Kreis Seelow - LinkFang.de





Kreis Seelow


Dieser Artikel behandelt den Kreis Seelow im Bezirk Frankfurt (Oder) der DDR (1952–1990) und den Landkreis Seelow in Brandenburg (1990–1993). Für den 1950 in Landkreis Seelow umbenannten Landkreis Lebus, und 1952 bereits wieder aufgelösten Kreis, siehe Landkreis Lebus.
Basisdaten (Stand 1993)
Bestandszeitraum: 1952–1993
Bezirk: Frankfurt (Oder)
Verwaltungssitz: Seelow
Fläche: 842 km²
Einwohner: 39.397 (1989)
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: E (1953–1990)
EP (1974–1990)
SEE (1991–1993)
Lage des Kreises in der DDR
in German Democratic Republic.svg }}

Der Kreis Seelow war ein deutscher Landkreis. Er gehörte von 1952 bis 1990 zum Bezirk Frankfurt (Oder) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Von 1990 bis 1993 bestand er als Landkreis Seelow im Land Brandenburg fort. Sein Gebiet liegt heute im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg. Sein Verwaltungssitz war die Stadt Seelow.

Geographie

Lage

Der Kreis Seelow lag im Kerngebiet des Landes Lebus, dessen Name von der gleichnamigen Kleinstadt, die im Kreis Seelow lag, herrührt.

Nachbarkreise

Der Kreis Seelow grenzte im Norden an den Kreis Bad Freienwalde, im Osten an Polen, im Süden an den Stadtkreis Frankfurt/Oder und den Kreis Fürstenwalde und im Westen an den Kreis Strausberg.

Geschichte

Der (neue) Kreis Seelow entstand im Zuge der Verwaltungsreform in der DDR am 25. Juli 1952 durch Neugliederung der Landkreise Seelow (bis 1950 Kreis Lebus) und Oberbarnim. Kreisstadt war die Stadt Seelow. Gleichzeitig wurden die Länder der DDR aufgelöst und 14 Bezirke geschaffen. Der Kreis Seelow wurde dem Bezirk Frankfurt (Oder) zugeordnet.[1] Mit der Wiedervereinigung 1990 wurde der Kreis Seelow ein Landkreis nach deutschem Kommunalrecht. Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis auch formal in Landkreis Seelow umbenannt.[2] Ab dem 3. Oktober 1990 gehörte er zum Land Brandenburg. Sitz der Kreisverwaltung war die Stadt Seelow.

Der Kreis Seelow entstand als Landkreis Seelow am 1. Juli 1950 durch Umbenennung des Landkreises Lebus. Kreisstadt war die Stadt Seelow. Bei der Abschaffung der Länder und Schaffung der Bezirke in der DDR gab er mit Wirkung vom 25. Juli 1952 Teile an die neugeschaffenen Kreise Bad Freienwalde und Strausberg ab. Er gehörte zum Bezirk Frankfurt (Oder).[1] Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Seelow umbenannt.[3] Ab dem 3. Oktober 1990 gehörte er zum Land Brandenburg. Am 6. Dezember 1993 fusionierte er im Zuge der brandenburgischen Kreisreform mit dem Landkreis Strausberg und dem Landkreis Bad Freienwalde zum Landkreis Märkisch-Oderland.[1]

Kreisangehörige Gemeinden und Städte

Aufgeführt sind alle Orte, die am 25. Juli 1952 bei der Gründung des Kreises Seelow eigenständige Gemeinden waren. Eingerückt sind Gemeinden, die bis zum 5. Dezember 1993 ihre Eigenständigkeit verloren und in größere Nachbargemeinden eingegliedert wurden oder sich mit einer anderen Gemeinde zusammengeschlossen hatten.

