Kommutativgesetz - LinkFang.de





Kommutativgesetz


Das Kommutativgesetz (lat. commutare „vertauschen“), auf Deutsch Vertauschungsgesetz, ist eine Regel aus der Mathematik. Wenn sie gilt, können die Argumente einer Operation vertauscht werden, ohne dass sich das Ergebnis verändert. Mathematische Operationen, die dem Kommutativgesetz unterliegen, nennt man kommutativ.

Das Kommutativgesetz bildet mit dem Assoziativgesetz und Distributivgesetz grundlegende Regeln der Algebra.

Formale Definition

Es seien [math]A[/math] und [math]X[/math] Mengen. Eine binäre Verknüpfung [math]*: A\times A\to X,\; (a,b)\mapsto a*b[/math] heißt kommutativ, wenn für alle [math]a,b\in A[/math] die Gleichheit [math]a*b=b*a[/math] gilt.

Beispiele und Gegenbeispiele

Reelle Zahlen

Für reelle Zahlen [math]a,b\in\R[/math] gilt stets

[math] a + b = b +a [/math]   und   [math] a \cdot b = b \cdot a [/math],

die Operationen Addition und Multiplikation sind also kommutativ. Die erste Formel wird auch Kommutativgesetz der Addition, die zweite Kommutativgesetz der Multiplikation genannt. Die Subtraktion und die Division reeller Zahlen sind dagegen nicht kommutative Operationen. Auch die Potenzierung ist nicht kommutativ (Beispiel: [math]2^3 \neq 3^2[/math])

Die älteste überlieferte Form des Kommutativgesetzes der Addition ist die sumerische Fabel vom klugen Wolf und den neun dummen Wölfen.

Skalarprodukte

  • Das Skalarprodukt in einem reellen Vektorraum ist kommutativ, es gilt also stets [math]\langle a,b\rangle = \langle b,a\rangle[/math].
  • Das Skalarprodukt in einem komplexen Vektorraum ist dagegen nicht kommutativ, es gilt vielmehr [math]\langle a,b\rangle = \overline{\langle b,a\rangle}[/math], wobei der Überstrich die komplexe Konjugation bezeichnet.

Mengenoperation

In der Mengenlehre sind die Vereinigung und der Schnitt kommutative Operationen; für Mengen [math]A, B[/math] gilt also stets

[math]A\cup B = B\cup A[/math]   (Vereinigung) und   [math] A\cap B = B\cap A[/math] (Schnitt).

Dagegen ist die Differenz nicht kommutativ, in nichttrivialen Fällen (d. h. wenn [math]A\neq B[/math] und [math]A\cup B\neq\empty[/math]) sind also [math]A\setminus B[/math] und [math]B\setminus A[/math] verschiedene Mengen.

Matrizenrechnung

Die Addition von Matrizen über einem Ring oder Körper ist kommutativ. Die Matrizenmultiplikation ist dagegen im Allgemeinen nicht kommutativ. Für das Produkt einer quadratischen Matrix A mit deren inverser Matrix (ergibt die Einheitsmatrix) ist die Kommutativität der Multiplikation jedoch gegeben, ebenso für die Multiplikation einer beliebigen (quadratischen) Matrix mit der Einheitsmatrix. Ebenfalls kommutativ ist die Skalarmultiplikation einer (beliebigen) Matrix mit einem Skalar, sowie die Multiplikation im Unterring der Diagonalmatrizen.

Gruppentheorie

Allgemein nennt man eine Gruppe, bei der die Verknüpfung von Gruppenelementen kommutativ ist, abelsch.

Aussagenlogik

Hauptartikel: Aussagenlogik

In der Aussagenlogik gilt für die Junktoren:

  • [math]\vee[/math] („oder“) ist kommutativ
  • [math]\and[/math] („und“) ist kommutativ
  • [math]\leftrightarrow[/math] („logische Äquivalenz“) ist kommutativ.
  • [math]\rightarrow[/math] („wenn …, dann …“; siehe Implikation) ist nicht kommutativ.

Weitere Beispiele

Weitere Beispiele für nichtkommutative Operationen sind das Kreuzprodukt in Vektorräumen oder die Multiplikation von Quaternionen.

Kommutativität ist außerdem eine wichtige Grundeigenschaft in der Quantenmechanik.

Antikommutativität

In einigen Strukturen mit zwei Operationen, beispielsweise beim Kreuzprodukt in Vektorräumen, gilt nicht das Kommutativgesetz, sondern stattdessen eine Art Gegenteil davon:

[math]a * b = - b * a [/math]

Anmerkungen

Symmetrische Relation

Die Kommutativität, die das Vertauschen von Argumenten bei einer Operation erlaubt, weist Ähnlichkeit mit der Symmetrie-Eigenschaft von Relationen auf, welche einfach ausgedrückt das Vertauschen der verglichenen Elemente bzgl. der Relation erlaubt, z. B. folgt dann aus x R y stets y R x.

Flexibilitätsgesetz

Eine alternative Möglichkeit des „Um-Klammerns“ bietet das Flexibilitätsgesetz für eine Verknüpfung *

[math] a * \left( b * a \right) = \left( a * b \right) * a [/math]

Siehe auch

Literatur


Kategorien: Mathematischer Grundbegriff | Algebra | Arithmetik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kommutativgesetz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.