Krautinsel - LinkFang.de





Krautinsel


Krautinsel
Die Krautinsel liegt zwischen Fraueninsel und Herreninsel
Gewässer Chiemsee
 
Länge 366 m
Breite 171 m
Fläche 3,5 ha
Höchste Erhebung 522 m
Einwohner (unbewohnt)
Blick von der Krautinsel auf die Alpen

Die Krautinsel ist mit einer Fläche von 3,5 ha die kleinste der drei im Chiemsee liegenden Inseln (abgesehen von der winzigen künstlichen Insel Schalch westlich von Frauenchiemsee, auch Fraueninsel). Den Namen Krautinsel bekam die Insel, weil dort im Mittelalter Gemüse und Kräuter angebaut wurden. Politisch gehört sie zur Gemeinde Chiemsee im Landkreis Rosenheim.

Zwei namenlose Kleininseln 54 bzw. 80 Meter südlich der Krautinsel bilden deren südlichen Ausläufer. Sie sind durch eine Kiesbank miteinander verbunden. Sie weisen jeweils nur wenige Quadratmeter Fläche auf und bieten lediglich einem Baum bzw. Strauch Platz. Diese Ausläufer gehören nicht mehr wie die Krautinsel zur Gemeinde Chiemsee, sondern wie der See zum gemeindefreien Gebiet Chiemsee im Landkreis Traunstein.

Nutzung

Im Gegensatz zur Nachbarinsel Frauenchiemsee ist die Krautinsel unbewohnt. Sie dient im Sommer als Weide für das Vieh der um den Chiemsee herum ansässigen Bauern. Im Herbst wird das Vieh per Schiff wieder auf das Festland gebracht. Im Mittelalter bauten Nonnen des Benediktinerinnenklosters Frauenwörth (Frauenchiemsee) auf der Krautinsel Gemüse und Kräuter an[1].

Funde aus der Steinzeit

Erstmals 1930 wurden auf der Krautinsel Spuren jungsteinzeitlicher Besiedelung gefunden. Nachuntersuchungen ab 1993 brachten auch Steinwerkzeuge der Altsteinzeit zu Tage. Unter den Fundstücken befinden sich Abschläge, Klingen und Pfeilspitzen aus Feuerstein, Flachbeile aus Gestein und ein Flachbeil aus Kupfer. [2]
Die Krautinsel wird als Bodendenkmal D-1-8140-0102 und die vorgelagerten kleineren Inseln als Bodendenkmal D-1-8140-0106 in der Liste der „Baudenkmäler Chiemsee“ vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege erfasst.[3][4]

Weblinks

 Commons: Krautinsel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bayerische Gesellschaft für Unterwasserarchäologie e.V. - Krautinsel
  2. Alexander Binsteiner, Robert Darga (Hrsg.):Steinzeit im Chiemgau, Verlag Dr. F. Pfeil, München 2012, ISBN 978-3-89937-012-6
  3. Denkmalliste für Chiemsee beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege (PDF; 139 kB)
  4. Denkmalliste für Chiemsee beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege (PDF; 62,8 kB)

Kategorien: Seeinsel | Insel (Bayern) | Geographie (Landkreis Rosenheim) | Chiemsee (Gemeinde) | Insel (Europa) | Unbewohnte Insel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Krautinsel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.