Konziliarismus - LinkFang.de





Konziliarismus


Der Konziliarismus (auch konziliare Theorie oder konziliare Bewegung) besagt, dass die Entscheidungen der Konzilien unter bestimmten Voraussetzungen höchste Autorität beanspruchen können, der sich selbst ein Papst beugen müsse. Als Bedingung dafür galt, dass ein Konzil formal korrekt einberufen sein und die ganze Christenheit repräsentieren musste.

Der Konziliarismus entstand im Spätmittelalter und war dem Problem des großen abendländischen Schismas geschuldet. Die Via concilii erwies sich als der einzige Weg, die geteilte Christenheit wieder unter einem Papst zu vereinen. Das Konzil von Konstanz legte zu diesem Zweck seine eigene Machtbefugnis im Dekret Haec sancta fest. Ein weiteres Dekret Frequens schrieb die regelmäßige Einberufung von Generalkonzilien in der Zukunft vor.

Innerhalb der katholischen Kirche wurde der Konziliarismus vom Konzil von Konstanz (1414–1418) und in seiner Nachfolge vom Konzil von Basel (1431–1449) vertreten, vom fünften Laterankonzil (1512–1517) jedoch wieder zugunsten des päpstlichen Primats abgelehnt.

Wichtige Theologen des mittelalterlichen Konziliarismus waren Konrad von Gelnhausen, Heinrich von Langenstein und Jean Gerson. Entscheidenden Einfluss auf die konziliaristische Theorie hatten auch Jean Quidort (Johannes von Paris, OP, genannt Quidort, * um 1260, † 1306), Marsilius von Padua und William von Ockham.

Literatur

  • Georg Kreuzer: Die konziliare Idee. In: Iring Fetscher, Herfried Münkler (Hrsg.): Pipers Handbuch der politischen Ideen. Band 2: Mittelalter. Von den Anfängen des Islams bis zur Reformation. Piper, München u. a. 1993, ISBN 3-492-02952-3, S.447–465.
  • Jürgen Miethke: Konziliarismus. In: Karl-Heinz Braun, Mathias Herweg, Hans W. Hubert, Joachim Schneider, Thomas Zotz (Hgg.): Das Konstanzer Konzil. Essays. 1414 – 1418. Weltereignis des Mittelalters. Theiss Verlag, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-8062-2849-6, S. 77-81.
  • Hermann Josef Sieben: Die katholische Konzilsidee des lateinischen Mittelalters. Schöningh, Paderborn u. a. 1984, ISBN 3-506-74722-3 (Konziliengeschichte. Reihe B: Untersuchungen).
  • Hermann Josef Sieben: Die katholische Konzilsidee von der Reformation bis zur Aufklärung. Schöningh, Paderborn u. a. 1988, ISBN 3-506-74724-X (Konziliengeschichte. Reihe B: Untersuchungen).
  • Hermann Josef Sieben: Die Konzilsidee im 19. und 20. Jahrhundert. Schöningh, Paderborn u. a. 1993, ISBN 3-506-74725-8 (Konziliengeschichte. Reihe B: Untersuchungen).
  • Hermann Josef Sieben: Vom Apostelkonzil zum Ersten Vatikanum. Studien zur Geschichte der Konzilsidee. Schöningh, Paderborn u. a. 1996, ISBN 3-506-74726-6 (Konziliengeschichte. Reihe B: Untersuchungen).
  • Smolinsky, Heribert: Konziliarismus. In: Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. 2006. Bd. 6, Sp. 349–351.
  • Ernst Werner: Jan Hus. Welt und Umwelt eines Prager Frühreformators. Böhlau, Weimar 1991, ISBN 3-7400-0129-1 (Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte 34).

Weblinks


Kategorien: Politische Ideengeschichte (Mittelalter) | Christentumsgeschichte (Mittelalter) | Ekklesiologie | Konzilien | Katholizismus

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Konziliarismus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.