Konstantin Biebl - LinkFang.de





Konstantin Biebl


Konstantin Biebl (* 26. Februar 1898 in Slavětín nad Ohří; † 12. November 1951 in Prag) war ein tschechischer Dichter.

Leben

Konstantin Biebl besuchte die Realschule, die er nie beendete, in Louny und ging nach Prag. Dort musste er kurz darauf als Soldat in den Ersten Weltkrieg. Im Januar 1918 wurde er auf dem Balkan verletzt, von Partisanen gefangen genommen und zum Tod verurteilt. Ihm gelang jedoch die Flucht.

Nach 1918 studierte er an der medizinischen Fakultät, beendete das Studium aber ebenfalls nicht. In den 1920er Jahren wurde er Mitglied der sozialorientierten avantgardistischen Gruppe Devětsil. Biebl unternahm 1926 eine Schiffsreise nach Java, Ceylon und Sumatra. Nach 1934 wurde er Mitglied der Gruppe der Surrealisten. Nach der kommunistischen Machtergreifung 1948 wurde er zunehmend kritisiert, es wurde ihm Formalismus vorgeworfen und die Unfähigkeit, im Stil des sogenannten sozialistischen Realismus zu schreiben.

Im Alter von 53 Jahren verübte Konstantin Biebl am 12. November 1951 in Prag Suizid.

Wirken

Biebls literarisches Wirken begann mit proletarischer Poesie, beeinflusst durch Jiří Wolker und seinen Onkel Arnošt Ráž, über Poetismus und Surrealismus bis zur sozialen Poesie der Nachkriegszeit. Seine ersten Gedichte erschienen in der studentischen Zeitschrift Cíl (Ziel) in Louny. Darauffolgende Werke wenden sich durch kriegsbedingte Erlebnisse einer deutlich düsteren Motivik zu. Es folgen Werke, die durch die Freundschaft zu Wolker und von seinen Reisen geprägt wurden. Seine Lyrik ist pazifistisch ausgelegt, jedoch mit pessimistischem Unterton, was zukünftige, weltliche und persönliche, Entwicklungen betrifft.

Übersetzungen ins Deutsche

  • Poesiealbum 117. Verlag Neues Leben, Berlin 1977.
  • Böhmisches Paradies. Ludewig, Berlin 1998, ISBN 3-9805851-2-3.
  • Plancius. Ludewig, Berlin 2000, ISBN 3-9805851-7-4.
  • Slavětín. Privatdruck Peter Ludewig, München 2001.
  • Die erste Palme. Privatdruck Peter Ludewig, München 2002.
  • Wo wir jetzt leben möchten. Privatdruck Peter Ludewig, München 2002.
  • In memoriam Jiří Wolker. Privatdruck Peter Ludewig, München 2003.
  • Bei einem Totenmahl. Ludewig, München 2003, ISBN 3-9808640-3-0.
  • Wolker. Ludewig, München 2006, ISBN 3-9810572-1-X.

Weblinks

 Commons: Konstantin Biebl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Surrealismus | Gestorben 1951 | Geboren 1898 | Tscheche | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Tschechisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Konstantin Biebl (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.