Konstfack - LinkFang.de





Konstfack


Konstfack
Gründung 1844
Trägerschaft staatlich
Ort Stockholm, Schweden
Studenten 640 (2006)[1]
Mitarbeiter 83 (2007)[2]
davon Professoren 18 (2007)[2]
Jahresetat 143,8 Mio. SEK (2007)[2]
~ 15,4 Mio. Euro
Website www.konstfack.se

Die Konstfack (schwedisch für Kunstfach) ist eine 1844 gegründete, schwedische Kunsthochschule in Stockholm.

Konstfack ist Schwedens größte Kunst- und Designschule. Seit 2004 befindet sich die Schule in den alten Räumlichkeiten des Telekommunikationsunternehmens Ericsson am Midsommarkransen im südlichen Stockholm. Das Gebäude wurde zwischen 1935 und 1948 nach Plänen von T. Wennerholm als Telefonfabrik erbaut. Es wurde in eine Kunst- und Designschule mit einer Fläche von 20.300 m² umgewandelt. Es genießt inzwischen den Schutz eines Baudenkmals.

Geschichte

1844 startete Nils Månsson Mangelgren Künstler und Ethnograph, eine Söndags-Rit-skola för Handtverkare (Sonntagszeichenschule für Handwerker). Es gab neun unterschiedliche handwerkliche Berufszweige, u.a. Kachelofensetzer und Seidenweber.

1845 wurde die Schule an die neugebildete Svenska Slöjdföreningen (Schwedische Vereinigung für Werkkunst) übergeben und bekam den Namen Svenska Slöjdföreningens skola.

1857 wurden die ersten zwei weiblichen Studenten zugelassen: Mamsell Sofi Granberg und Mamsell Matilda Andersson. Im Jahr danach waren alle weiblichen Studenten willkommen.

1859 wurde die Schule staatlich und änderte den Namen in Tekniska skolan (Technische Schule).

1945 entstand die Konstfackskolan (Kunstfachschule). Die verschiedenen Lehrzweige waren dekorative Malerei, Skulptur, Keramik, Möbel, Metallarbeit, Werbung und Buchbinderei.

1959 wurde das neue Schulgebäude des Architekten Gösta Åberg am Vallhallavägen 191 in Stockholm eingeweiht. Nun hatten die Studenten gut ausgerüstete Werkstätten.

1978 wurde die Konstfackskola zur Hochschule erklärt.

1993 bekam die Hochschule ihren gegenwärtigen Namen Konstfack.

2004 zog die Hochschule in die renovierten Fabrikräume des Unternehmens Ericsson am Midsommarkransen ein.

Bekannte Absolventen (Auswahl)

Nach Zeit geordnet

Literatur

  • Gunilla Widengren (Red.): Tanken och handen. Konstfack 150 år. Förlag Page One Publishing AB, Stockholm 1994, ISBN 91-7125-018-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Universitet & högskolor - Högskoleverkets årsrapport 2007 (PDF; 4,2 MB)
  2. 2,0 2,1 2,2 Årsredovisning 2007

Kategorien: Bildung und Forschung in Stockholm | Kunsthochschule in Schweden | Gegründet 1844

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Konstfack (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.