Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement - LinkFang.de





Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement


Die Einrichtung Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), ehemals: Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung, ist ein von Städten, Gemeinden und Kreisen gemeinsam getragener Fachverband für kommunales Management. Er wurde am 1. Juni 1949 als "Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung" in Köln gegründet, im November 2005 umbenannt und hat derzeit über 1900 Mitglieder. Die KGSt ist kein Kommunaler Spitzenverband (dazu zählen allein der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund und ihre jeweiligen Landesverbände), sondern sieht sich als kommunaler Fachverband für Managementthemen.

Die KGSt befasst sich insbesondere mit Führung, Steuerung und Organisation der Kommunalverwaltung. Kernprodukte der Arbeit der KGSt sind:

  • Gutachten und Berichte, d. h. Studien zu möglichen Optimierungsmöglichkeiten in der kommunalen Organisation
  • Seminare und Fachkonferenzen zu unterschiedlichsten Fachthemen
  • Newsletter zu neuen Entwicklungen und Trends, wie das monatlich erscheinende KGSt®-Journal.
  • Interkommunaler Erfahrungsaustausch, d. h. Schaffung von Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Kommunen und Moderation von Prozessen der Interkommunalen Zusammenarbeit. Dies geschieht zum einen über die klassische Gremienarbeit und zum anderen über die Wissensdatenbank KIKOS, die Mitgliedern kostenlos zur Verfügung steht, weitere Datenbanken ergänzen dieses Angebot, z. B. die Datenbank Rechtsvergleich Doppik.
  • Vergleichsringe, in denen Kommunen untereinander ihre Kosten und Leistungen in unterschiedlichen Fachbereichen (z. B. Sozialamt, Feuerwehr, Kfz-Zulassung) auf Basis von Kennzahlen vergleichen können.

Alle drei Jahre organisiert die KGSt zudem das KGSt®-FORUM, den mit über 3000 Besuchern größten Kommunalkongress, auf dem aktuelle Arbeitsergebnisse und Zukunftsthemen präsentiert und erörtert werden. Unter dem Motto "Wir fördern kommunale Kompetenz" fand das KGSt®-FORUM im Jahr 2014 in Dresden statt; turnusgemäß wird die nächste Veranstaltung vom 18.-20. September 2017 in Kassel stattfinden.[1]

Eine Besonderheit bei der Erstellung von Gutachten und Berichten ist die Einbindung von Fachleuten der jeweils betroffenen Aufgabengebiete aus verschiedenen Kommunen ("mit den Kunden für die Kunden"). Dieses Vorgehen soll ein hohes Maß an Praxisnähe bei den Veränderungsvorschlägen gewährleisten.

Die KGSt besitzt seit den 1950er Jahren für die Organisationsarbeit und für betriebswirtschaftliche Themen der kommunalen Verwaltungen eine übergeordnete Bedeutung, in dem wesentliche Grundzüge der Verwaltungsorganisation für alle Städte und Gemeinden in Deutschland erarbeitet wurden. Dies war und ist immer mit innovativen Potential verbunden gewesen. So wurde ab 1990 das wegweisende Neue Steuerungsmodell (NSM) für die Kommunen von der KGSt entworfen und ständig weiterentwickelt. Darunter versteht man die deutsche Variante des New Public Management (NPM). Diesem fehlte zwar die erforderliche finanzwirtschaftliche Komponente; aufbauend darauf hat dann aber 2003 die Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder die Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens (Doppik und Produkthaushalt) beschlossen (auch bekannt unter den Kürzeln NKF, NKR, NKRS).

Auch weiterreichende Vorschläge zum Neuen Steuerungsmodell und zur Verwaltungsmodernisierung werden als die erfolgreichsten Projekte in der Geschichte der KGSt angesehen.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. KGSt®-FORUM 2014. Abgerufen am 19. Oktober 2014.
  2. Frank Oschmiansky: Neues Steuerungsmodell und Verwaltungsmodernisierung. Bundeszentrale für politische Bildung (BPB), 1. Juni 2010, abgerufen am 22. April 2014.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.