF )
  23. Gabriele Aschöwer: Arnold Ludwig von Holtzbrinck. Landrat und Wirtschaftsförderer mit Tradition (PDF )
  24. Lebenslauf Ernst Bruno Bourwieg (PDF )
  25. Lebenslauf Jusutus Weihe (PDF )
  26. Nachruf im Siegerländer Heimatkalender 1969, S.159
  27. „Den Toten ein ehrendes Gedenken“, Siegerländer Heimatkalender 2000, S. 41, 75. Ausgabe, Hrsg. Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e. V., Verlag für Heimatliteratur
  28. Siegerländer Heimatkalender 1990, S. 12, 65. Ausgabe, Hrsg. Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e. V., Verlag für Heimatliteratur

Kategorien: Ehemaliger Landkreis in der Provinz Westfalen | Gegründet 1816 | Aufgelöst 1974 | Geschichte (Kreis Siegen-Wittgenstein) | Ehemaliger Landkreis in Nordrhein-Westfalen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kreis Siegen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.