  • Seelow, Kreisstadt
  • Altbarnim (heute ein Ortsteil von Neutrebbin)
  • Altfriedland (heute ein Ortsteil von Neuhardenberg)
  • Alt Mahlisch (heute ein Ortsteil der Gem. Fichtenhöhe)
  • Alt Tucheband (am 1. Januar 1962 wurde Neu Tucheband eingemeindet) (Gemeinde und Ortsteil)
  • Alt Zeschdorf (heute ein Ortsteil von Zeschdorf)
  • Bleyen (heute ein Ortsteil von Bleyen-Genschmar)
  • Buschdorf (heute ein Ortsteil von Zechin)
  • Carzig (heute ein Ortsteil der Gem. Fichtenhöhe)
  • Diedersdorf (heute ein Ortsteil der Gem. Vierlinden)
  • Döbberin (heute ein Ortsteil von Zeschdorf)
  • Dolgelin (heute ein Ortsteil der Gemeinde Lindendorf)
  • Falkenhagen (Gemeinde und Gemeindeteil)
  • Friedersdorf (heute ein Ortsteil der Gem. Vierlinden)
  • Friedrichsaue (heute ein Ortsteil von Zechin)
  • Genschmar (heute ein Ortsteil von Bleyen-Genschmar)
    • Gieshof-Mehrin-Graben (schloss sich am 1. Januar 1962 mit Zelliner Loose zu Gielshof-Zelliner Loose zusammen[4]) (heute Wohnplätze Gieshof, Graben und Vorwerk Mehrin in der Gem. Letschin)
  • Gielshof-Zelliner Loose (Gieshof-Mehrin-Graben schloss sich am 1. Januar 1962 mit Zelliner Loose zu Gielshof-Zelliner Loose zusammen)(heute ein Ortsteil von Letschin)
    • Görlsdorf (wurde am 1. Januar 1962 nach Worin eingemeindet[4]) (heute ein Ortsteil der Gem. Vierlinden)
  • Golzow (Gemeinde)
  • Gorgast (heute ein Ortsteil von Küstriner Vorland)
  • Groß Neuendorf (heute ein Ortsteil von Letschin)
  • Gusow (heute ein Ortsteil von Gusow-Platkow)
  • Hathenow (heute ein Ortsteil von Alt Tucheband)
  • Jahnsfelde (heute ein Ortsteil der Stadt Müncheberg)
  • Kiehnwerder (am 1. Januar 1957 wurde Neu Rosenthal nach Kiehnwerder eingemeindet) (heute ein Ortsteil von Letschin)
  • Kienitz (heute ein Ortsteil von Letschin)
    • Kietz (wurde am 3. Oktober 1991 in Küstrin-Kietz umbenannt[4])
  • Klein Neuendorf (am 1. Januar 1957 wurde Posedin nach Klein Neuendorf eingemeindet) (heute ein Gemeindeteil von Letschin)
  • Küstrin-Kietz (am 3. Oktober 1991 wurde Kietz in Küstrin-Kietz umbenannt) (heute ein Ortsteil von Küstriner Vorland)
    • Langsow (wurde am 1. Januar 1962 nach Werbig eingemeindet[4]) (heute Gemeindeteile Alt Langsow und Neulangsow, Stadt Seelow)
  • Lebus, Stadt (am 1. Februar 1974 wurde Wüste Kunersdorf eingemeindet)
  • Letschin (am 1. Februar 1974 wurden Solikante und Wilhelmsaue nach Letschin eingemeindet)(Gemeinde und Ortsteil)
  • Libbenichen (heute ein Ortsteil der Gemeinde Lindendorf)
  • Lietzen (Gemeinde)
  • Mallnow (Ortsteil der Stadt Lebus)
  • Manschnow (am 1. Februar 1974 wurde Neu Manschnow eingemeindet) (heute ein Ortsteil von Küstriner Vorland)
  • Marxdorf (heute ein Ortsteil der Gem. Vierlinden)
    • Marxwalde (Neuhardenberg war am 1. Mai 1949 in Marxwalde umbenannt worden, am 1. Januar 1991 wurde der Ort wieder in Neuhardenberg umbenannt[4])
  • Neubarnim (heute ein Ortsteil von Letschin)
    • Neuentempel (wurde am 1. Juli 1967 nach Diedersdorf eingemeindet[4]) (heute ein Ortsteil der Gem. Vierlinden)
  • Neuhardenberg (Marxwalde wurde am 1. Januar 1991 in Neuhardenberg umbenannt)
  • Neu Mahlisch (heute ein Ortsteil der Gemeinde Lindendorf)
    • Neu Manschnow (wurde am 1. Februar 1974 nach Manschnow eingemeindet[4]) (heute ein Gemeindeteil von Küstriner Vorland)
    • Neu Rosenthal (wurde am 1. Januar 1957 nach Kiehnwerder eingemeindet[4]) (heute ein Gemeindeteil von Letschin)
