Kreis Apolda - LinkFang.de





Kreis Apolda


Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem ehemaligen Landkreis Apolda zwischen 1952 und 1994. Weiteres siehe unter Apolda (Begriffsklärung).
Basisdaten
Bezirk: Erfurt
Verwaltungssitz: Apolda
Fläche: 243 km²
Einwohner: 47.100 (3. Okt. 1990)
Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: L und F (1953–1990)
LA (1974–1990)
APD (1991–1995)
Postleitzahlen: 53xx
Kreisgliederung: 47 Gemeinden (1956)
Lage des Kreises in der DDR
in German Democratic Republic.svg }}

Der Kreis Apolda war ein Landkreis im Bezirk Erfurt der DDR. Von 1990 bis 1994 bestand er als Landkreis Apolda im Land Thüringen fort. Sein Gebiet liegt heute im Landkreis Weimarer Land in Thüringen. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Apolda.

Geographie

Lage

Der Kreis lag im nord-östlichen Teil des Landes Thüringen und grenzte im Norden an das Land Sachsen-Anhalt. Der Kreis wurde in nordöstlicher Richtung vom Ilmtal und seinen angrenzenden Ilmauen durchzogen. Dadurch wurde das Kreisgebiet in den tieferliegenden, nördlichen Teil und in den zur Ilm-Saale-Platte gehörenden, südlichen Teil abgegrenzt. Das hügelige Land wurde vorwiegend durch die landwirtschaftliche Nutzung geprägt.

Die höchste Erhebung befand sich 350 Meter über NN in Kleinromstedt.
Die niedrigste Erhebung befand sich 120 Meter über NN in Großheringen.

Nachbarkreise

Der Kreis Apolda grenzte im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Kreise Naumburg, Jena-Land, Weimar-Land und Sömmerda.

Geschichte

Seit 1922 war Apolda ein selbständiger Stadtkreis, wurde jedoch 1950 wieder in den Landkreis Weimar eingegliedert. Am 25. Juli 1952 wurde dieser geteilt und Apolda Kreisstadt des (kleineren) Ostteils des Altkreises im neugebildeten Bezirk Erfurt.[1]

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Apolda umbenannt.[2] Am 3. Oktober 1990, mit der Wiederherstellung der Einheit Deutschlands, wurde das Territorium, welches bis dahin zum Bezirk Erfurt gehörte, mit zunächst unveränderten Kreisgrenzen in das Land Thüringen übernommen. Am 1. Juli 1994 wurden der Landkreis Apolda und der Landkreis Weimar im Westen zum neuen Landkreis Weimarer Land vereinigt. Kreisstadt blieb Apolda.[1]

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1955 58.300
1960 53.967
1975 50.919
1990 47.100

Politik

Kreistag

Oberstes Organ des Kreises Apolda war der Kreistag, der gewöhnlich im Volkshaus „An der Klause“ (heute: Stadthalle) seine Beratungen durchführte. Die gewählten Mitglieder des Kreistages waren neben ihrer Arbeit im Plenum in verschiedenen Ausschüssen tätig, die den einzelnen Sachgebieten des Rates zugeordnet waren. Ein Mitglied des Kreistages konnte sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel des Kreisgebietes unentgeltlich benutzen. Außerdem bekam er eine monatliche bescheidene Aufwandsentschädigung. Eines der wichtigsten Arbeitsmittel und eine Form der demokratischen Mitbestimmung war das Recht, Abgeordneten-Sprechstunden abzuhalten, in denen Beschwerden und Anfragen der Bürger entgegengenommen und bearbeitet wurden.

Rat des Kreises

Der Rat des Kreises Apolda hatte seinen Sitz vorerst im Grundstück Bahnhofstraße 44 in Apolda. Das vordere Gebäude wurde im Jahr 1966 wegen Baufälligkeit abgerissen, das Seiten- und Hofgebäude wurde jedoch weiterhin vom Rat genutzt. Zuvor waren auf dem oberen Grundstück zwei weitere Baracken für das Verwaltungspersonal errichtet worden. Außerdem amtierte der Rat des Kreises in der Villa Bahnhofstraße 42 und in der Brandesstraße 7.

