Kreditbetrug - LinkFang.de





Kreditbetrug


Der Kreditbetrug ist ein strafrechtliches Vergehen, das in § 265b StGB geregelt ist. Es steht damit im Kontext der Betrugsdelikte der §§ 263 ff. StGB.

Kriminalpolitisches Ziel der Einführung

Der Tatbestand des Kreditbetrugs wurde 1976 durch das erste Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität (1. WikG) in das Strafgesetzbuch eingefügt. Kriminalpolitisch beruhte die Vorschrift darauf, dass der spezifischen Gefahr, die durch die Erschleichung von Wirtschaftskrediten drohte, durch einen eigenen Tatbestand wirksamer vorgebeugt werden könnte, als durch den regulären Betrugstatbestand des § 263 StGB. Mit ihm sollten der Kreditgeber, mittelbar auch die Einlegern der Kreditinstitute, die Geschäftspartner des Kreditnehmers, die Arbeitnehmer und letztlich die gesamte Kreditwirtschaft wirksameren Schutz erlangen. § 263 StGB – als Eingehungsbetrug – allein stößt auf die Schwierigkeit, dass häufig der Vorsatz hinsichtlich Vermögensschadens oder -gefährdung kaum festgestellt werden kann, wenn der Kreditnehmer seine Lage und deren Entwicklung lediglich zu optimistisch beurteilt. § 263 StGB wird durch § 265b StGB nicht verdrängt.

Tatbestand

Kredite im Sinne dieses Gesetzes sind sowohl Gelddarlehen (§§ 488 ff. BGB), sog. Akzeptkredite (d.s. Wechsel, die dem Bankkunden durch die Bank ausgestellt werden), aber auch Geldforderungen, die entgeltlich erworben werden, Stundungen von Geldforderungen, die Diskontierung von Wechseln und Schecks sowie Bürgschafts- und Garantieübernahmen. Der Begriff des Kredites ist nicht deckungsgleich mit § 19 Kreditwesengesetz.

§ 265b StGB ist ein abstraktes Gefährdungsdelikt, das durch einen begrenzten tatbestandlichen Bereich im Vorfeld des § 263 StGB liegt. Tathandlung ist die Angabe falscher Informationen im Kreditantrag. Es ist dabei unerheblich, ob die Angaben schriftlich oder aber durch Vorlage falscher, auch unvollständiger Unterlagen beziehungsweise durch Unterdrückung entscheidungserheblicher Unterlagen erfolgen. Die Angaben oder Unterlagen, die fehlerhaft vorgelegt wurden, müssen vorteilhaft sein. Der Kreditgeber muss dies dabei nicht erkannt haben.

Als Unternehmen oder Betriebe, die gefährdet werden könnten, sind sämtliche Unternehmen und Betriebe zu nennen, die dem Begriff des Istkaufmanns oder Kannkaufmanns nach § 1 , § 2 HGB entsprechen. Auch öffentlich-rechtliche Institute werden umfasst.

Kriminalpolitische Erwägungen

Das Delikt ist als abstraktes Gefährdungsdelikt ausgestaltet worden und hat in der Wissenschaft erhebliche Kritik erfahren. Die angestrebte Effektivität des Straftatbestands konnte bisher nicht erreicht werden. Vom Gesetzgeber waren nur die beabsichtigten Großkredite umfasst, die Formulierung des Tatbestandes eröffnet jedoch eine Pönalisierung der Tathandlung bei sämtlichen Krediten. Auch über das geschützte Rechtsgut herrscht Streit. Während einerseits vertreten wird, dass es sich dabei um die Kreditwirtschaft im Allgemeinen handele, wird nach anderer Auffassung der Schutz des Vermögens anderer (wie beim Betrug) beabsichtigt. Die Vorschrift ist nicht verfassungswidrig. Gegenüber anderen Vermögensdelikten tritt der Kreditbetrug in der Regel zurück (subsidiär).

Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Rechtshinweise">Rechtshinweise</a>

Kategorien: Vermögensdelikt | Finanzkriminalität | Besondere Strafrechtslehre (Deutschland) | Kreditgeschäft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kreditbetrug (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.