Konstantin Schmidt von Knobelsdorf - LinkFang.de





Konstantin Schmidt von Knobelsdorf


Konstantin Heinrich Schmidt von Knobelsdorf[1] (* 13. Dezember 1860 in Frankfurt (Oder); † 1. September 1936 in Glücksburg) war ein preußischer Offizier, zuletzt General der Infanterie im Ersten Weltkrieg.

Leben

Schmidt von Knobelsdorf trat am 15. April 1878 nach seiner Erziehung im Kadettenkorps als Sekondeleutnant in das 4. Magdeburgische Infanterie-Regiment Nr. 67 in Metz ein. Am 22. März 1881 folgte seine Versetzung in das Metzer Infanterie-Regiment Nr. 98, wo er ab 31. Juli 1881 als Adjutant des II. Bataillons fungierte. Vom 1. Oktober 1884 bis 20. Juli 1887 kommandierte man ihn zur weiteren Ausbildung an die Preußische Kriegsakademie und beförderte ihn dann am 16. August 1887 zum Premierleutnant. Als solcher stieg Schmidt von Knobelsdorf am 12. Juli 1889 zum Regimentsadjutant auf. Für die kommenden drei Jahre wurde er dann ab 24. März 1890 zum Großen Generalstab kommandiert und im Anschluss daran als Hauptmann (seit 29. März 1892) zum Kompaniechef im 4. Garde-Regiment zu Fuß ernannt. Am 20. Mai 1897 übernahm Schmidt von Knobelsdorf dann den Posten als Erster Generalstabsoffizier im Generalstab der 2. Division in Königsberg und wurde hier am 1. April 1898 zum Major befördert. Die gleiche Funktion hatte er vom 3. Juli 1899 bis 17. April 1901 im Generalstab des IX. Armee-Korps inne, ehe Schmidt von Knobelsdorf wieder in den Truppendienst überwechselte und Kommandeur des I. Bataillons des 1. Hannoverschen Infanterie-Regiments Nr. 74 wurde. Er kehrte dann wieder in den Stabsdienst zurück und wurde am 31. Mai 1904 zunächst mit der Wahrnehmung der Geschäfte als Chef des Generalstabes des X. Armee-Korps beauftragt und mit seiner Beförderung zum Oberstleutnant am 15. November 1904 zum Chef ernannt.

1908 wurde Schmidt von Knobelsdorf Kommandeur des 4. Garde-Regiment zu Fuß. 1911 erfolgte die Beförderung zum Generalmajor und die Versetzung auf den Dienstposten als Stabschef beim Gardekorps. 1912 wurde er Oberquartiermeister im Großen Generalstab und Stellvertretender Chef des Generalstabes, 1914 Generalleutnant. Zudem war er zu diesem Zeitpunkt auch Mitglied der Studienkommission der Kriegsakademie.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges war er Stabschef der 5. Armee, die unter dem Kommando des Kronprinzen stand, die Schmidt von Knobelsdorf bei der verlustreichen Schlacht um Verdun 1916 aber informell führte. Hierbei kam es zu Auseinandersetzungen mit dem Kronprinzen. Schmidt von Knobelsdorf wurde am 21. August 1916 des Jahres für seinen Einsatz mit dem Eichenlaub zu seinem am 17. Oktober 1915 erhaltenen Pour le Mérite ausgezeichnet.

Am 20. August 1916 wurde er zum Kommandierenden General des an der Ostfront stehenden X. Armee-Korps ernannt. Ende 1916 wurde es an die Westfront verlegt und war bis Kriegsende im Oberelsass im Einsatz. Schmidt von Knobelsdorf wurde am 30. September 1919 verabschiedet und in den Ruhestand versetzt.[2][3]

Auszeichnungen

Literatur

  • Hanns Möller: Geschichte der Ritter des Ordens pour le mérite im Weltkrieg, Band II: M–Z, Verlag Bernard & Graefe, Berlin 1935, S. 276–278
  • Karl-Friedrich Hildebrand, Christian Zweng: Die Ritter des Ordens Pour le Mérite des I. Weltkriegs, Band 3: P–Z, Biblio Verlag, Bissendorf 2011, ISBN 3-7648-2586-3, S. 234–235

Einzelnachweise

  1. In der Literatur auch teilweise unter Knobelsdorff auffindbar.
  2. Erich Kassing: Schlacht um Verdun – Schmidt von Knobelsdorf, Konstantin, General
  3. Spencer Tucker Konstantin Schmidt von Knobelsdorf (englisch) in Konstantin Schmidt von Knobelsdorf, S. 284.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 4,7 4,8 4,9 Rangliste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1914, Hrsg.: Kriegsministerium, Ernst Siegfried Mittler & Sohn, Berlin 1914, S.16


Kategorien: Träger des bulgarischen Militär-Verdienstordens | Träger des Hausordens Albrechts des Bären | Träger des Ordens des Heiligen Schatzes | Träger des Greifenordens | Träger des Ordens Heinrichs des Löwen | Träger des Oldenburgischen Haus- und Verdienstordens des Herzogs Peter Friedrich Ludwig | General der Infanterie (Heer des Deutschen Kaiserreiches) | Träger des Albrechts-Ordens (Komtur 1. Klasse) | Befehlshaber im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich) | General der Infanterie (Königreich Preußen) | Gestorben 1936 | Geboren 1860 | Träger des Roten Adlerordens 2. Klasse | Träger des Preußischen Königlichen Kronenordens 2. Klasse | Träger des Pour le Mérite (Militärorden) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Konstantin Schmidt von Knobelsdorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.