Wappen

Durch das Landratsamt Apolda wurde das Wappen wie folgt beschrieben:

„Im gevierten Wappenschild wird links oben der von sechs roten Herzen umgebene, rotbewehrte, schwarze Löwe der Grafschaft von Weimar-Orlamünde verwendet. Es ist ein Hinweis darauf, daß sich auf dem Gebiet des Kreises Apolda ein Stück jener alten Grafschaft befindet.

Das zweite Feld zeigt das Ordenskreuz für die Ordenskomturei Liebstedt, ein silbernes lateinisches Kreuz auf schwarzem Grund. Die drei silbernen Pfähle auf schwarzem Grund im dritten Feld sind das Wappen der Kapellendorfer Herrschaft. Der rote Apfel auf goldenem Grund symbolisiert den Apfel des Vitzthumsgeschlechts von Apolda.“

Verkehr und Infrastruktur

Verkehrsanbindung

Die heutige Bundesautobahn 4 Dresden – Chemnitz (damals Karl-Marx-Stadt) – Apolda – Erfurt – Eisenach – Frankfurt am Main mit der Anschlussstelle Apolda (Nr. 50) durchquerte den Landkreis im Süden. Die Kreisstadt Apolda liegt an der 1804 gebauten und heutigen Bundesstraße 87 (Ilmenau – Naumburg), damals Fernverkehrsstraße 87, welche die Stadt im Norden tangiert und den Landkreis in Richtung Südwest-Nordost durchzog. Die Bundesstraße 7, damals Fernverkehrsstraße 7, verläuft fast parallel zur Bundesautobahn 4 und durchquert somit den Landkreis von Westen nach Osten.

Der Flughafen Leipzig/Halle ist ungefähr 110 Kilometer von der Kreisstadt Apolda entfernt, der Flughafen Erfurt ungefähr 40 Kilometer.

Die Bahnstrecke der Thüringer Bahn verläuft in gleicher Richtung wie die Bundesstraße 87 durch den Kreis. Bahnhöfe an der Strecke sind Apolda und Oßmannstedt.

Gemeinden

Zum Landkreis Apolda gehörten die Städte Apolda und Bad Sulza sowie die 47 Landgemeinden: (Tag der Gründung)

  1. Auerstedt
  2. Eberstedt
  3. Flurstedt
  4. Gebstedt
  5. Großheringen
  6. Ködderitzsch
  7. Niedertrebra
  8. Obertrebra
  9. Rannstedt
  10. Reisdorf
  11. Schmiedehausen
  12. Wickerstedt
  1. Liebstedt
  2. Mattstedt
  3. Niederroßla
  4. Oberreißen
  5. Oßmannstedt
  6. Pfiffelbach
  7. Willerstedt
  1. Großromstedt
  2. Hermstedt
  3. Kleinromstedt
  4. Schöten
  5. Stobra
  1. Eckolstädt
  2. Kösnitz
  3. Münchengosserstädt
  4. Pfuhlsborn
  5. Wormstedt

Die Gemeinde Rohrbach wurde am 10. Dezember 1952 ausgemeindet und dem Landkreis Weimar-Land zugeordnet. Die Gemeinde Kaatschen-Weichau entstand im Jahr 1956 aus der Zusammenlegung der Gemeinden Kaatschen und Weichau.

Kfz-Kennzeichen

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit dem Buchstabenpaar LA begannen, zugewiesen.[3] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war LX 20-01 bis LX 40-00.[4]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen APD. Es wurde bis zum 31. Januar 1995 ausgegeben. Seit dem 29. November 2012 ist es im Landkreis Weimarer Land erhältlich.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  3. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 302.
  4. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 505.

Literatur

  • Julius Constantin Kronfeld: Geschichte und Beschreibung der Fabrik- und Handelsstadt Apolda und deren nächster Umgebung. Apolda 1871.
  • Landratsamt Apolda: Sehenswertes in Apolda und seiner Umgebung, 1993

Weblinks

 Commons: Kreis Apolda  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Aufgelöst 1994 | Ehemaliger Landkreis in Thüringen | Kreis (DDR)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kreis Apolda (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.