  • Neutrebbin (Gemeinde und Ortsteil)
    • Neu Tucheband (wurde am 1. Januar 1962 in Alt Tucheband eingemeindet[4]) (heute ein Gemeindeteil von Alt Tucheband)
  • Niederjesar (heute ein Ortsteil der Gem. Fichtenhöhe)
  • Ortwig (heute ein Ortsteil von Letschin)
  • Petershagen (heute ein Ortsteil von Zeschdorf)
  • Platkow (heute ein Ortsteil von Gusow-Platkow)
  • Podelzig (Gemeinde)
    • Posedin (wurde am 1. Januar 1957 nach Klein Neuendorf eingemeindet[4]) (heute ein Gemeindeteil von Letschin)
  • Quappendorf (heute ein Ortsteil von Neuhardenberg)
  • Rathstock (heute ein Ortsteil von Alt Tucheband)
  • Reitwein (Gemeinde)
  • Sachsendorf (heute ein Ortsteil der Gemeinde Lindendorf)
  • Schönfließ (heute ein Ortsteil der Stadt Lebus)
  • Sietzing (heute ein Ortsteil von Letschin)
    • Solikante (wurde am 1. Februar 1974 nach Letschin eingemeindet[4]) (heute ein Gemeindeteil von Letschin)
  • Sophienthal (heute ein Ortsteil von Letschin)
  • Steintoch (heute ein Ortsteil von Letschin)
  • Trebnitz (heute ein Ortsteil der Stadt Müncheberg)
  • Treplin (Gemeinde)
  • Werbig (am 1. Januar 1962 wurde Langsow nach Werbig eingemeindet) (heute ein Ortsteil von Seelow)
    • Wilhelmsaue (wurde am 1. Februar 1974 nach Letschin eingemeindet[4]) (heute ein Gemeindeteil von Letschin)
  • Wollup (heute ein Gemeindeteil von Letschin)
  • Worin (am 1. Januar 1962 wurden Alt Rosenthal und Görlsdorf nach Worin eingemeindet) (heute ein Ortsteil der Gem. Vierlinden)
    • Wüste Kunersdorf (wurde am 1. Februar 1974 nach Lebus eingemeindet[4]) (heute ein Gemeindeteil der Stadt Lebus)
  • Wulkow (heute ein Ortsteil von Neuhardenberg)
  • Wulkow (heute ein Ortsteil der Stadt Lebus)
  • Wuschewier (heute ein Gemeindeteil von Neutrebbin)
  • Zechin (Gemeinde und Ortsteil)
    • Zelliner Loose (schloss sich am 1. Januar 1962 mit Gieshof-Mehrin-Graben zu Gielshof-Zelliner Loose zusammen[4])(heute ein Gemeindeteil von Letschin)

1992 bildeten sich im Kreis die Verwaltungsgemeinschaften Amt Golzow, Amt Lebus, Amt Letschin, Amt Neuhardenberg und Amt Seelow-Land.

Am 6. Dezember 1993 ging der Landkreis im Zuge der brandenburgischen Kreisreform im Landkreis Märkisch-Oderland auf.[1]

Kfz-Kennzeichen

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit dem Buchstabenpaar EP begannen, zugewiesen.[5] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war ES 42-81 bis ES 58-50.[6]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen SEE. Es wurde bis Ende 1993 ausgegeben. Seit dem 18. März 2013 ist es im Landkreis Märkisch-Oderland erhältlich.

Literatur

  • Peter P. Rohrlach: Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil VII, Lebus. 503 S., Weimar 1983.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 1. Januar 1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  3. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 Beitrag zur Statistik. 19.6 Landkreis Märkisch-Oderland. (PDF) Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005, Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik
  5. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 301.
  6. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 509.

Kategorien: Aufgelöst 1993 | Ehemaliger Landkreis in Brandenburg | Landkreis Märkisch-Oderland | Kreis (DDR)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kreis Seelow (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.