Konrad Knopp - LinkFang.de





Konrad Knopp


Konrad Theodor Hermann Knopp (* 22. Juli 1882 in Berlin; † 20. April 1957 in Annecy) war ein deutscher Mathematiker, der sich vor allem mit Funktionentheorie und Analysis (insbesondere Reihenentwicklungen) beschäftigte.

Leben

Knopps Vater Paul Knopp (1845–1904) war Unternehmer in Neustettin. Knopp besuchte die Schule in Berlin und studierte dann in Lausanne (1901) und Berlin, wo er bei Ferdinand Georg Frobenius, Friedrich Schottky, Edmund Landau, Hermann Amandus Schwarz und Issai Schur hörte, 1906 sein Lehrerexamen ablegte und 1907 bei Schottky promovierte („Grenzwerte von Reihen bei der Annäherung an die Konvergenzgrenze“, er bewies darin, dass das Limitierungsverfahren von Hölder das von Cesàro impliziert). 1908/9 ging er – nachdem er eine Referendariatsausbildung angefangen hatte - nach Japan, wo er in Nagasaki an der Handelshochschule lehrte und auf dem Rückweg nach Deutschland Indien und China besuchte. Nach seiner Heirat 1910 ging er nach China in die deutsche Kolonie („Schutzgebiet“) Tsingtau, wo er an der deutsch-chinesischen Hochschule unterrichtete. Nach der Rückkehr 1911 unterrichtete er in Berlin an der Militärtechnischen Akademie und an der Kriegsakademie und schrieb gleichzeitig seine Habilitation. Im Ersten Weltkrieg diente er als Reserveoffizier, wurde aber nach einer Verwundung im Herbst 1914 (Eisernes Kreuz) entlassen und unterrichtete an der Universität Berlin. 1915 wurde er Extraordinarius und 1919 ordentlicher Professor an der Albertus-Universität Königsberg. 1926 bis zu seiner Emeritierung 1950 war er Professor in Tübingen. Er starb an einem Schlaganfall im französischen Annecy.[1]

Bekannt wurde Knopp vor allem durch seine Lehrbücher „Theorie und Anwendung der unendlichen Reihen“ (Grundlehren der mathematischen Wissenschaften, Springer, 1922), der Bearbeitung von Hans von Mangoldts „Höhere Mathematik“ (kurz als Mangoldt/Knopp bekannt) und vor allem seiner „Elemente der Funktionentheorie“ bei Göschen (zuerst 1926, 2 Bände sowie 2 Aufgabenbände). Seine Bücher über Funktionentheorie sind auch in englischer Übersetzung (bei Dover) weit verbreitet und werden vielfach benutzt. Sie gelten als eine der besten Einführungen in das Gebiet. Knopp gründete mit anderen 1918 die „Mathematische Zeitschrift“. Er war korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er war Dr. rer. nat. h. c.[2]

1910 heiratete er die Malerin Gertrud Kressner (1879–1974), mit der er einen Sohn und eine Tochter hatte.

Werke

  • Theorie und Anwendung der unendlichen Reihen, 6. Auflage 1996, Springer, ISBN 3-540-59111-7, Ausgabe von 1964 online hier [1]
  • Funktionentheorie, Bd.1 Grundlage der allgemeinen Theorie der analytischen Funktionen, 13. Auflage 1976, Bd. 2 Anwendung und Weiterführung der allgemeinen Theorie, 13. Auflage 1981, de Gruyter (Sammlung Göschen)
  • Aufgabensammlung zur Funktionentheorie, Bd.1, 8. Auflage 1977, Bd.2, 6. Auflage 1964, de Gruyter (Sammlung Göschen)
  • Mathematics as a cultural activity, Mathematical Intelligencer Bd. 7, 1985, Nr.1
  • mit von Mangoldt: Höhere Mathematik – eine Einführung für Studierende zum Selbststudium, 3 Bde., 17. Auflage (bei Bd. 1) 1990, Hirzel Verlag, (Bd. 1 Zahlen, Funktionen, Grenzwerte, analytische Geometrie, Algebra, Mengenlehre, Bd.2 Differentialrechnung, unendliche Reihen, Elemente der Differentialgeometrie und Funktionentheorie, Bd.3 Integralrechnung und ihre Anwendung, Funktionentheorie, Differentialgleichungen, Band 4 von Friedrich Lösch: Mengenlehre, Lebesguesches Mass und Integral, topologische Räume, Vektorräume, Funktionalanalysis, Integralgleichungen)

Einzelnachweise

  1. nach dem Rundbrief der Albertus-Universität von Weihnachten 1957 starb Knopp am 30. April 1957 in Tübingen
  2. Rundbrief der Albertus-Universität, Weihnachten 1957

Literatur

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Hochschullehrer (Albertus-Universität Königsberg) | Gestorben 1957 | Geboren 1882 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Konrad Knopp (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.