Krawutschketurm - LinkFang.de





Krawutschketurm


Der Krawutschketurm im nordrhein-westfälischen Kreis Düren ist ein Aussichtsturm auf dem in der Rureifel zwischen Bergstein und Zerkall befindlichen und 400,8 m ü. NHN [1] hohen Burgberg.

Geschichte und Beschreibung

Nach dem Volksmund wurde auf dem Burgberg 1911[2] auf Resten der ehemaligen Burg Berenstein ein Aussichtsturm errichtet. 1934[2] wurde ein neuer Turm eingeweiht, der nach dem Eifelwanderer Franz Krawutschke benannt Krawutschketurm hieß und auch als Brandwachtturm diente. Er wurde im Zweiten Weltkrieg (1939–1945) schwer beschädigt und fiel 1945[2] einem Waldbrand zum Opfer.

1956[2] gab es die symbolische Grundsteinlegung für einen neuen Aussichtsturm, der durch die Gemeinde Hürtgenwald, den Eifelverein, den Kreis Düren sowie das Land Nordrhein-Westfalen finanziert wurde, jedoch erst 1972[2] mit demselben Namen errichtet wurde. Er steht etwas ostsüdöstlich des Berggipfels auf 400,5 m [2] Höhe und wurde 1973[2] eingeweiht. Mit Unterbau ist er 13 Meter (m) hoch. Er hat drei Plattformen übereinander, jeweils im Abstand von 3 m. Zur obersten Plattform führen 76 Stufen.

Von Anfang Juli 2005 bis Anfang November 2006 war der Turm durch die Gemeindeverwaltung gesperrt. Grund war eine Überprüfung der Verkehrssicherheit, bei der Mängel an tragenden Holzelementen festgestellt wurden. Daher wurde er für rund 65.000 Euro renoviert.

Aussichtsmöglichkeiten

Von der Aussichtsplattform des Turms bieten sich Blicke in die Rureifel-Landschaft: zum Stausee Obermaubach mit Ober- und Untermaubach sowie Düren im Norden, zur jenseits der Rur liegenden Burg Nideggen im Ostsüdosten, nach Schmidt im Südwesten, nach Bergstein und Vossenack im Westen und Brandenberg im Westnordwesten. Bei guten Sichtbedingungen reicht der Blick unter anderem auch zum Kölner Dom und zur Hohen Acht, dem höchsten Berg der Eifel.

Einzelnachweise

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Infotafel am Krawutschketurm

Literatur

  • Ernst Kamp, Stefan Kamp: DNA Taschenführer – Wanderungen in der Eifel, ISBN 2716503702

Kategorien: Aussichtsturm in Nordrhein-Westfalen | Bauwerk in Hürtgenwald | Aussichtsturm in Europa | Turm aus Metall | Erbaut in den 1970er Jahren | Bauwerk nach Person

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Krawutschketurm (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.